Die Horror Liste der Bravo in der College-Boy Version - Studiblog
Home » StudiAlltag » Die Horror Liste der Bravo in der College-Boy Version

Die Horror Liste der Bravo in der College-Boy Version

„Listen müssen episch sein. Episch lang.“ So ähnlich muss es in der Redaktion der BRAVO zugegangen sein, als irgendein armer Redakteur den Auftrag bekam, „So fällst Du Jungs auf: 100 Tipps für eine Hammer-Ausstrahlung!“ zu schreiben.

Die Liste wurde episch und ebenso der Shitstorm. Eigentlich ging es um denselben Einheitsbrei eines Teenie Magazins, sprich:

Zieh dich hübsch an, lächle, pflege deinen Körper, flirte hier und da, aber verstell dich bloß nicht und sei du selbst.

Doch da es eben 100 Tipps sein mussten und niemand in der Redaktion Bock hatte den Text mit Hirn zu schreiben, mutierte die Liste in einigen Punkten zum cauvinistischen Manifest. Kostprobe gefällig?

 Viele Jungs stehen auf frische Girlwangen. Benutze immer Rouge – das wirkt gesund und sexy auf Typen!

Guck Jungs eher immer leicht von unten an . Das wirkt am süßesten auf Typen!

Ahme seine Gesten nach: Lehnt er sich nach rechts, lehnst Du Dich ebenso in die Richtung, stützt er den Kopf auf die Hände, machst Du das auch. Dadurch nimmt er Dich unterbewusst als total sympathisch wahr.

Klimpernde Armreife senden akustische ‚Werd auf mich aufmerksam‘-Signale an Jungsohren.

Beruhigend zu wissen, dass die BRAVO noch das Bild der unterwürfigen Frau vertritt. Bloß keine Selbstbestimmung. Was am Ende mehr stört als ein paar völlig inakzeptable Aussagen ist die Widersprüchlichkeit der gesamten Liste. „Zieh dir einen Rock an und keine Hose“, aber „sei bitte du selbst.“ „Ein paar Pickel stören nicht“, die hat jeder, „aber rasier dir bloß die Achseln.“

Okay, ich erinnere mich an das eine Mädel aus der 8b mit der Mono-Augenbraue und Büscheln unterm Arm. Es ging das Gerücht rum, ein Teil der Klasse hätte für einen Rasierer zusammengeschmissen.

In manchen Fällen sollte man sich die Individualität eben doch für die Uni aufheben, um nicht unangefochten auf Platz 1 der Mobbing Liste zu stehen. Wo wir beim Thema Uni wären…

Ich habe die Anleitung für Girls einmal umgedreht und möchte hiermit allen „College Boys“ 10 Tipps für eine Hammer Ausstrahlung auf den Weg geben. Besonders #10 baut total auf den anderen auf! 😉

  1. Leg dir eine vernünftige Frisur zu. Lange Haare sind etwas für Frauen und wirken ziemlich unmännlich.
  2. Geh ins Fitnessstudio. Kein Girl will dich in weiten Schlabberpullis sehen. Mit einem sexy Muskelshirt kannst du in der Bib deinen Körper zeigen.
  3. Achte darauf, dass dein Bart nicht länger als 0.5 cm ist. Die Mädels stehen nicht auf dein Kinngestrüpp.
  4. Benutze Plegeprodukte wie After Shave oder Rasierwasser. Sei sparsam mit Parfüm, das wirkt sonst total gay.
  5. Biete jeder Frau auf dem Campus deine Hilfe an, wenn sie eine schwere Büchertasche tragen musst. Sie wird von deiner Hilfsbereitschaft verzückt sein.
  6. Umgib dich bloß nicht mit den Nerds, sonst denken die Mädels du würdest den ganzen Tag Computer Rollenspiele zocken.
  7. Komme nie, niemals ungeduscht, mit Restalkohol und in bequemen Sportklamotten in die Uni. Eine feine Chino Hose und italienische Lederschuhe hingegen lassen dich wie ein Alpha-Männchen aussehen. Gib acht, dass du dabei nicht wie ein schmieriger Jurastudent aussiehst.
  8. Bestelle in der Mensa keine Currywurst Pommes, die Mädels bekommen einen schlechten Eindruck von deiner Esskultur. Bringe dir lieber einen Flatbread Chicken mit Garlic Gravy von der teuren Baguetterie mit.
  9. Meide Unigruppen wie den Schachclub oder das Unimagazin. Das wirkt mega uncool auf die Mädels. Wenn es kein Football Team gibt, in dem du deine Muskeln einsetzen kannst, solltest du zumindest beim nächsten RedBull Downhill Campus Race auf dem Treppchen stehen. Das macht dich zum begehrten Helden.
  10. Vergesse dabei nie, wirklich du selbst zu bleiben. Lass dich von Oberflächlichkeiten nicht beeinflussen. Es kommt wirklich, wirklich nicht immer darauf an, was andere denken, sondern dass du dich wohl in deiner Haut fühlst. So eroberst du die Herzen von Campusmädchen im Sturm.

So, jetzt noch ein Schlusswort für alle, die mit funkelnden EMMA Augen Hassbriefe an die BRAVO schreiben. Ja, die haben Scheiße gebaut. Aber wenn ich mir überlege, dass in jedem Frauenmagazin genau derselbe Quatsch steht, dann sollte man mal nachdenken, ob man weiter jammert oder sich mal ne andere Zeitschrift kauft. Auf Seite 10 ein Artikel zum selbstbestimmten Karriereaufstieg im Job, auf Seite 20 Tipps zur Bikinifigur, auf Seite 25 sexy Outfits für das Date und ab Seite 30 eine Anleitung zum betörenden Oralverkehr, bei dem „Er“ garantiert kommt. Herzlichen Glückwunsch! Achso, und die Tipps für die College Boys meine ich natürlich ernst. Voll.

Nachtrag: Die 100 Tipps der Bravo gibt es jetzt auch nachgestellt im Video:

Photo Credit: icanteachyouhowtodoit cc

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Lea schreibt

Ich bin Lea. Wg-Studentin. Lebensoptimistin. Ich schreibe über die kleinen und großen Dinge des Lebens. Nichts, was in den Schlagzeilen steht, aber meistens, was dir persönlich ein Lächeln ins Gesicht zaubern soll.

Schau mal

Städte-Trip: Top drei Ziele weltweit. Eine Weltkarte mit bunten Farbflecken.

Meine drei Top-Städte-Ziele – Across the world

Um dem Studentenalltag zu entkommen, ist ein Städtetrip meiner Meinung nach ideal. Ob Rom, London, …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen