Ab auf die Couch! Wer alternativ reisen möchte, muss nicht immer im Sechsbett-Zimmer schlafen - Studiblog
Home » StudiAlltag » Ab auf die Couch! Wer alternativ reisen möchte, muss nicht immer im Sechsbett-Zimmer schlafen

Ab auf die Couch! Wer alternativ reisen möchte, muss nicht immer im Sechsbett-Zimmer schlafen

Backpacking ist für viele der Inbegriff von Freiheit. Nach dem Abi einfach den Rucksack aufschnallen und los geht’s! Ob Osteuropa oder Südamerika– mit dem Backpack lassen sich andere Kulturen auf eigene Faust und ohne den all-inclusive-Schnickschnack entdecken.

Hinter dem Backpacking steht auch eine finanzielle Motivation. Denn mit dem Rucksack reisen, heißt auch traveling on a low budget!  Günstig Reisen bedeutet aber nicht, dass du dein Zelt zwangsläufig im Jardin du Luxembourg aufschlagen (und nach einer Stunde höchst wahrscheinlich wieder einpacken) musst. Kein Grund zur Sorge! Hostels oder internationale Jugendherbergen sind im Jahr 2014 längst nicht mehr die einzigen günstigen Übernachtungsmöglichkeiten. Auf deinem nächsten Trip musst du dir dein Zimmer also nicht mit fünf schnarchenden anderen Backpackern teilen. Wir haben dir hier einige gute Alternativen zusammengestellt.

Couchsurfing: Oft ist die Couch ein Bett und die Gastgeber werden zu Freunden

„Du schläfst dann diese Nacht besser auf der Couch!“ – diesen Satz zu hören, macht im Normalfall keine Freude, ist er doch meist in einen Beziehungsstreit eingebettet. Ganz anders klingen die Worte auf Reisen! Denn dann heißt es, du kannst für eine Nacht couchsurfen. Weltweit bieten gastfreundliche Mitglieder des Netzwerkes ihre Couch oder ihr Gästezimmer kostenlos für Reiselustige an. „Low Budget“ heißt also in diesem Fall „No Budget“. Wenn dein Gastgeber Zeit hat, zeigt er dir vielleicht sogar noch die Stadt oder gibt zumindest wertvolle Insider-Tipps, die du im Reiseführer sicherlich nicht findest!

Eine Privatwohnung ganz für dich allein in New York?

Du möchtest lieber dein eigenes Ding machen, ohne von deinem Gastgeber abhängig zu sein? Eine super Alternative für all jene, die nicht couchsurfen möchten, aber auch nicht ins Sechsbett-Zimmer vom Hostel möchten, ist Airbnb. Auf dem Portal werden weltweit Privatzimmer und –wohnungen angeboten und das häufig nicht teurer als ein Hostelzimmer. Diese Reiseform lohnt sich vor allem dann, wenn du mit Freunden oder als Pärchen verreist und ihr eine ganze Wohnung für euch allein haben wollt. In den meisten Fällen ist dies die günstigere und komfortablere Variante im Vergleich zum Hostel. Weitere Übernachtungsmöglichkeiten in Privaträumen findest du bei 9flats oder Airbnb.

Einmal um die Ecke gedacht – alternative Übernachtungsideen

Eigentlich ist es eine Datenbank für Monteure, die eine Schlafmöglichkeit an ihrem Einsatzort suchen. Die Übernachtungsangebote von mein-Monteurzimmer.de eignen sich aber auch hervorragend für Backpacker. In ganz Deutschland kannst du mithilfe der Suchfunktion eine passende Unterkunft für dich finden. Zur Auswahl stehen Privat- und Mehrbettzimmer und ganze Wohnungen. Eine ideale Übernachtungsform also für all die, die Trips im eigenen Land unternehmen!

Farmstays: Für ein paar Stunden mit anpacken gibt’s frisches Essen vom Hof und ein Bett

Wer kein Problem damit hat, einmal die Mistgabel in die Hand zu nehmen, kann sich als Wwoofer ausprobieren. Das Prinzip des Wwoof-ings ist einfach: du packst jeden Tag auf einem Bio-Bauernhof deiner Wahl ein paar Stunden mit an und erhältst im Gegenzug Kost und Logis. Neben der Arbeit bleibt genügend Zeit, die Gegend zu erkunden. Gleichzeitig kommst du in direkten Kontakt mit Einheimischen und erlernst die Sprache.

Der Weg ist das Ziel: Zur Low-Budget-Reise gehört auch die günstige Anfahrt

Mit unseren Vorschlägen solltest du auf deinem Trip ganz sicher keine Probleme haben, günstig unterzukommen! Aber zur Philosophie der Low Budget-Reise gehört natürlich auch eine preiswerte Anreise! Nachtzüge bieten eine gute Möglichkeit, die Nacht einfach durchzufahren und sich so gar nicht erst um eine extra Übernachtung kümmern zu müssen! Oder du versuchst es mit dem Fernbus, der Mitfahrgelegenheit oder per Anhalter? Beim Trampen lernt man oft interessante Menschen kennen und es ist die günstigste Fortbewegungsmöglichkeit, die es gibt. Denn Low Budget heißt hier wieder No Budget.

Artikelbild: juli.gänseblümchen / pixelio.de

*Artikel enthält gesponserte Verlinkungen

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Studiblog Staff

Schau mal

Meine Nachbarin, die Bitch! Mann, der eine Mütze mit der Aufschrift "Love your Neighbour" trägt

Die Bitch – meine Nachbarin aus der Hölle

Ich habe knappe 2 Minuten überlegt was für einen Titel ich dieser Geschichte geben sollte, …

  • monteurzimmer.zone

    Über alternative Übernachtungsideen könnt Ihr auch in unseren neuen Unterkunft-Vermittlungsportal monteurzimmer.zone nachschauen. Wir bieten den Mietern die Möglichkeit eine passende Unterkunft schnell und preiswert zu finden.



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen