Jetzt auch an der Uni - Gewerkschaft Deutscher Studenten ruft zum bundesweiten Streik auf - Studiblog
Home » StudiAlltag » Jetzt auch an der Uni – Gewerkschaft Deutscher Studenten ruft zum bundesweiten Streik auf

Jetzt auch an der Uni – Gewerkschaft Deutscher Studenten ruft zum bundesweiten Streik auf

Im Zuge der Forderung der GDL im Tarifstreik der Bahn setzt auch die GDS (Gewerkschaft deutscher Studenten) auf Streik.

„Die Studenten haben sich lange genug alles gefallen lassen“, so Conrad Rieselsky, Bundesvorsitzender der GDS. Man könne sich gut in die Lage der Lokführer und aller Bahnmitarbeiter versetzen. Geringere Arbeitszeiten und mehr Lohn sind nur ein kleiner Schritt ins Arbeitsklima mit einer angemessenen WorkLife Balance.

Deshalb schnürte auch die Mitgliederversammlung für Studenten ein passendes Paket mit Forderungen:

Arbeitszeiten Regulierung

Seminare in der Uni müssen spätestens um 17 Uhr enden. Weitere Arbeiten zu Hause wie Lernen müssen vermieden werden, um eine Überbelastung zu vermeiden. Außerdem muss die 5 Tage Woche strikt eingehalten werden. Vorbereitung von Lernstoff an Wochenenden ist nicht mehr notwendig.

Krankheitsausgleich

Die Anzahl an Fehltagen zu Vorlesungen und Seminaren gilt nur für Fehlen ohne Grund. Sollte eine Krankheit vorliegen, wird dies natürlich nicht von der Fehlzeit abgezogen. Für die Zeit der Krankheit gibt es außerdem einen „Semesterbeitragsausgleich“, pro Krankheitstag zahlt die Uni einen Euro der Semestergebühren zurück.

Durchfall Erlass

Die Einführung einer Art Kündigungs Sperrklausel für die Uni. Nur weil jemand eine Prüfung nicht besteht, sei dies kein Grund für eine Exmatrikulation. Da es auch im Beruf genug „schwächere“ Mitarbeiter gebe, soll auch in der Uni jeder Student nach dem 3-maligen Nichtbestehen einer Prüfung weiter gelassen werden.

Einhaltung der Pausen

Zwischen Veranstaltungen muss Zeit für eine ausgedehnte Mittagspause liegen. Nachmittags die Möglichkeit für Kaffee, Kuchen und Kekse.

Insgesamt bewertet die GDS die Forderungen als durchsetzbar. „Wir sind überzeugt, genügend Druck auf die Univerwaltung ausüben zu können“, so Conrad Rieselsky. Sollten sich die Professoren und Universtitäten kein Angebot vorlegen, so würden deutschlandweit alle Studenten nicht zu den Klausuren erscheinen.

„Das Ausmaß dieses Szenario ist gewaltig“, so Conrad Rieselsky.

Denn,

„Wenn kein Student zur Klausur erschiene, dann hätten alle automatisch bestanden“.

Photo Credit: francisco_osorio cc

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Andre

Studiblog Team.

Schau mal

Studiengang wechseln

Studiengang wechseln: Das musst du beachten

Dein Studiengang interessiert dich nicht? Dir ist ständig langweilig? Du schaffst es nicht, gute Noten …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen