Die PEGIDA hatte Recht. Wir hatten Unrecht. - Studiblog
Home » StudiAlltag » Die PEGIDA hatte Recht. Wir hatten Unrecht.

Die PEGIDA hatte Recht. Wir hatten Unrecht.

(Vorsicht, Ironie!)

Ich entschuldige mich bei allen islamophoben Rassisten, überassimilierten Haustürken und chronischen Schoßkanacken. Die PEGIDA hatte Recht. Wir hatten Unrecht. Die Bundesregierung hat den Migrationsbericht für das Jahr 2013 veröffentlicht. Der Bericht gibt die genauen Zahlen der Einwanderer und die Herkunftsländer an. Da wir ein akademisches Forum sind und wissenschaftliche und statistische Auswertungen ernst nehmen müssen, sah ich mich gezwungen meine Position nochmal zu überdenken.
Anhand der Einwanderungsländer können wir natürlich die spirituelle Mehrheit der Herkunftsländer bestimmen.
Es erfolgt tatsächlich eine Islamisierung des Abendlandes.

migrationsbericht2013

Anbei die Top 5 Herkunftsländer :

1. Die Islamische Republik Polen.
– 197.009 polnische Dschihadisten haben mit ihren Krummsäbeln und Kamelen den Main überquert und sich in der gesamten Bundesrepublik verteilt um die abendländische Bevölkerung zu islamisieren.





2. Das Kalifat Rumänien
– 135.416 Selbstmordattentäter der rumänischen ISIS – Miliz sind von der Wolga angereist und haben sich bereits in strategischen Lagen in der BRD positioniert.

3. Die Vereinigten Emirate von Bulgarien
-59.232 radikale Islamisten von der bulgarischen Boko-Haram Miliz sind bereits im Lande um abendländische Jungfrauen zu versklaven und sie von ihrer Bildung abzuhalten.

4. Das Sultanat von Italien
-34.877 Anhänger der Italienischen Al-Kaida sind mit ihrem Olivenöl eingewandert um die christlich-jüdisch geprägte abendländische Kultur zu vernichten.

5. Saudi-Spanien
– 28.211 radikale Fundamentalisten der spanischen Al- Nusra Front haben sich vor diversen Verlagen postiert und sicherheitshalber ihre Ausweise mitgenommen, um sie bei Bedarf irgendwo kurz vor dem Anschlag liegen zu lassen. Das Motto von diesen radikalen ist : Kein Terroranschlag ohne gültigen Personalausweis !
……..doch es gibt noch einen dick unterstrichenen Bereich in dieser Statistik :

Die Schweiz und die Türkei haben einen Negativsaldo. Was heißt das ? Es sind mehr Schweizer und Türken aus der BRD ausgewandert als eingewandert. Die Schweizer sind klar. Aber Türken ? Das waren bestimmt buddhistische Türken die kein Bock mehr auf die Islamisierung im Abendland hatten. Die Türkei wird zwar auch gerade islamisiert aber die dachten sich bestimmt: Schlimmer als in der BRD kann es ja auch nicht werden !

Ich beuge mich vor Fakten. Ich hatte Unrecht.

Yetiş YR Deutsch-Türkische Akademiker (DTA)

Dieser Text erschien zuerst auf deutsch-türkische-akademiker.de

Bildquelle: Endstation rechts

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Studiblog Staff

Schau mal

Studiengang wechseln

Studiengang wechseln: Das musst du beachten

Dein Studiengang interessiert dich nicht? Dir ist ständig langweilig? Du schaffst es nicht, gute Noten …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen