GROKO beschließt: Höchstalter für Studenten - Studiblog
Home » StudiCampus » GROKO beschließt: Höchstalter für Studenten

GROKO beschließt: Höchstalter für Studenten

Die Politik greift zu härten Maßnahmen, um Langzeitstudenten zu einem Studienabschluss zu zwingen. Johanna Wanka (CDU) verkündete heute Morgen in einem Sonderausschuss, dass sie es leid sei, dass einige Studenten ewig an der Uni eingeschrieben bleiben könnten und den braven Steuerzahler Geld kosten würden. Damit soll jetzt Schluss sein.

Um die Studienzeit nun endgültig zu verkürzen wurde einstimmig beschlossen, dass ein Höchstalter von 25 Jahren eingeführt werden soll. Dies soll laut der Bildungsministerin die Steuerzahler schonen und die faulen Studenten schneller ins Berufsleben bringen. „Es ist ja nur förderlich, wenn die Studenten eher im Berufsleben sind, dann haben sie auch mehr Geld zur Verfügung“, so Wanka.

Wenn die CDU Politikerin weiter dieses Tempo einhält, könnte der Bundestag schon bald entscheiden, dass diese Änderung ab Januar 2015 gelten wird. Das würde heißen, jeder der über 25 Jahre alt ist, müsste sein Studium vor 2015 abschließen. Dies gilt sowohl für Bachelor- und Master Studenten, als auch für Studenten, die noch ein Staatsexamen vor sich haben. Eine kleine Ausnahme soll jedoch gemacht werden. Studenten werden erst zum Ende des jeweiligen Semesters automatisch exmatrikuliert, in dem sie 25 Jahre alt werden. Um Protesten durch Studenten vorzubeugen, werden weitere großzügige Kompromisse gemacht. Ein freiwilliges soziales Jahr oder eine vorherige Ausbildung sollen angerechnet werden, sodass man entsprechend länger studieren kann.

In Deutschland soll das Rumtreiben und das entspannte Studieren nun wirklich ein Ende haben. Die Politiker aus dem Bundestag haben bei den ersten Umfragen schon angedeutet, dass sie diesen Vorschlag zwar sehr drastisch finden, aber ihm zu stimmen werden, da Deutschland kompetitiv bleiben soll.
Mit dieser Meinung stehen nicht nur Politiker aus eigenen Reihen hinter Johanna Wanka:
Selbst Sarah Wagenknecht (DieLINKE!) konstatiert: „Auch wenn ich Vergleiche zu kapitalistischen Elite Universitäten wie der Havard University kategorisch ablehne, wird es Zeit, dass sich die deutschen Studenten mehr anstrengen“, „schließlich habe sie selbst auch neben ihrer Karriere als Politikerin promoviert.“

Quelle Titelbild 

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Althea

Studiblog Team

Schau mal

Student mit Prüfungsangst

Was kannst du gegen Prüfungsangst unternehmen?

Du hast wochenlang für eine Klausur gelernt und fühlst dich wirklich gut vorbereitet. Doch bereits …

  • Julian Lewis

    Das würde doch gesellschafts- und wirtschaftspolitisch überhaupt keinen Sinn machen. ..
    …trotzdem hab ich die Meldung zur sicherheit mal durchgegoogelt …. Ergebnis: eindeutig ein Aprilscherz!

    …. diese Homepage ist oft nur enttäuschende Zeitverschwendung mit zuviel Populismus in diversen Artikeln und teilweise billiger Meinungsmache. Jetzt noch dieser peinliche Scherz …. damit sag ich dann auch adieu zu studiblog.net…
    (Bravo! Wieder ein Leser weniger…)



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen