10 Things To Do während dem Studium - Studiblog
Home » StudiAlltag » 10 Dinge, die du im Studium gemacht haben solltest
10 Things To Do während des Studiums

10 Dinge, die du im Studium gemacht haben solltest

Jeder von uns sollte seine eigene „Bucket List“ haben. Also ein Papier voller Ideen und Wünsche, welche man in seinem Leben noch verwirklichen möchte. Warum sollte es nicht so etwas auch nur für unsere 5-6 Jahre Studium geben? Eine Liste mit Ideen und Things To Do, die wir uns für unser Studium setzen. Es müssen nicht einmal die großen Dinge sein, die darauf vermerkt sind, oft machen die kleinen Punkte besonders viel Spaß.

Diese 10 Punkte solltest du mitnehmen:

To Do No.1: Laufe mit einem Lächeln durch die Uni

Lauf einmal durch die Uni und beobachte die Leute. Viele sind gestresst und gehen zielstrebig ihrem Tagesablauf nach, schauen auf ihr Smartphone oder auf den Boden. Soll es wirklich so sein, dass du nur mit Bier auf einer WG-Couch in Gespräche kommst? Sei anders und unterhalte dich mit anderen. In der Mensaschlange oder am Pfandautomaten. Du wirst merken, wie viele aufgeschlossene Studenten es gibt. Vielleicht ergibt sich sogar eine Freundschaft oder Partnerschaft. Wenn nicht, sieht man sich bestimmt mal wieder. Außerdem kann nur ein Lächeln Menschen den ganzen Tag versüßen.

To Do No.2: Sei spontan

Es wird Tage geben, da kommst du aus der Uni und schlüpfst schon in die Jogginghose für einen gemütlichen Abend – bis dein Handy klingelt. Deine Freunde wollen dich spontan zu einer „Bring-your-own-shit“- WG – Party mit open end einladen. Sei spontan und zieh dich wieder an. Lass dich auf neue Leute ein und habe Spaß. Schaue nicht auf die Uhr. Diese Abende werden die besten sein und an den einen oder anderen wirst du dich dein Leben lang erinnern.

To Do No.3: Von der Party in den Hörsaal

Wer feiern kann, muss auch arbeiten können. Einmal während deines Studiums solltest du durchfeiern- und direkt danach in die Vorlesung gehen. Solange du noch jung bist, wirst du es verkraften. Es ist nicht wie in der Schule, wo du direkt einen Klassenbucheintrag bekommst. Zieh es konsequent durch 😉

To Do No.4: Die eigenen 4 Wände

Auch wenn die Uni in der Nähe deines Elternhauses liegt, solltest du einmal für 2 Semester eine Bude anmieten. Es kann auch nur ein WG – Zimmer sein. Mach dort, was du willst. Lass die Socken auf dem Boden liegen und die halbvollen Bierflaschen auf dem Tisch. Genieße es, wenn niemand Sonntag Morgen an die Türe klopft und fragt, ob du mit frühstücken willst (auch wenn das sehr verlockend klingt). Bringe um 3 Uhr nachts deine Studentenparty – Bekanntschaft mit nach Haue und koche Nudeln. Oder geh direkt ins Bett.

Lerne, in deinem kleinen Mikrokosmos selber klarzukommen. Putzmittel zu kaufen, sauber machen, Ordnung zu halten. Oder stelle für dich fest, dass du überhaupt keine Ordnung brauchst.

To Do No.5: Reise so viel du kannst

Es gibt eigentlich mehr als 7 Gründe zu reisen, solange du jung bist. Du wirst nach deinem Studium merken, dass es nie wieder so einfach wird, die Welt zu erkunden, weil dir die Zeit fehlt. Dir fehlt das Geld? Als Backpacker reist du super günstig und deine größten Ausgaben sind die Flüge. Du wirst sehen, wie dich Reisen, bei denen du auf dich selbst gestellt bist, zum Positiven verändern können.

To Do No.6: Zettel eine Revolte an

Alle reden immer nur, dass ihnen irgendetwas nicht gefällt und die Jammerei ist groß. Lass dir nicht alles gefallen, egal in welcher Position der Andere ist. Sei ein Revoluzer. Sei nicht unverschämt und laut, sondern effektiv und clever. Begeistere Kommilitonen zum Mitmachen. Genieße das Gefühl, etwas bewirkt zu haben. So wie bei der defekten Türe der Uni Mainz 😉

To Do No.7: Probiere etwas aus

Ja, dein Fußballverein in deinem Heimatdorf ist dir wichtig, aber Fußballspielen kannst du schon. Sei offen für neue Erfahrungen. Deine Uni bietet dir mit offnen Türen an, neue Dinge für wenig Geld zu probieren. Von den klassischen Sportarten wie Tennis oder Kampfsport bis zu Exoten wie Outdoor Climbing oder Wildwasserkajak. Willst du dir das entgehen lassen? Du kannst es nicht- gibt es nicht!

To Do No.8: Wechsel den Lernplatz

Lebe für eine Klausurphase in der Bibliothek. Wenn du es nie gemacht hast, wirst du nicht verstehen, warum manche es lieben oder hassen. Du wirst Leidensgenossen treffen und Studenten, die etwas völlig anderes studieren. Zusammen motiviert ihr euch. Komme früh morgens und gehe abends. Genieße selbstgemachte Brotzeiten, die du in der Lernpause aus Supermärkten anschleppst. Nebenbei: Es gibt auch keinen Abwasch mehr 😉

To Do No.9: Vergiss die Zukunftsängste

Dein Prof hat schon in der ersten Vorlesung gesagt, dass statistisch gesehen die linke Person neben dir keinen Job bekommt? Du machst dir ständig Gedanken, was nach dem Studium kommt? Genieße einfach einmal den Moment und denke nicht zu weit in die Zukunft. Mache dich nicht verrückt über Dinge, die zu weit in der Zukunft liegen. Konzentriere dich auf deinen nächsten Schritt in deinem großen Gesamtplan.

To Do No.10: Entwickle eine Vision

Es gibt Momente im Studium, da hast du einfach keinen Bock mehr auf dein Fach. Weißt du überhaupt, ob du wirklich das Richtige studierst? Gerade dann ist es wichtig, sich über seine Ziele klar zu werden. Hast du einen Masterplan? Verfolgst du einen Traum, den du dir erfüllen möchtest? Weißt du schon, wie dein Leben aussehen soll? Wenn du dir selbst im Klaren bist, wo du mit deinem Studium einmal hin willst, wird dir vieles leichter fallen. Also setze dich im Moment des Zweifeln hin und skizziere deine Vision, die dich voran treibt.

 

 

Über Redaktion

Schau mal

Wichtige Dinge für den Semesterstart: Kalender, Kaffee, Handy.

Tipps für den Semesterstart

Die Semesterferien neigen sich dem Ende zu und der Semesterstart rückt in greifbare Nähe. Jetzt …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen