Smartphone meets Petrischale - Welche Bakterien treffen wir?
Home » StudiAlltag » Smartphone meets Petrischale – die Laborkultur des Grauens
Bakterien, die sich auf einem Smartphone bilden

Smartphone meets Petrischale – die Laborkultur des Grauens

Es gibt Dinge, die haben sich alle, die in einem Labor arbeiten, schon einmal vorgestellt. Zum Beispiel Gegenstände aus dem Rucksack auf eine Petrischale klatschen. Oder sein geliebtes Smartphone. Was dabei raus kommt? Kann man sich eigentlich schon denken, was für Bakterien sich da ansammeln, aber man will es einfach nicht so genau wissen. Wir wollen euch trotzdem nicht verschonen und präsentieren euch die Bilder, die Studenten der University of Surrey gemacht haben.

O-Ton:

Diese schockierenden Bilder zeigen hunderte von Bakterien, von denen einige Hautinfektionen verursachen können, die in den Spalten Ihres Smartphones gedeihen können. Die Fotos wurden von Studenten der University of Surrey während eines Experiments aufgenommen und heute zum ersten Mal veröffentlicht.

Die jungen Wissenschaftler legten ihre Telefone in Petrischalen mit Agar, einer nährstoffreichen Substanz, die das Bakterienwachstum fördert, und überwachten, was über einen Zeitraum von drei Tagen geschah. Sie fanden heraus, dass die meisten Bakterien harmlos sind, entdeckten aber einige Spuren von Staphylococcus aureus, die Hautinfektionen verursachen können. Boffins vermutet, dass Staphylococcus aureus auf den Geräten gelandet sein könnte, nachdem jemand in der Nase gebohrt hat – da er oft von menschlichen Nasenlöchern stammt.

 

bakterien1 bakterien2

(Bilder: University of Surrey)

Dr. Simon Park, der leitende Dozent für Molekularbiologie an der Universität, sagt, dass Handynutzer ihre Geräte jede Woche mit Desinfektionsmitteln reinigen sollten, um die Ansammlung von Bakterien zu verhindern.

„Aus diesen Ergebnissen scheint es, dass sich das Mobiltelefon nicht nur an Telefonnummern erinnert, sondern auch eine Geschichte unserer persönlichen und körperlichen Kontakte wie andere Menschen, Boden und andere Dinge enthält“, sagte er.

„Das Experiment war eine Möglichkeit, unseren Schülern direkt und auffallend zu zeigen, wie kontaminiert ihre Telefone sein könnten. Aber wir haben nicht versucht, sie zu schockieren. Es ist meistens schockierend, bis wir erklären, dass dies die Realität der Welt ist, in der wir leben.“

 

 

(via: mirror / kfmw)

Über Studiblog Staff

Schau mal

Student, der in der Uni nicht zur Ruhe kommt

Schnelle Hilfe bei Stress

Das Studium ist nicht selten eine enorm stressige Angelegenheit. In Prüfungsphasen, wenn die Deadlines näher …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen