Mit dem Tinder Swipe zum richtigen Essen - Studiblog
Home » StudiAlltag » Mit dem Tinder Swipe zum richtigen Essen

Mit dem Tinder Swipe zum richtigen Essen

Monchi sagt dir worauf du Hunger hast

Viele von uns Studenten kennen das Problem, der Hunger ist groß, man hat aber wieder einmal keine Ahnung was man essen soll. Die Münchner Studenten Brüder André und Dominik schaffen seit heute mit einer genialen App Abhilfe. Monchi heißt diese und verrät einem durch ein Frage- und Antwortspiel, worauf man Hunger hat.

So funktioniert’s:

Der User antwortet indem er Bilder von Gerichten „wegswiped“, oder durch Klick auf den jeweiligen Button „liked“ oder „disliked“. Durch die jeweiligen Attribute, welche der User auswählt, berechnet die Datenbank das passende Gericht und schlägt dem User die 3 am besten passende Gerichte vor. Sollte das passende Gericht noch nicht dabei sein, kann der User das Spiel beliebig oft wiederholen. Zu jedem Gericht gibt es eine Zutatenliste und zu einigen sogar eine Anleitung zur Zubereitung.

Hier könnt ihr die Apps direkt kostenlos auschecken:

Im Playstore ansehen

 

Wir haben die Studenten gefragt, wie sie überhaupt auf diese Idee gekommen sind:

Während ihres Studiums in Passau und München, arbeiteten die Beiden als Kellner und waren es eines Tages leid, den Gästen die Essenswünsche aus der Nase zu ziehen. Sie überlegten sich wie es möglich wäre, der ständigen Frage danach, worauf man denn gerade Hunger hat, leichter zu begegnen und fingen nach Absprache an, ihre Gästen bestimmte Attribute eines Gerichts abzufragen.

So war die Idee für eine Alltag-taugliche App geboren. André, welcher in Passau studierte, versuchte die beliebtesten Gerichte weltweit, die wir wirklich alle kennen und lieben, in ihre Attribute zu unterteilen, um sie schließlich voneinander unterscheiden zu können.

Die Brüder zogen los und befragten mehrere hundert Studenten auf dem Campus zu ihrem derzeitigen Hunger und konnten den Befragten zu 89% das passende Gericht nennen. Nachdem die zwei realisierten, dass das System tatsächlich funktionierte, machten sie sich an die Arbeit.

Dominik studiert Games Engineering an der TU München und lernte auch seinen Bruder in die Programmiersprachen html, css und javascript ein. In 6 Monaten entstand dadurch nach und nach eine App, die in 5 Sprachen genutzt werden kann, hochauflösende Bilder beinhaltet, über ca. 450 Gerichte verfügt und einen internationalen UseCase erfüllt : Die Suche nach dem richtigen Gericht.

Die Brüder wollen sich dabei jedoch klar von den gewöhnlichen Rezepte Apps distanzieren. Sie bieten zwar auch teilweise Rezepte an, doch geht es ihnen nur darum, dem User zu sagen, was er essen soll und in Zukunft auch, wo er es finden kann. Derzeit gibt es zwar viele Rezepte Apps auf dem Markt, die einem über 10.000 Rezepte bieten, oder gar Rezepte vorschlagen, die komplett neu für uns sind, jedoch gibt es keine die auch klar Rücksicht auf das nimmt, was der User eigentlich will. Und das sind die Lieblingsgerichte.

Die App selbst ist kostenlos aber bietet auch Premiumpakete, wie Low Carb, Fitness Food, Luxus Gerichte oder süße Leckereien an.

Fazit

Die App ist perfekt für alle, die sich folgende Frage mindestens einmal am Tag stellen: „Was soll ich essen?“. Wer öfter einmal unentschlossen ist, oder sich einfach nur mal inspirieren lassen möchte, kann sich seit heute die Monchi App kostenlos herunterladen und sofort loslegen.

*in Zusammenarbeit mit dem Monchi-Team

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Studiblog Staff

Schau mal

Depression: Mann läuft nachts alleine über einen großen Parkplatz

Träume, Tabus und Tabletten

Der alltägliche Gang in die Uni ist kein schwerer. Er steht für all die Träume, …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen