Von Handtaschen und Damenbärten- über die Entwicklung des Mannes - Studiblog
Home » StudiAlltag » Von Handtaschen und Damenbärten- über die Entwicklung des Mannes

Von Handtaschen und Damenbärten- über die Entwicklung des Mannes

Neulich erst sitz ich mit meiner Schwester im Lerncafé und sehe zwei mega schlanke Beine in ner Skinnyjeans vorbeistolzieren. „Boah, krasse Thigh gap!“ denk ich. Da bin ich ja schon direkt neidisch, rede mir dann aber ein, dass ich meine kräftigen Schenkel bloß den Genen zu verdanken hab. Mit meinen Essgewohnheiten hat ich das sicher nichts zu tun…‘Was die wohl an Sport macht oder isst die einfach so wenig? Gesund ist das sicher nicht. Aber sieht schon geil aus. Vor allem mit der Hose. Welche Schuhe würden da wohl zu passen? Ankleboots oder Overknees?´

All diese Dinge kommen mir in den Sinn, als ich den Blick so durch den Raum schweifen lasse. Bis diese Modelbeine wieder in mein Blickfeld geraten. Ich runzele kurz die Stirn – die derben Bikerboots hätte ich wohl nicht damit kombiniert und dann noch dieses überlange Oberteil. Was hat die sich nur dabei gedacht? Das geht ja gar nicht. Und dann erst seh ich, was am wenigsten zusammenpasst.

Das da vorne ist kein Mädel mit ner unnormal großen Thigh gap und nem schlechten Modegeschmack. Das ist ein Kerl, der sich wohl versehentlich am Kleiderschrank seiner Zwillingsschwester bedient hat! Und nicht nur das – offensichtlich gehen sie auch zum gleichen Friseur?! Denn der Typ da vorne sieht aus wie n Miley-Cyrus-Double. Und das etwas zu lange Oberteil, was ich eben erwähnt habe? Das entpuppt sich als überdimensionales Tanktop mit unnötig tiefem Halsausschnitt (so dass ich in den Genuss des Anblicks seiner Brustbehaarung komme) und noch unnötigerem Aufdruck. Darüber trägt das männliche Wesen ein süßes Strickjäckchen, das man früher kleinen 12-Jährigen übers Kleid zog und dass seine Wiederentdeckung in der Männerwelt unter dem Pseudonym „Cardigan“ feiert.

Gerade als ich denke, es kann nicht schlimmer werden, entdecke ich das Grauen in seiner rechten Hand – eine lederne Handtasche. Was ist denn da falsch gelaufen? Versteht mich nicht falsch, ich bin ein großer Befürworter des individuellen Geschmacks und maße es mir in der Regel nicht an, den Geschmack anderer direkt in Frage zu stellen. Aber das, liebe Freunde der Nacht, ist keine Frage des Geschmacks…

Zuerst kam mir in den Sinn, dass der Typ da vorne einfach ne schwere Kindheit hatte, weil seine Eltern sich immer ein Mädchen gewünscht hatten. Dass so etwas nicht spurlos an einem Kind vorbeigeht, ist offensichtlich. Aber je mehr ich mich in diesem Raum hier umsehe, desto mehr Typen in engen Hosen, pinken Hemden, Jäckchen und mit Ohrringen stechen mir ins Auge. Aber sie können ja nicht alle eine schwere Kindheit gehabt haben.

Da kommt mir plötzlich ein schlimmer Gedanke: Was ist mit dem Weltbild der Männer geschehen? Fühlen sie sich in unserer heutigen Gesellschaft einfach eingeschüchtert von „Frauenquote“, „Frauenparkplätzen“, „Frauenfilmen“, „Frauenzeitschriften“ , Alice Schwarzer und einer Kanzlerin? Ist ihr Selbstwertgefühl durch die Emanzipation und den Wandel von der Frau als Ehefrau und Mutter hin zur Businessfrau so derartig geschrumpft, dass sie keine andere Möglichkeit sehen, als sich der feministischen Bewegung anzuschließen und sich vollends anzupassen? Denken sie womöglich, wir Frauen schenken ihnen nur Beachtung, wenn sie unser Spiegelbild sind?

Eine andere Vermutung meinerseits: Mode. Es ist schlichtweg Mode, als Mann wie eine Frau rumzulaufen. Vor kurzem hab ich ein Pärchen gesehen, bei dem ich auf den ersten Blick dachte, sie hätten eben vor der Tür Klamottentausch gemacht. Sie trug einen Kapuzenpulli, Jeans und Sneakers. Er trug Skinnyjeans, Bluse und Sneakers. Sorry, aber sein Oberteil hatte das Wort „Hemd“ einfach nicht verdient. Es ist ja die ewige Debatte – stecke ich das Hemd in die Hose oder nicht? Entscheidet man sich für die erste Variante, wirkt man seriöser, aber schnell auch spießig. Wählt man die zweite Variante, ist man zwar lässiger, oft aber auch zu casual unterwegs.

Zurück zu dem Typ mit der Freundin. Ok, also er trug ein flatterhaftes Etwas, das entfernt an ein Hemd erinnerte, der Stoff und Halsausschnitt ließen mich aber eher auf eine Bluse tippen. Was ich damit sagen will? Was ist mit unseren Männern passiert? Wo sind die verschwitzten, braungebrannten, super coolen Cowboys aus der Marlboro Werbung? Mit den breiten Schultern, den lässigen Hosen und den Holzfällerhemden…    Jaja, schon klar. Rauchen ist ungesund und Baggyjeans sind längst nicht mehr cool. Und dass nicht jeder Kerl trainiert sein muss, um attraktiv zu sein, ist auch klar. Ich sehe ja auch ein, dass jede Frau einen anderen Mann bevorzugt. Die einen stehen auf den Typ Rocker mit langen Haaren, Tattoos und nichts als Musik im Kopf – wie meine Freundin zum Beispiel. Andere lieben den sensiblen Künstler. Wieder andere stehen auf HipHopper/Rapper mit derben Rhymes und falsch herum gedrehter Cappy. Ich persönlich stehe auf den Typ ehrgeiziger Sportler.

Wie auch immer. Das alles sind auch nur abgelutschte Klischees und vielleicht kann sich auch nicht jeder Mann damit identifizieren. Schließlich begründen sich die meisten Stereotypen ja lediglich auf das Äußere. Aber darum geht es hier ja schließlich auch. Denn wenn euch eins von uns Frauen unterscheidet, dann ja wohl das Äußere. Steht doch zu dem, was ihr seid. Klar, wir Frauen haben euch mit unserer Emanzipation bestimmt ganz schön verwirrt. Aber nur, weil wir Gleichberechtigung bei Beruf, Bezahlung, Ansehen, Karriere etc. erreichen wollen, heißt das nicht, dass wir gleich sein wollen.

Ihr sollt weiterhin das Mysterium Mann bleiben. Ihr sollt weiter schlecht zuhören, gut einparken, keine zwei Dinge gleichzeitig können. Ihr sollt reden wie ein Mann, denken wie ein Mann und um Himmels willen auch aussehen wie ein Mann. Wer hat euch gesagt, dass es „Männerhandtaschen“ gibt? Es gibt nur Handtaschen und die wurden ausschließlich für die Frau erfunden. Oder was sagt ihr dazu, wenn wir jetzt plötzlich den „Damenbart“ modisch finden? Hört auf, unsere Hosen zu klauen und zum gleichen Friseur zu gehen. Lange Haare können bestimmt gut aussehen bei euch Kerlen (Charlie Hunnam;) – aber wieso seht ihr Miley Cyrus auf einmal zum Verwechseln ähnlich?

Mode ist eine Geschmackssache und ihr sollt euch bestimmt genauso entfalten dürfen wie wir Frauen. Aber mal ehrlich, welches Mädchen will schon einen Kerl daten, neben dem sie im Hoodie aussieht wie sein großer Bruder?

Bild: Gaia Cilloni cc

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Haley James

Schau mal

2 Lego-Sturmtruppler von Stars Wars tragen einen weiteren Sturmtruppler mit einer grünen Liege nach einem Unfall - Die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung – Ist sie als Student nötig?

– In Kooperation mit CosmosDirekt – Mit dem Einstieg in den Berufsalltag müssen wir Studenten …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen