Flirtapp jetzt löschen und wieder richtig flirten!! | StudiBlog
Home » StudiAlltag » Dein Smartphone Flirten an der Uni kotzt mich an
Ein sich küssendes Pärchen an der Uni zum Thema Flirtapp, flirten am Smartphone kotzt mich an!

Dein Smartphone Flirten an der Uni kotzt mich an

Ich kann das Wort Flirtapp nicht mehr hören!

“Ich bin alleine und hätte so gerne einen Freund oder eine Freundin”, kann ich fast täglich in den Abendstunden bei meiner Lieblings Campus-Trashtalk App Jodel lesen.

Ein anderer Freund von mir klagt dauernd am Telefon darüber, wie schwer es doch sei alte Bekanntschaften zu “reaktivieren”. So bliebe ihm ja nur der Tinder-Algorithmus, der ihm täglich neue Liebessuchende in Form aufgehübschter Bildchen präsentiert. Dabei verbringt er jeden Tag Stunden in der Unibib, wo hunderte Singles wie er über den Büchern sitzen und Kleingeld in Kaffeeautomaten werfen.

Junge, du bist im Paradies!

Und das ist genau das Problem, welches ich täglich an der Uni erlebe. Ist der Campus zu einer spießigen Anonymitätsgesellschaft verkommen? Ein Haufen hübscher, (oder weniger hübsch, aber das spielt kaum eine Rolle) intelligenter Studierender wuselt jeden Tag über den Campus. Es wird sogar geflirtet. Moment, das ist genaugenommen falsch, es wird nicht richtig geflirtet, höchstens ein freundlicher Blick getauscht. Was ja schon mal ein Anfang sein kann.

In der Mensa zum Beispiel. Er lächelt mich an der Besteckausgabe an, ich lächel zurück und setze mich an den nächsten Tisch. Anstatt es mit einem “ist hier noch frei” zu versuchen, sieht er sich krampfhaft nach einem freien Tisch um. Er läuft in die andere Richtung des Esssaals, um an einem freien Tisch sein Smartphone auszupacken. Anstatt es mal live zu versuchen, wischt er sich wahrscheinlich durch die schöne Flirtapp-Welt zum nächsten Fick, während er sich sein fettiges Putenschnitzel mit labbrigen Pommes reinschiebt. Für alle, die jetzt gerne das Argument bringen möchten, “vielleicht hat er ja eine Freundin”, kann ich euch sagen, dass mir das ziemlich oft passiert. Zum Beispiel in der Bibliothek. Ein süßer Student räumt neben mir seinen Spind ein. Wer schon einmal einen Spind in der Bib eingeräumt hat weiß, dass man sich dabei ziemlich im Weg steht. Mehr als ein geflüstert peinliches “sorry” und ein Lächeln kommt ihm natürlich nicht über die Lippen.

„Möchtest du mal meine Pussy lecken?“- würde ich wirklich gerne mal sagen.

Ich beschließe mich zu erbarmen und sage “mal wieder knackevoll hier ne”. “Kann man wohl sagen”, kommt vom süßen Studenten zurück. Ich merke ihm an, dass er dankbar ist, dass ich das peinliche nebeneinander einräumen unterbrochen habe. “Für was musst du denn lernen?”…

Es geht auch ganz ohne Flirtapp

Baaang! Gespräch gestartet. Ist ein bisschen Smalltalk zu viel verlangt? Es geht schließlich nicht darum, direkt zwischen 2 Bücherregalen im Keller den Beischlaf zu vollziehen, sondern einfach mal locker mit Fremden zu quatschen. Wenn da mehr ist, merken das schon beide. In ner Flirtapp dauert das eher länger und verfälscht den Eindruck!

Den süßen Kerl vom Spind habe ich eine Stunde später am Kaffeeautomaten wiedergetroffen. (Ich glaube er hat darauf gewartet, dass ich Pause mache) Wir haben zusammen Kaffee getrunken und festgestellt, dass wir am Wochenende auf dieselbe Party wollen. Ich sage nur soviel, es hätte nicht mal Alkohol gebraucht ;). Das kann man ÜBERALL an der Uni machen. In der Schlange an der Mensa, in der Cafeteria, in der Bib, auf der Uniwiese. Die meisten Mädels reagieren nicht genervt, solange man nicht wie der gruseligste Pick-Up Artist um die Ecke kommt und man den schlechten Anmachspruch 10 Meter gegen den Wind riechen kann.

Flirtapp löschen und Mund aufmachen!

Aber was passiert in der Realität? Mädels, wenn ihr euch dauernd ausheult, dass niemand euch anspricht, solltet ihr mal mit offenen Augen über den Campus laufen. Wer natürlich nur in Gedanken bei der kommenden Vorlesung “Evolution der Krebstiere” hektisch zwischen Bib und Seminarraum pendelt, macht nicht den Eindruck angesprochen werden zu wollen.

Eine weitere unglaublich Erkenntnis: Ein “Hi” von einem Mädchen heißt an der Uni nicht “bitte fick mich”, sondern einfach nur “Hi”.

Am allermeisten nervt mich aber ihr Jungs. Ich rede nicht von Typen, die nebenbei als Model arbeiten und eine genaue Liste haben, wen sie als nächstes flachlegen wollen, sondern von ganz normalen Jungs, mit ein paar kleinen Ecken und Kanten, wie sie jeder hat.

Wir Mädels an der Uni sind auch keine Models. Manche von uns sind total introvertiert, aber ein paar Sätze am Kaffeeautomaten bekommen wir auch noch hin. Wir wünschen uns einfach nur, dass ihr irgendetwas sagt, es muss nicht Goethe oder Schiller sein und auch bitte kein Anmachspruch.

Fazit

Ihr werdet es kaum glauben. Ein Gespräch auf dem Campus ist besser als sich besoffen auf der Party Dinge ins Ohr zu schreien. Einer ist auf Partys nämlich immer im besoffenen Bumsmodus. Tja, und der andere nicht. Deswegen geht ihr Beide ohne Handynummer nach Hause.

Doch während ich mich hier auskotze, sitzt ihr weiterhin über euren Smartphones, scrollt durch Instagram, swiped durch Tinder und hofft, euch zum Wochenende doch noch ein Date organisiert zu haben.

Vielleicht lächelt ihr aber das nächste mal in der Uni ein wenig…

…und sagt Hi.

Photo Credit: Cesar Pics cc

Über Lea schreibt

Ich bin Lea. Wg-Studentin. Lebensoptimistin. Ich schreibe über die kleinen und großen Dinge des Lebens. Nichts, was in den Schlagzeilen steht, aber meistens, was dir persönlich ein Lächeln ins Gesicht zaubern soll.

Schau mal

Top 11 der peinlichsten Momente für Studenten

Peinliche Momente – wer kennt sie nicht ;-). Es gibt solche Momente, in denen hat …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen