Fauna des Campus: Der Ersti | StudiBlog
Home » StudiCampus » Fauna des Campus: Der Ersti
Kindergartenkinder sitzen im Gruppenraum am Teppichboden und lachen über etwas - symbolisch für den Ersti.

Fauna des Campus: Der Ersti

Der gemeine Erstsemesterstudent (Discipulus siehtauswiezwölfus), korrekt gegendert „Ersti“ genannt, ist eine für den Menschen überaus lästige, aber ungefährliche Spezies aus der Gattung der Abiturerschleicher (Matura nonlegitima).

Der Ersti: Merkmale

Phänotypisch lässt sich der Ersti von den menschenähnlicheren Drittis, Sechstis oder gar Neuntis lediglich durch außeranatomische Merkmale identifizieren: So fällt er meist als einziger Träger des Schriftzuges seines jeweiligen Habitats inklusive zugehörigen Slogans auf (Beispiel „Uni Paderborn: Eine Hochschule gibt auf“). Im Larvenstadium kennzeichnen ihn außerdem sogenannte „Ersti-Tüten“, die seine Hauptnahrungsmittel (Stadtpläne, Infobroschüren, campusgebundene Coupons, Kondome und eine vergammelte Mandarine) enthalten, sowie seinen erhöhten Balzbedarf, den führende Artenforscher auf die Kokonisierung zur Außenwelt in seinen Ursprungsdörfern zurückführen.

Der Ersti: Lebensweise

Der Ersti lebt in starker natürlicher Feindschaft zu seinen Mitstudenten und ist diesen in Schwarmanzahl und wegen penetranter Unkenntnis überlegen. Zum Erlangen der für den Ersti überlebenswichtigen Antipathie geschieht es nicht selten, dass er sich in großer Zahl zusammenrottet und einzelne, offensichtlich Hochsemestrige einkreist. Durch Erfragen unpräziser Zielorte und geäußertes Unverständnis jeder noch so detaillierten Beschreibung, erlangen die Erstis schließlich ihr Ziel und laufen nicht mehr Gefahr dem eigentlich körperlich wie mental überlegenen Opfer wieder zu begegnen. Nur so können die Erstis sich alleinige Herrschaft über Mensa (da ihre Fähigkeit eigenständiger Nahrungszubereitung über die Evolution verkümmerte) und Copyshop (da sie noch nicht wissen können, dass die Vorbereitung von Texten für Seminare dem gemeinen „Streberspongo“ vorbehalten ist) verschaffen.

Da allerdings die Lebenserwartung des Erstis nur etwa ein halbes Jahr beträgt, wird er vom WWF als bedrohte Studentenart eingestuft.
Dass jeder Student sich zu einer bestimmten Zeit im „Ersti“-Stadium befunden haben solle und man daher keine schlechten Witze über diese machen dürfe, ist ein weit verbreiteter aber kolossal falscher Irrtum aus der präastronautischen Lehre der 2000er Jahre.

Weitere Fauna des Campus-Teile:

Bild: wwworks

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Jann Wattjes

Bitte nicht beschweren, einfach direkt zuschlagen!

Schau mal

Lektor/Korrekturlesen Bachelorarbeit: Brille liegt auf einem gedruckten Dokument

Korrekturlesen & Lektorat – Unterschiede und Einzelheiten

Kurz vor der Abgabe der Bachelorarbeit steht noch eine wichtige Aufgabe an: die Korrektur. Hier …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen