Home » StudiAlltag » Blackfriday – Lohnt sich das Shoppen wirklich?

Blackfriday – Lohnt sich das Shoppen wirklich?

Jeden Freitag nach Thanksgiving im November rennen die Amerikaner an ihrem freien Tag den Händlern von der East bis zu West Coast die Bude ein. Oft werden dabei Weihnachtsgeschenke gekauft oder einfach bei den Rabatten zugeschlagen.

Letztes Jahr hatten wir euch auch ein paar Tipps gegeben, wo ihr Rabatte bekommt. Was man dabei natürlich immer bedenken muss:

Rabatte verführen zum Kauf. Von wegen sparen. Und gut fühlt man sich auch noch dabei, weil man meint einen guten Deal gemacht zu haben.

Natürlich könnt ihr das Internet auf Schnäppchenseiten absuchen. Oft ist allerdings das Problem, dass einiges an Ware schnell vergriffen ist. Oder die Rabatte sind nur scheinbar gut. Auf den Seiten vieler Hersteller gibt es zwar Streichpreise von 10-25 Prozent, allerdings bekommt man das z.B. angebotene Notebook über eine Preissuchmaschine auch in anderen Shops dauerhaft günstig.

So schrumpfen Rabatte von über 50% mal schnell auf 20% zusammen. Das entspricht einem marktüblichen Angebotspreis. Deswegen gilt besonders für den heutigen “Black Friday”:

Kauft nur die Dinge, die ihr zum Einen wirklich braucht, zum Anderen erst dann, wenn ihr mal bei einer Preissuchmaschine gegengecheckt habt. So werden auch z.B. Apple Produkte, die im Store rabattiert sind (oder mit einer Gutscheinkarte kommen), woanders genauso günstig angeboten. Wer einen Laptop sucht, kann sich auch mal die Angebote von HP anschauen heute und gegenrechnen, es werden bis zu 50% versprochen. (realistisch sind 10-15%)

Relativ gute Angebote sind tatsächlich oft bei der Amazon Cyber Monday Woche zu finden. Dort gibt es die Deals immer nur für ein paar Stunden und meistens sind dort wirklich 20% zu holen, auch wenn der “offizielle Rabatt” natürlich höher deklariert ist. Einen günstigen USB Stick &Co. bekommt man eigentlich immer. Das Marketing ist allerdings recht pfiffig, da man sich für einige Produkte der “Blitzangebote” in eine Warteliste eintragen muss. Künstliche Verknappung eben. Wir sagen mal:

Reinschauen kostet nichts, oft ist tatsächlich was dabei.

cybermonday
Bei Kleidung wartet ihr vlt. besser auf den Winterschlussverkauf, am Besten ab der 1. Januarwoche.

Ein andere Idee, wenn ihr eher Online Menschen seid, ist der Amazon Shopping Club. Ähnlich wie Brands4friends gibt es dort täglich deutliche Preissenkungen bei verschiedenen Labels. Können wir leider keine Empfehlung geben, da nicht getestet.

Über Studiblog Staff

Schau mal

Mit Sportwetten Geld verdienen - Football-Mannschaft

Wie kann man mit Sportwetten Geld verdienen?

Jetzt Artikel vorlesen lassenIn den vergangenen Jahren sind Sportwetten aufgrund eines verbesserten Images immer beliebter …