Naturwissenschaft vs. Philosophie - ist es wirklich ungerecht? Ein Nachtrag - Studiblog
Home » StudiCampus » Naturwissenschaft vs. Philosophie – ist es wirklich ungerecht? Ein Nachtrag
Naturwissenschaft vs. Philosophie

Naturwissenschaft vs. Philosophie – ist es wirklich ungerecht? Ein Nachtrag

Vor etwa einem Monat titelte der Spiegel „ausgebrannte Chemiker, faule Philosophen“ und auch wir berichteten in einem Artikel darüber. Dass wir damit so große Wellen schlagen würden war nicht vorhersehbar (der Artikel hatte fast 25.000 Aufrufe), aber die anschließende Diskussion hat gezeigt: Es besteht Redebedarf.

Für den nachfolgenden Text setzen wir die Kenntnis unseres ersten Artikels voraus 😉

Zugegebenermaßen, wir haben den Artikel oberflächlich gehalten und uns an den Aussagen der Studentin des Spiegel Artikels orientiert. Unsere fast unverschämte Umfrage, in welcher Form das Philosophiestudium existieren sollte, brachte ein erstaunliches Ergebnis hervor:

Bildschirmfoto 2014-05-02 um 12.32.17

Neben Beifall aus dem meist naturwissenschaftlichen Lager gab es natürlich, nicht nur von Geisteswissenschaftlern selber,  eine Menge Kritik. Es gab unzählige Facebook Kommentare und weitere Nachrichten. Ein Punkt dabei war immer, warum man so einen Vergleich überhaupt anstellt, schließlich sind solche Fächer schwer zu vergleichen. Nun ja, hier muss man sagen, dass wir Menschen halt zu Vergleichen neigen, besonders auf dem Campus gibt es den ständigen Vergleich, wer „das schwerste Studienfach“ hat. Dies wird auch noch in 100 Jahren so sein, so sinnig oder unsinnig es auch sein mag.

Unsere Frage nach einer Umstellung des Studienganges zeigte ein interessantes Ergebnis, denn nur 17% sagten, alles soll so beim Alten bleiben. Fakt ist: Philosophie abschaffen ist natürlich Quatsch. Philosophie ist wichtig und wird an den Universitäten immer vertreten sein. Ein Zitat von rescogitans.de

Wichtige Philosophen wie Bertrand Russel und Frege haben elementare Beiträge zur Mathematik geliefert. Einstein hat sich stark für Philosophie interessiert. Philosophie ist kein Gelaber, sondern die Reflexion der Begriffe und Methoden in den anderen Wissenschaften.

Ein interessantes Experiment: Klickt in einem beliebigen Wikipedia Artikel immer auf die erste Verlinkung. Irgendwann seid ihr beim Artikel Philosophie angekommen 😉 (hat bei uns geklappt, keine Garantie, dass es immer stimmt)

Wir bekamen oft Kommentare wie „warum macht ihr das, lasst doch die Philosophen in Ruhe, was beschwert ihr euch…“

Die Studenten, die neben einem naturwissenschaftlichen Fach Philosophie studieren, müssen es ja wissen. Dies sind meistens Studenten, die Philosophie studieren, weil es sie brennend interessiert und meistens bekamen wir die Aussage: „Das kann man schwer vergleichen, weil es natürlich etwas völlig anderes ist, sich in einen philosophischen Text zu versetzen, diesen zu verstehen und darüber nachzudenken, als chemische Formeln zu lernen bzw. anzuwenden.“

Jeder, der sein Fach liebt und es mit Begeisterung studiert, wird sich etliche Stunden in der Woche mit dem Stoff beschäftigen. Dies ist bei den Geisteswissenschaften genauso wie bei den Naturwissenschaften. Der wichtige Punkt ist tatsächlich: Man sucht sich sein Studium aus nach seinen persönliche Vorlieben. Man kann ein noch so guter Chemiestudent sein und würde vielleicht trotzdem das Philosophiestudium abbrechen, weil man keinen vernünftigen Einstieg in die Materie findet.

Die persönliche Präferenz für sein Studienfach ist ausschlaggebend für den Erfolg oder Misserfolg. Es ist eine Typfrage und genau das ist der Grund, warum jeder sein Studium als anspruchsvoll empfindet. Ein Mensch, der sich gerne tiefgründig mit Texten befasst, gerne abstrahiert und nachdenkt, für den ist ein Philosophiestudium (oder auch eine andere Geisteswissenschaft) durchaus ein anspruchsvolles Studium. Diese Art Studium würde ein solcher Student nicht bei den Naturwissenschaften finden. Die Taktfrequenz der Aufgaben, Protokolle, Versuche etc. ist einfach eine ganz andere, hier gibt es wenig Zeit zum Nachdenken, es wird „abgeliefert“.  Der Grund, dass man diese Studiengänge schwer vergleichen kann ist also nicht nur eine Frage des Stoffes, sondern auch der Typfrage.

Dies alles sind wichtige Punkte, die man immer im Kopf haben sollte, wenn man sich über Studiengänge unterhält und sie versucht zu vergleichen. Also ist es doch gar nicht ungerecht oder? Nein, es ist nicht ungerecht, denn jeder Studienabschluss hat am Ende seinen gesellschaftlichen Stellenwert. Dies ist eine Stelle, an der man gut in ein Fettnäpfchen treten kann… Angenommen, wir stellen einen Chemiker und Philosophen mit Abschluss nebeneinander und würden eine Umfrage machen, wer wohl für seinen Abschluss mehr ackern musste. Die Mehrheit der Bevölkerung würde den Chemiker wählen und das aus dem Grund, weil viele Menschen über die Aspekte, über die wir eben geschrieben haben, nicht nachdenken. Sogar unter Studenten ist dieser Glaube festgebrannt, ansonsten würden Artikel wie der vor 4 Wochen zu dem Thema nicht solche Popularität genießen.

Dazu tragen allerdings auch die Fakten bei, die es nicht zu leugnen gibt: In vielen naturwissenschaftlichen Studiengängen wird ausgesiebt. Das ist Fakt und nicht zu leugnen. Wer hier pennt und nicht reinklotzt wird exmatrikuliert. Das verschafft diesen Studiengängen einen gewissen Respekt. An dieser Stelle möchten wir noch anmerken, nur weil es ein naturwissenschaftliches Studium ist, heißt das nicht, dass man nur auswendig lernt. Ein Zellzyklus kann sogar sehr zum Nachdenken anregen. Es ist keinesfalls so, dass ein naturwissenschaftlicher Sachverhalt nicht auch aus mehreren Sichtweisen betrachtet werden muss. Dies werden die Studenten, die beide Fächer studieren, sicher auch bestätigen.

Nun kommen wir zum Ausgangspunkt der Diskussion. Bei vielen geisteswissenschaftlichen Studiengängen wird eben nicht ausgesiebt. Es gibt eine Vielzahl an Studenten der Geisteswissenschaften die sich genauso engagieren für ihr Studium wie ein Naturwissenschaftler (–> es ist eine Typfrage!) und diese Studenten verdienen genauso den Respekt aller Studenten.

Und ja, dann gibt es natürlich auch noch „die Anderen“. Die Anderen sind der Grund, warum es solche Artikel überhaupt gibt. Die Anderen sind die, die in den Naturwissenschaften ausgesiebt werden. Oder diejenigen, die „einfach so“ irgendwas geisteswissenschaftliches studieren, sich durch das Studium tragen lassen, die Hausarbeit bestehen und am Ende auch einen Abschluss haben. Mindestens einen solchen Studenten kennt wirklich jeder von uns. Dieser Student verkörpert dann das Klischee des einfachen geisteswissenschaftliche Studiums. Deswegen stellte sich bei unserem letzten Artikel auch die Frage: Kann man das nicht irgendwie besser überprüfen, ob sich jemand wirklich intensiv mit Leidenschaft und Verstand mit seinem Studienfach beschäftigt hat? So ist es am Ende auch für die Studenten gerechter, die sich wirklich Mühe gegeben haben mit ihrem Studium.

Vielleicht können wir am Ende die Fakten in einem Satz festhalten:

Beide Arten von Studiengängen sind individuell anspruchsvoll, wenn man sie mit Engagement studiert. Studiert man sein naturwissenschaftliches Studium ohne Engagement, fällt man durch. Ein solcher Misserfolg ist in der Geisteswissenschaft einfach leichter abzuwenden.

Sind wir ganz ehrlich, was wäre die Uni ohne solche Diskussionen. Es war toll, wie viele sich nach dem letzten Artikel mit dem Thema beschäftigt haben und dies ist doch eigentlich unser Ziel. Tauscht euch aus und diskutiert, es ist besser, über Vorurteile und Klischees zu reden, als sie stumm durch die Generationen zu tragen.

Photocredit: boskizzi cc

 

Über Andre

Studiblog Team.

Schau mal

Studenten am Ufer beim chillen zum Thema Lapalingo Stipendium

Lapalingo Stipendium and let go!

Lapalingo Stipendium – und schon geht´s leichter. Dein Wecker klingelt um sieben Uhr früh. Du …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen