Der Valentinstag eines Studenten - in der Klausurphase - Studiblog
Home » StudiSpaß » Der Valentinstag eines Studenten – in der Klausurphase

Der Valentinstag eines Studenten – in der Klausurphase

Der Valentinstag ist der Todfeind eines Studenten in der Klausurphase.

Der Wecker klingelt

Es ist 8.30 Uhr. Dein Partner liegt schlaftrunken neben dir und fragt, ob man nicht heute wenigstens ein wenig länger liegen bleiben könnte. Es sei ja schließlich VALENTINSTAG (und Samstag).

Du kannst das „Scheiße“ gerade noch unterdrücken. Plötzlich bist du hellwach. Die liebevoll geplanten Stunden mit den Skripten und Büchern in der Bibliothek, in der du dich ganz in Ruhe auf deine Prüfung vorbereiten wolltest, werden gerade durch die Worte deines Partners zunichte gemacht.




Das Frühstück

Zur Feier des Tages holst du die Reservepackung Schokohörnchen aus dem Küchenschrank deines Mitbewohners. Du selbst hast schließlich nur Haferflocken und Joghurt im Haus. Den Plan des frisch gepressten Orangensaftes gibst du auf Grund des verlorenen Kampfes gegen den Schimmel im Obstkorb auf. Ein Teelicht aus der Prä-Klausurphase Ära gesellt sich neben das zum Kranich gefalteten ZEWA Papier. Voilá

Die Flucht

Mit den Worten „wir machen uns einen ganz romantischen Abend“ verabschiedest du dich in die Bib. Die Hoffung, dass dein Partner in der Zwischenzeit von verzweifelten Single Freund/innen zum „Wir besaufen uns heute richtig“ Abend überredet wird, hast du noch nicht aufgegeben. Außerdem könntest du dann vom schlechten Gewissen deiner besseren Hälfte profitieren.

Bib

In der Bib findest du direkt einen Platz. Schließlich sind die Geographen, Germanisten und Philosophen, die sonst die Bänke zwischen 13 und 17 Uhr belegen, komplett zuhause geblieben.

Du bekommst deinen Blick einfach nicht vom Medizinerpärchen abgewendet, das den Valentinstag mit Cupcakes über „Grundlagen der gynäkologischen Untersuchung“ verbringt.

In der anderen Ecke verspricht eine telefonierende Haargeltube, unter der sich ein Burberry Schal tragender Jurist verbirgt, seinem „Baby“, „schon auf dem Weg zu sein“.

Das Versprechen

Du stellst fest, dass sich im Freundeskreis deines Partner zu viele Pärchen befinden, da deine bessere Hälfte langsam ungeduldig wird. Du versprichst sie abends mit einem selbstzubereiteten Essen zu überraschen. Inzwischen wünscht du dir für die Erfinder der Kommerzialisierung des Valentinstages die Todesstrafe. Aber cool bleiben, die Klausur ist erst am Montag…

Die Rettung

Du bist richtig im Flow und vergisst die Zeit. Jetzt bist du richtig am Arsch!

Du beschließt, dass Tiefkühlpizza das Ende deiner Beziehung bedeuteten würde und schmiedest einen perfiden Plan. Während du beim Thailänder deines Vertrauens ein 3 Gänge Menü zu dir nach Hause beorderst, sicherst du dir ein paar Kinokarten für die 21 Uhr Vorstellung. Läuft leider nur noch Fifty Shades of Grey. Eine passende Erklärung für deinen Partner hast du noch nicht gefunden.

Romantik auf die letzte Minute

Bei Kerzenschein und mit Kinogutscheinen empfängst du deinen geliebten Partner, das Essen ist liebevoll angerichtet. Dein Partner lobt zwar die Mühe der Zubereitung, betont aber, dass man beim nächsten Mal doch auch einfach zum Thailänder gehen könnte. Wider deiner Erwartung stößt Fifty Shades of Grey bei deinem Gegenüber nicht auf peinliche Gegenfragen.

Hell YES! Du bist der Master des Valentinstags und Morgen kannst du wieder voll in der Bib durchstarten.

Der nächste Morgen

Du wachst auf. Irgendwas zieht an deinen Händen. Und an deinen Beinen. Dein Partner eröffnet dir, dass du dich heute bei einer außergewöhnlichen Erfahrung entspannen darfst. Es ist schließlich Sonntag und wo du da schon mal so unbeweglich liegst, kannst du auch den ganzen Tag im Bett bleiben.

Deine Klausur zieht vorbei an deinem geistigen Auge wie das Leben eines Eichhörnchens, das gerade vom Lieferdienst „sushiBlitz“ überrollt wurde.

Du beschließt es nächstes Jahr professioneller anzugehen: Pralinen, Blumen und ein Gutschein für einen Wellness Tag- für eine Person.

Photo Credit: Puno3000//
Steffi Au
cc

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Studiblog Staff

Schau mal

Poetry Slammerin Hazel Brugger: Beziehungstipps (YouTube Thumbnail)

Hazel Brugger über Beziehungen und verbale Verhütung

Hazel Brugger ist auch unter dem, sehr zutreffenden, Synonym „die böseste Frau der Schweiz“ bekannt. …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen