Haben Eltern wirklich das nötige Verständnis?
Home » StudiAlltag » Können unsere Eltern uns wirklich verstehen?
Können mich meine Eltern eigentlich verstehen, fragt sich eine Studentin mit braunen Haaren vor dem Spiegel stehend

Können unsere Eltern uns wirklich verstehen?

Können unsere Eltern uns eigentlich wirklich verstehen?

Ich habe mal wieder meinen Rucksack gepackt und bin alleine losgezogen.

Nun bin ich eigentlich gerade erst angekommen – und habe dennoch gleich wieder eine dieser Begegnungen, die ich bisher nur hatte, wenn ich alleine gereist bin. Seinen Namen habe ich schon wieder vergessen – aber er tut auch nichts zur Sache. Nach maximal 5 Minuten Smalltalk – sprich: “Wo kommst Du her?” etc. pp geht es ans “Eingemachte”.

Er erzählt mir, dass er unter anderem in Marokko ist, weil er gerade nach einer neuen Ausrichtung für sein Leben sucht, sprich sich in einer Sinn-Krise befindet. Sein Job macht ihm zwar Spaß und er hat sogar mit seiner Leidenschaft zu tun (er arbeitet für eine Slackline-Firma) – dennoch arbeitet er einfach viel zu viele Wochenenden durch und kann sich nicht mehr wirklich mit der kommerziellen Seite seiner Leidenschaft identifizieren.

Ich erzähle ihm meine Geschichte. Vom konformen Musterschüler an die Elite-Uni. Wir kommen auf unsere Elternhäuser zu sprechen – beide kommen wir aus konservativ geprägten Familien. Seine Eltern sind Ärzte. Mein Dad ist Jurist. Er erzählt mir, dass es nicht einfach war für seine Eltern seinen Weg nachzuvollziehen und zu verstehen, dass er keinen traditionellen Beruf einschlagen möchte. Ich erzähle ihm davon wie hart es für mich war meine Eltern von meinem alternativen Weg zu überzeugen.

Wir merken sehr schnell: Unsere Eltern wollen vor allem eins: Sie wollen Sicherheit für uns.

Sie wollen, dass es uns gut geht. Sie wollen, dass wir einen Beruf ergreifen von dem wir Leben können. Bei traditionellen Berufen braucht das nicht so viel Vorstellungskraft wie bei Berufen, die gerade erst entstehen. Ärzte und Anwälte gab es schon immer – und es wird sie wohl auch noch eine lange Zeit geben. Und – nicht zu vergessen: Sie verdienen gut. Schlagen wir einen anderen Weg ein so haben unsere Eltern vor allem eines: Angst.

Angst davor, dass ihr Kind einmal auf der Straße sitzt – im schlimmsten Fall. Angst, dass ich einmal meine Familie nicht ernähren kann. Sie haben existenzielle Ängste – um uns. Daher sagen sie uns auch:

“Jetzt machst Du erst einmal was Richtiges, dann kannst Du ja immer noch was Anderes machen.”

Schön gesagt ist das. Aber so funktioniert das leider auch nicht. Was ich mich frage: Können unsere Eltern uns überhaupt wirklich verstehen? Ich weiß es nicht genau. Ich glaube sie können es nur bis zu einem bestimmten Grad. Sie sind einfach in einer anderen Generation aufgewachsen. Mit anderen Glaubenssätzen – einem anderen “Mindset”, wenn ich das so neudeutsch sagen darf.

Der Sicherheitsgedanke spielte für sie noch eine viel größere Rolle, als er das für uns tut. Wir sind eben eine andere Generation. Zu verstehen, dass meine Eltern mich nur bis zu einem bestimmten Grad verstehen können, war ein wichtiger Schritt für mich. Zugleich war es ein harter Schritt. Aber es war ein notwendiger Schritt, um mich von ihren Glaubenssätzen frei zu machen.

Um mich auf das einlassen zu können, was ich mit meinem Leben vorhabe. Und dazu gehört eben auch zu akzeptieren, dass selbst meine Eltern nicht immer alles verstehen können, was ich mit meinem Leben vorhabe.

Wie ist das bei Dir? 

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Ben

Bekanntester Studienabbrecher Deutschlands turned Blogger, Minimalist und digitaler Nomade. Hilft jungen Menschen "ihr Ding" zu finden - und es dann auch zu machen.

Schau mal

Angela Merkel Action Movie: Angie in Heat

Der erste Angela Merkel Action Movie

Die Macher von Laserpope haben ihr neuestes Werk herausgebracht. Es ist hat alles, was eine Erfolgsstory …

  • Jacqueline Frank

    Ich glaube, das ist nicht so sehr eine Generationenfrage. Wenn man in viel Sicherheit aufgewachsen, also als Kind gut verdienender Eltern mit einem respektablem Beruf ist, dann hat man vielleicht eher das Bedürfnis auch mal ein Risiko zu erleben, es „anders“ zu machen. Wenn man hingegen wie ich in einer nicht akademischen Familie mit sehr unsicheren Verhältnissen aufgewachsen ist und das Studium allein schon sehr aufregend und „etwas anderes“ ist, dann wählt man vielleicht eher einen Weg, der einem langfristig Sicherheit verschafft, weil man das einfach nie hatte.



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen