Der Pornostar - Studiblog
Home » StudiAlltag » Der Pornostar
Pornostar

Der Pornostar

Ich bin heute mit 30 Verfechterin von Natürlichkeit. Meine Haare sind echt und nicht gefärbt. Auch meine Nägel und mein Teint sind echt. Von mogeln mit Speck-Weg Unterwäsche halte ich nichts. Und ja, auch wenn die Zeit ihre Zeichen hinterlässt, kann ich sagen: mein Arsch sieht immernoch besser aus als der einer blondierten 20 jährigen Extentions-Barbie-Bitch.

Der Weg zur Natürlichkeit war lang. Beziehungsweise auch ich hatte meine „Nutten-Phase“ durch. Ich hatte lange schwarz-blau gefärbte Locken, grüne Kontaktlinsen, geklebte Wimpern, Plastik-Nägel und ich war braun gebrannt von der Klapp-Karibik. Eigentlich sah ich in Wirklichkeit so aus, als würde ich darunter schlafen. Naja. So war das damals. Damals als man noch weiße Stiefel trug und, ja, es war damals cool. Später dann verhöhnt. Und heute feiern weiße Pumps endlich ihr Comeback! Darüber freue ich mich wahnsinnig!
Jedenfalls hatte ich zu dieser Nutten-Zeit auch den passenden Freund.

Alles begann so:

Ich war blutjunge 19 und steckte mitten im Abi. Meine damalige beste Freundin (heute ist sie glücklich verheiratet und hat zwei Kinder) und ich ließen keine Party aus. In ganz Köln waren wir bekannt. Schließlich hatte ich was mit dem Veranstalter der besten Partys in Köln. Somit wusste ich immer wo was los war… Um diesen Kerl geht es jedoch nicht.
Eines Tages schrieb ein alter Bekannter meiner Freundin, der uns beim Feiern sah und wollte mich kennenlernen. Ach, ich hielt nichts von Blind Dates, aber ich vertraute meiner Freundin und traf mich mit ihm.
So und jetzt haltet euch fest! Er passte damals zu mir Tussi wie die Faust aufs Auge. Er war Body Builder, blond, Sonnenbank braun und fuhr einen dicken BMW. Meine Fresse, wir zusammen waren die „Manni und Uschi“ der damaligen Zeit. Es war großartig.
Es funkte sofort und wir wurden ein Paar.
Damals (auch wie heute) fackelte ich nicht lang und landete ziemlich schnell mit ihm in der Kiste. Na, was sagt man Body-Buildern nach? Kleine Eier! Stimmt! Wenig Durchhaltevermögen! Stimmt!
Aber dieser Junge hatte einen sowas von dicken Schwanz! Ich wusste nicht ob ich mich überhaupt soweit dehnen konnte ohne vorher eine Geburt hinter mir zu haben. Zu dem Zeitpunkt hatte ich auch nicht die Erfahrung, die ich heute habe und war einfach nur schockiert!
Er war älter und ziemlich erfahren, schließlich wollte er mal Porno-Darsteller werden. Woran es scheiterte weiß ich bis heute nicht.
Jedenfalls „übte“ er mit mir solange bis wir Sex haben konnten ohne das ich Panik hatte innerlich zu zerreissen. Er führte mich und brachte mir eine Menge an Technik bei. Wofür ich ihm bis heute dankbar bin. Aber er nahm mich beim Sex auseinander. Nein, er musste nicht öfter hintereinander können, weil er mich nach einem Mal bereits zerstört hat. Bis dato hatte ich bei Männern das Sagen, aber er warf mich durch die ganze Bude und war dabei auch richtig grob.
Und es gefiel mir!
Die Liebe zerbrach nach ein paar Monaten, aber wir wurden gute Freunde und vögelten weiter fast täglich.
Eines Abends hockte ich auf seiner Couch als er auf dem Boden saß und mich fingerte. Er schien da etwas Neues zu probieren. Denn den Griff kannte ich bisher nicht. Er sah sich oft etwas in einem „Film“ ab. Haha, zur Recherche! Schließlich war es ja sein Berufswunsch.
Peng! Auf einmal wusste ich nicht mehr wie mir geschah und in meinem Kopf explodierte es. In der Ferne hörte ich ein Platschen und ein fasziniertes „Wow“! Zwischen meinen Beinen wurde es nass. Ups, scheisse. Ich wurde feuerrot. Nahm erschrocken die Hand vor den Mund und wisperte ein „Entschuldigung“ als ich die Sauerei auf dem Sofa sah. Wie kann man bitte beim Fingerspiel pinkeln? Schoss es mir durch den Kopf! Er sah mich an als hätte jemand ihm gesagt, dass der Weihnachtsmann tatsächlich existiert. Hä? Sag nicht der steht auf Pisse? „Wow, war das geil!“, sagte er. Oh, nein! „Mir ist das voll peinlich!“, antwortete ich etwas sauer. „Hallo, das kann nicht jede Frau! Freu dich doch!“, meinte er verständnislos. „Wie?“, fragte ich verwundert. „Wie lange ich schon ne Frau haben wollte die das kann!“ Ich kapierte nichts mehr… Und so entdeckte ich meine Gabe.

Anfangs erzählte ich den Männern davon bevor ich mit ihnen ins Bett ging weil ich mich vor deren Reaktion fürchtete. Jedoch schien jeder Typ tierisch darauf abzufahren und wollte es erzwingen. Aber das ging ja nicht so einfach und somit war die Enttäuschung am Ende so groß, dass ich selbst Hand anlegen musste um es ihnen zu zeigen. Alle rasten völlig aus wenn es passierte. Scheinbar weil es ein sichtbarer Beweis ist, dass mir gefällt was sie da tun. Von wegen schauspielerisches Talent und so. Faken kann man das nämlich nicht. Leider.
Später habe ich keinem mehr vorab davon erzählt. Und wenn sie es selbst geschafft haben, waren sie total aus dem Häuschen. Fast so wie der Homo sapiens, als er das Feuer entdeckte…

Cheers!
Photo Credit: macrophilecc

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über payday

Im Leben einer Frau gibt es viele Ereignisse die sie prägen. Nicht jene die man sich jetzt vorstellen mag wie den perfekten Mann zu treffen oder im Job befördert zu werden. Ich meine diese bei denen sich Frau schwört: nie wieder! Oder: bitte immer weiter!!! Ich rede über sexuelle Katastrophen und Highlights.

Schau mal

Hygge als Lebensgefühl: Mädchen sitzt in dicken Kniestrümpfen im Bett mit einer Lichterkette, einem Kaffee und einem Buch

Hygge: Bringt Entspannung und Glück!

Hygge. Ein Begriff mit dem ich erstmal nichts anfangen konnte. Ein Begriff mit dem ich …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen