Fauna des Campus: Der Lehramtsstudent | StudiBlog
Home » StudiCampus » Fauna des Campus: Der Lehramtsstudent
Ein Lehramtsstudent, mit Beanie und Nasenpiercing, steht vor einem Whiteboard auf dem eine Mind Map ist.

Fauna des Campus: Der Lehramtsstudent

Das sogenannte Lehramt (Virus educationis) ist ein organismuszersetzender Virus aus der Familie der Beamten (Überbezahltoviridae). Über das Lehramt ist trotz seiner enormen Verbreitung und Ansteckungsgefahr nur wenig bekannt, da es sämtliche Betroffene unerträglich unsympathisch macht. Dennoch lässt es sich nach Ausbruch grob in zwei Krankheitsbilder unterscheiden: Das erst nach dem 30. Lebensjahr und mehreren abgebrochenen Bildungswegen auftretende „Berufschillen“ und die genetisch bedingte „Überpädagogik“.

Der Lehramtsstudent: Symptome

Tritt das Lehramt – meist ausgelöst durch hohen Drogeneinfluss – als „Berufschillen“ auf, ist zwar von einer sehr langen Leidenszeit auszugehen, ein Übergang in die Folgeerkrankung „Referendariat“ ist dagegen so gut wie ausgeschlossen.

Betroffene erschlaffen, beklagen ausgeprägte Ziellosigkeit und zeigen eine hohe Bereitschaft dämliches Zeug für Geld, Schnaps und/oder Zigaretten zu tun (vor allem auch, weil eine Nutrition durch das BAföG-Amt nur maximal ein halbes Jahr gewährleistet wird). Betroffene zeigen besonders im Habitat „Party“, „WG“ oder „WG-Party“ gefährlich hohe Ansteckungsgefahr, sind für den Menschen an sich aber nicht akut lebensgefährlich. Die Wahl der Studienfächer erfolgt für „Berufschiller“ zudem meist willkürlich und wechselt in dementsprechend hoher Frequenz wieder hin- und zurück.

Im krassen Gegensatz sind „Überpädagogik“ Erkrankte extrem gefährlich für Mensch und Gesellschaft und müssen nach dem Epidemiepräventionsgesetz in Quarantäne linksradikaler Bildungswissenschaftsseminare überfüllter Universitäten untergebracht werden. Die beim „Überpädagogen“ entstandene Manie zeichnet sich vor allem dadurch aus, seine Fachrichtung (selbst in Härtefällen wie „Philosophie„, „Hauswirtschaft“, „Kunst“ oder „Pädagogik“) für relevant zu halten und die in der Nahrungskette übergeordnete Spezies der „Schüler“ als beeinflussbare Masse zu erachten. Diverse „erziehungswissenschaftliche Modelle“ vermitteln Erkrankten so den Eindruck, dass es einen objektiv richtigen Weg gäbe, anderen Menschen Sachverhalte beizubringen, die für diese komplett belanglos und komatös sind. Am offensichtlichsten offenbart sich diese geistige Verwirrung, wenn die Internetplattform StudiBlog alljährlich auf die nie wieder nachkorrigierten „Hauptschulchroniken“ des besten deutschen Autors der Jahre 1998, 2011 und 2017 zurückgreift. Ohne jene renommierte Trilogie zu Ende gelesen zu haben, nötigt die Erkrankung den Betroffenen dazu, einen geistesentleerten Kommentar zum Berufsverständnis des „Lehrers“ (Endstadium der Erkrankung; bisher nur therapierbar durch Sabbatjahr und Burn-Out) zu hinterlassen.

Der Lehramtsstudent: Behandlung

Obwohl „Berufschiller“ mit „erwachsen werden“ sowie „Überpädagogen“ mit „Humor“ klare natürliche Feinde haben, ist der Erfahrungswert der Forschung eher eine entwickelnde Immunität gegen diese als ein Schlüssel zur effektiven Behandlung. Während im Bereich des „Berufschillens“ durch Elterneinsätze und Eindämmung von Spaß an Universitäten (s. dazu Studie der Universität Paderborn) schon große Erfolge erzielt werden konnten, scheiterten sämtliche Ansätze zur Resozialisierung „Überpädagogik“-Betroffener katastrophal. Das normale-Arbeit-Experiment, welches die Erhöhung der Stundenzahl für Lehrer und die Anpassung der Studienanforderungen für Lehramtsstudenten beinhaltete, mündete in Streiks und der Karriere von Dieter Nuhr. Auch das Wattjes-Experiment, Lehrern ihrer Kaffeetassen mit Sprüchen drauf zu berauben und Lehramtsstudenten zum Auszug aus ihrem Elternhaus zu zwingen, wurde von Erkrankten lediglich als „unmenschlich“ und „politisch inkorrekt“ abgetan.

+++Wichtiger Überlebenshinweis: Fürchten Sie hier keine Häme, da Fauna des Campus-Überschriften nicht gegendert sind, ist dieser Beitrag für Überpädagogen unsichtbar+++

Weitere Fauna des Campus-Teile:

Bild: pexels

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Jann Wattjes

Bitte nicht beschweren, einfach direkt zuschlagen!

Schau mal

Eine Tasse steht auf einem Holzfensterbrett - durch das ziemlich blinde Fenster sieht man nur weiße Flächen - das Wintersemester steht vor der Tür.

Wintersemester Is Coming

Gleich geht’s wieder los. Ich spüre es schon in den Knochen und an meiner langsam …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen