Vaginalring gegen HIV-Infektion - Studiblog
Home » StudiAlltag » Vaginalring gegen HIV-Infektion
HIV

Vaginalring gegen HIV-Infektion

Während die deutschen Forscher sich darum kümmern HIV zu besiegen, versuchen andere Forscher das Problem der Ansteckung zu untersuchen und einzudämmen. (Hier zum Artikel) Neue Studien zeigen, dass ein Vaginalring mit einem Virustatikum die Ansteckung mit HIV um 27% senken kann.

Man hat 2629 afrikanische Frauen aus Malawi, Süd Afrika, Uganda und Zimbabwe über HIV und andere Geschlechtskrankheiten aufgeklärt, bei möglichen Infektionen eine Behandlung durchgeführt und ihnen Kondome gegeben.

Für die Untersuchung wurden die Teilnehmerinnen und ihre Partner auf HIV getestet. Die Frauen sollten dann zu 4 wöchigen Terminen kommen, bei denen man geschaut hat, ob die Frauen schwanger waren oder sich mit HIV infiziert hatten. Bei diesen Kontrollterminen haben die Frauen dann den neuen Vaginalring für die nächsten 4 Wochen bekommen.  Schwangere und stillende Frauen haben keinen Vaginalring bekommen.

Doch warum ein Vaginalring?

Zuvor hat man Untersuchungen mit oral eingenommenen Medikamenten, sowie Vaginalgels durchgeführt. Jedoch hatten beide ihre Nachteile. Die oralen Medikamente müssen täglich eingenommen werden und höher dosiert werden, außerdem muss das Gel vor dem Geschlechtsverkehr aufgetragen werden. Da ist so ein Vaginalring doch deutlich praktikabler!

1313 Frauen haben den Vaginalring mit dem Virustatikum bekommen und 1316  waren in der Placebo-Gruppe.

Doch wer waren diese Frauen?

Weniger als die Hälfte der Frauen war verheiratet und 17% der Frauen haben angegeben, dass sie in den letzten drei Monaten mit mehr als einem Mann Geschlechtsverkehr hatten. Ganze 6% der Frauen hatte im Jahr vor der Studie Sex für Geld.

In der gesamten Zeit der Studie wurden 168 dieser Frauen mit HIV infiziert, davon waren 71 in der Gruppe mit den Virustatikum und 97 in der Placebo-Gruppe. Bei einem Konfidenzintervall von 95% ist die Wahrscheinlichkeit um 27% geringerHIV zu erlangen in der Gruppe mit Medikament. 

Dennoch bleibt das Risiko der Ansteckung sehr hoch! 

Quelle: 
J.M. Baeton et al. Use of a vaginal ring containing dapivirine for HIV-1 prevention in women <http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1506110?query=featured_home>. New England Journal of Medicine. Published online February 22, 2016. doi: 10.1056/NEJMoa1506110. 

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Studiblog Staff

Schau mal

Promotion im Ausland: Mehrere promovierte Studenten werfen vorm Sonnenuntergang ihre Doktorhüte in die Luft

Promotion im Ausland: Planung und Umsetzung

Die Promotion steht an Wer schon während seines Studiums eine Zeit lang im Ausland war, …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen