So habe ich es geschafft, alle meine Clouddaten vor Geheimdiensten und Hackern zu verstecken - Studiblog
Home » StudiAlltag » So habe ich es geschafft, alle meine Clouddaten vor Geheimdiensten und Hackern zu verstecken

So habe ich es geschafft, alle meine Clouddaten vor Geheimdiensten und Hackern zu verstecken

Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich im dritten Semester eine Woche vor Abgabe drei Seiten komplett neu schreiben musste, weil mein Laptop den Geist aufgegeben hat. Die übrigen Seiten habe ich glücklicherweise schon zum Korrekturlesen verschickt und der Schaden blieb begrenzt. Trotzdem ärgerlich. Seitdem landen alle meine Arbeiten in meiner Dropbox. Immer, wenn ich speichere, wird automatisch synchronisiert – es lebe das Internet!

Heute stehe ich aber vor neuen Problemen: Meine Abschlussarbeit enthält sensible Patientendaten, die ausschließlich mit den Prüfern sowie dem Institut, welches meine Arbeit betreut, geteilt werden dürfen. Meine bisher bevorzugten Anbieter Dropbox und Google Drive können mir da dieses Mal wohl nicht helfen.

Zum Glück gibt’s aber inzwischen viele Alternativen: Der neuseeländische Dienst Mega verspricht beispielsweise die Verschlüsselung aller Daten auf deren Servern. Einziger Nachteil: Ich brauche einen neuen Account und weiß nicht, was passiert, wenn die Behörden es eines Tages doch schaffen, diesem Dienst den Saft abzudrehen.

Der Nerd meines Vertrauens empfahl mir, die Sicherheit meiner Daten doch einfach selbst in die Hand zu nehmen. Nein, viel zu kompliziert – oder nicht? Mit dem richtigen Programm ist es tatsächlich ein Kinderspiel. Die Empfehlung lautet Cryptomator. Und zwei Minuten nach der Installation verstand ich auch warum:

howitworks (1)

Ich vergebe ein Passwort für einen verschlüsselten Ordner innerhalb meiner Dropbox. Das ist alles. Keine komplizierte Schlüsselerstellung, keine Registrierung, keine Konfiguration!

Zum Zugriff gebe ich das Passwort einfach erneut ein und mir wird ein Laufwerk bereitgestellt, auf das ich nun meine Daten schieben kann. Genau wie bei einem USB-Stick. Nur eben sicher verschlüsselt. Jedes mal, wenn ich meine Arbeit nun auf diesem Laufwerk speichere, verschlüsselt Cryptomator sie automatisch und da die verschlüsselten Dateien ja in Dropbox liegen, synchronisiert das Dropbox-Programm alle Daten wie gewohnt.

Das Allerbeste ist aber: Cryptomator ist ein Open-Source-Projekt und somit kostenlos. Zwar befindet es sich noch in der Beta-Phase, ist jedoch stabil und laut der Community hinter dem Projekt sehr sicher. Das Versprechen „No Backdoors“ leuchtet mir ein: Wenn es quelloffen ist, würde es Experten direkt auffallen, falls eine Zugriffsmöglichkeit für die NSA eingebaut worden wäre. Jetzt kann jeder überprüfen, ob die Verschlüsselung wirklich sauber ist. Die Redaktion von t3n hat mit den Programmierern hinter der Software (zwei Informatik-Absolventen) gesprochen und verrät mehr über den technischen Hintergrund hinter Cryptomator.

Inzwischen verwende ich Cryptomtor auch mit Google Drive und OneDrive, die beide ebenfalls großzügige kostenlose Speicherkontingente anbieten (nehmt was ihr kriegen könnt und gebt nichts wieder her ;-)).

Neben Threema gehört Cryptomator nun zu meiner Grundausstattung der digitalen Privatsphäre. Ob man nun ein Backup seiner Spickzett… äh ich meine Steuererklärung online speichern möchte oder einfach nur Fotos der letzten Party mit Freunden teilen will, die nicht unbedingt auf Facebook landen sollten 😉 – jetzt weiß ich: Verschlüsselung muss nicht kompliziert sein.

kostenloser Download Einladung zur iOS Beta
Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Studiblog Staff

Schau mal

Wondershare PDFelement 6

Wondershare PDFelement: die beste PDF-Bearbeitung

-Anzeige- Jeder Student kennt’s: du willst bei deiner Hausarbeit in Word ein Bild um einen …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen