Home » StudiAlltag » Supermärkte müssen nicht verkauftes Essen spenden

Supermärkte müssen nicht verkauftes Essen spenden

Jeder kennt die Reportagen, in denen Supermärkte gezeigt werden, wie sie vermeintlich abgelaufene Lebensmittel entsorgen. Oft versuchen Bedürftige dann diese Reste aus den Tonnen zu retten.

Zwar spenden einige Ketten schon an die Tafel, aber längst noch nicht alle Supermärkte machen dies.

Damit ist jetzt Schluss per Gesetz, zumindest in Frankreich. Alle Supermärkte über 400 Quadratmeter müssen ihre Ware nun spenden, als Tierfutter oder der Landwirtschaft als Kompost zur Verfügung stellen.

Laut der der SZ heißt es:

Die französische Nationalversammlung hat einstimmig entschieden, dass große Supermärkte künftig nicht verkaufte Lebensmittel nicht mehr wegwerfen dürfen. Die Abgeordneten haben der Verabschiedung von drei Zusatzartikeln zu einem bereits bestehenden Gesetz zugestimmt.

Allerdings stammen in Frankreich nur 5% der weggeworfenen Lebensmittel aus Supermärkten. Jeder Franzose werfe in einem Jahr etwa 20-30kg an Essen weg.

Ein Schritt in die richtige Richtung ist das Gesetz aber auf jeden Fall. Jetzt müssten nur die Konsumenten mitdenken und das Essen vernünftig verwerten. Zumindest unter Studenten wird wenig Essen weggeworfen 😉

via: Süddeutsche Titelbild:  Lighttruth cc

Über Studiblog Staff

Schau mal

Mit Sportwetten Geld verdienen - Football-Mannschaft

Wie kann man mit Sportwetten Geld verdienen?

Jetzt Artikel vorlesen lassenIn den vergangenen Jahren sind Sportwetten aufgrund eines verbesserten Images immer beliebter …