Von etwas, was niemand wahr haben will. - Studiblog
Home » StudiAlltag » Von etwas, was niemand wahr haben will.

Von etwas, was niemand wahr haben will.

Dass das Leben, was wir haben, begrenzt ist, weiß jedes Kind – spätestens als Hamster Frodo dann das Zeitliche gesegnet hatte. Aber so richtig realisieren können wir das wohl erst, wenn es uns selbst ganz nah betrifft. Und damit umgehen? Ein schwerer Prozess.

Sterben gehört zum Leben eben genauso dazu. Doch wahr haben wollen wir das nicht. In solch schweren Zeiten sind die Menschen um einen herum gefragt. Von allen Seiten prasseln Beileidsbekundungen und Kondolenzkarten auf einen ein. Doch das macht das Geschehene auch nicht wieder rückgängig.

Wie verhalte ich mich, was spendet Trost? Washington Irving formulierte eines der schönsten Zitate, die ich jemals gehört oder gelesen habe: „Tränen haben etwas Heiliges, sie sind kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke. Sie sind der Botschafter überwältigender Trauer und unaussprechlicher Liebe.“ Ich denke, dass dies der Schlüssel ist. Den Tränen freien Lauf zu lassen. Tage oder gar Wochen lang. Man muss sich die Zeit nehmen, die es braucht. Aber das Wichtigste ist dabei, nicht allein zu sein und dass es jemanden gibt, der dir sagt „Blick nach vorn, behalt das Gute und die Liebe immer im Sinn, aber mach weiter“.

Entweder wollen wir zu stark sein oder sind zu zerbrechlich und fallen in ein tiefes Loch. Dabei brauchen wir nur wenig. Eine Umarmung, ein Lächeln, einfach die Genehmigung, traurige Musik zu hören und weinen zu dürfen. Das ist wirklich nicht zu viel verlangt. Und doch so essenziell.

Auch wenn ich eher atheistisch veranlagt bin, gibt es Momente, in denen man sich den Toten nah fühlt. Näher als sonst. Vielleicht spielt uns da die Erinnerung einen Streich und führt uns in die Irre. Oder es gibt da etwas. Eine Art Parallelwelt. Eine Art Himmel. Eine Art Wiedergeburt. Wie man es auch nennen mag, es gibt Situationen, da weiß man einfach, der geliebte Mensch ist ganz nah und ganz stolz und glücklich. Auch wenn es nur ein Wunschdenken ist, so gibt es uns, den Hinterbliebenen, Trost und Mut und Hoffnung. Und die Gewissheit, dass der Mensch, den wir liebten, immer bei uns ist. Im Herzen. In all den schönen Erinnerungen. Und dann kommt auch nach Jahren immer wieder eine Träne gekullert. Als Botschafter. Und das ist es, was den Menschen nie vergessen macht.

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über ngppng

Schau mal

Reise-Tipps: 5 Orte, die du in Prag gesehen haben solltest - Blick auf Prag

5 Orte in Prag, die du besuchen solltest

Die Goldene Stadt Prag ist die bevölkerungsreichste Stadt der Tschechischen Republik. Im Jahr 1348 wurde …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen