Das Geheimnis, um den richtigen Partner zu finden
Home » StudiAlltag » Das Geheimnis, um den richtigen Partner zu finden
Die Suche nach einem Partner symbolisiert durch ein küssendes Paar im Gegenlicht der Sonne

Das Geheimnis, um den richtigen Partner zu finden

Den richtigen Partner zu finden und das Geheimnis wie das geht.

Liebe ist eine großartige Sache. So großartig, dass die meisten von uns sie gerne in ihrem Leben hätten und deshalb nach ihr suchen. Vor allem in unseren Zwanzigern ist die Suche nach der großen Liebe, neben der Suche nach der richtigen Karriere, einer der Hauptauslöser für Verwirrung und Frustration.

Wir suchen. Wir probieren aus. Wir verlieben und trennen uns. Wir tindern und flirten. Wir tun und wir machen fast alles, um diesen einen Menschen zu finden. Der Mensch, der nicht nur unser Liebhaber, sondern auch unser bester Freund, unser größter Fan und Lieblingsmensch ist. Der Mensch, der uns perfekt ergänzt und bei dem wir all unsere Masken ablegen können.

Alle sind wir auf der Suche nach ihm. Manche früher, manche später. Sicher ist nur, dass wir alle ihn suchen.

Leider ist die Suche nicht immer die sinnvollste Lösung, um ihn auch zu finden – das musste ich in den vergangen vier Jahren selbst feststellen.

Single, 21, männlich, sucht

Meine Partner-Suche begann vor knapp drei Jahren

Nach über einem Jahren „ausleben“ – wie man die Phase nach dem Ende einer langen Beziehung so schön nennt – fühlte ich mich wieder bereit für eine ernsthafte Beziehung. Doch dieses Mal sollte es nicht irgendeine Beziehung sein.

Dieses Mal sollte es die Beziehung mit „der Richtigen“ sein.

Und mit „der Richtigen“ meinte ich die Frau, die nicht nur gut ausschaut, sondern auch humorvoll, erwachsen, intelligent und spontan ist. Die Frau, die mich glücklich macht und die ich vielleicht mal heiraten würde. Wer weiß das schon?

Also begann ich meine Suche nach „der Richtigen“. Meine Augen waren nun immer offen und meine Sinne alarmiert, wenn ich einer Frau begegnete. Schließlich könnte sie ja „die Richtige“ sein. Einkäufe im DM nutze ich von jetzt an nicht mehr nur um Deo zu kaufen, sondern um vielleicht  „die Richtige“ zu treffen.

Nachts im Club flirtete ich was das Zeug hielt

Ich datete (warum gibt es dafür kein gescheites deutsches Wort??) eine Frau nach der anderen. Manchmal hatte ich drei Dates in einer Woche, manchmal auch mehr. Ich knutschte hier und knutschte da. Ich fuhr nach München, Amsterdam und Karlsruhe, um Frauen zu treffen und sie besser kennen zu lernen. Ich schlief in 90 Zentimeter-Betten, in denen mir selbst 15 Zentimeter blieben und versuchte morgens mit müden Augen am Frühstückstisch einen guten Eindruck bei Eltern zu hinterlassen. Vielleicht würden wir uns ja wiedersehen…

Ab und an hatte ich dann mal diese Phasen, in denen ich zu meinen Kumpels sagte: „Ey, ich glaub ich hab sie gefunden. Das ist die Richtige!“. Ein Monat später hatte sich dann alles wieder erledigt, weil sie noch an ihrem Ex hing oder ich feststelle, dass wir doch nicht so super zusammenpassen.

Meine Beziehungen – wenn man sie so nennen will – glichen einer H&M-Sonnenbrille: Ich suchte sie, kaufte sie, trug sie eine Weile und nach zwei Monaten ging ich wieder auf die Suche nach einer neuen, weil sie kaputt war.

Nach über einem Jahr in diesem Auf und Ab, saß ich abends alleine in meiner Studentenbude in Mannheim und realisierte enttäuscht: So sehr ich auch suche, ich finde „die Richtige“ nicht.

Das Ende der Suche & der Beginn einer Reise

Als ich da abends so saß und über all die wirren Momente der letzten Monate nachdachte, wurde mir klar, dass es so nicht für mich weitergehen würde. Ich hatte all die ins Nichts führenden WhatsApp-Nachrichten, all die gleich ablaufenden Dates und all die oberflächlichen Gespräche satt.

„Das ist doch verschwendete Zeit, Pascal“, sagte ich zu mir selbst. „Hör auf damit!“.

Und so erklärte ich meine Suche für beendet, ohne dass ich „die Richtige“ gefunden hatte. Ich nahm mir vor, keinen Gedanken mehr daran zu verschwenden, die Richtige zu finden, sondern einfach mein Leben zu leben, wie ich Bock drauf hatte.

Und so war das Ende der Suche gleichzeitig der Beginn einer wunderschönen, bis heute anhaltenden Reise. Eine Reise mit mir selbst, mit dem Ziel die Zwanziger zur besten Zeit meines Lebens zu machen.

Anstatt in Dates investierte ich nun meine Zeit in Bücher, Seminare und Reisen. Ich probierte aus, was mir gefiel, entdeckte Mannheim für mich und verbrachte viel Zeit mit Freunden. Ich achtete mehr auf meine Körpersprache, lächelte mehr und schrieb mein persönliches Manifesto. Ich schaffte meinen Fernseher ab und verbrachte mehr Zeit mit mir alleine. Ich fing an, meine Gefühle bewusster wahrzunehmen. Ich erkannte meine Stärken, genauso wie meine Ängste.

Ich hörte auf, verzweifelt nach jemandem zu suchen, der mich glücklich macht, sondern versuchte mich selbst glücklich zu machen, indem ich meine eigenen Träume folgte.

Während der Druck, jemanden zu finden, von mir abfiel, spürte ich, wie ich Tag für Tag glücklicher in meiner eigenen Haut wurde. Ich tat das, auf was ich Bock hatte, ohne mir Gedanken zu machen, ob es richtig oder falsch war. Auf Parties tanzte ich wie wild auf der Tanzfläche, ohne mich darum zu kümmern, was andere davon hielten. In Gesprächen sagte ich ehrlich meine Meinung, weil es mir egal war, was andere von mir dachten.

Was zählte waren ich und mein Leben. Ich brauchte keine Bestätigung mehr von anderen. Und genau dann, als ich anfing mich zu 100% auf mich zu konzentrieren und aufhörte anderen zu gefallen, passierte genau das, was ich nicht erwartet hatte:

Frauen, die ich früher verzweifelt gesucht hatte, kamen jetzt – ohne großes Zutun von mir – in mein Leben. Eine nach der anderen. Es war verrückt.

Mal wieder wurde mir die Ironie des Lebens bewusst:

Genau dann, wenn wir aufhören danach zu suchen, finden wir das, was wir die ganze Zeit gesucht haben.

Das Geheimnis, um den richtigen Partner zu finden:

Ich habe in den letzten drei Jahren viele Lektionen über die Liebe gelernt. Was ich festgestellt habe ist, dass Liebe ein großes Geheimnis ist, das es gilt zu entschlüsseln. Ich habe viele kleine Geheimnisse für mich entschlüsselt und möchte heute mein größtes Geheimnis, um „die Richtige“ zu finden, mit dir teilen. Es ist so einfach, dass ich mich manchmal frage, warum es knapp drei Jahre gedauert hat, um es zu entschlüsseln:

Wir finden den richtigen Partner nicht, indem wir ihn suchen. Er findet uns, indem wir die richtige Person werden.

Als ich dieses Geheimnis vor knapp einem Jahr für mich aufdeckte, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Plötzlich beantworteten sich viele Fragen von alleine.

  • Warum hatten fast alle Frauen, die ich datete so verzweifelt gewirkt?

Weil ich selbst verzweifelt war.

  • Warum waren fast alle Frauen, die ich datete so verdammt unsicher, was sie vom Leben wollten?

Weil ich selbst nicht wusste, was ich von meinem Leben wollte.

  • Warum konnte keine Frau mich glücklich machen?

Weil ich mit mir selbst nicht glücklich war.

Ich war auf meiner Suche nach der Richtigen unterwegs mit einem Rucksack voller innerer Geister. So zog ich Reisende mit dem gleichen Gepäck auf der gleichen Reise an.

Gleich und Gleich gesellt sich gern. Wir ziehen an, was wir ausstrahlen. Und so war es klar, dass ich nicht den richtige Partner für mich finden konnte; weil ich selbst nicht die richtige Person war.

Nutze das Gesetz der Anziehung

10262010_701701213252185_7990230518709305563_n

Was ich während meiner Suche ausgestrahlt hatte, waren Unsicherheit, Bestätigung und Aufmerksamkeit. Was ich bekam, waren also Frauen, die genau diese inneren Geister in sich trugen.

Als ich anfing an mir selbst zu arbeiten, um damit meine inneren Geister zu vertreiben, änderte sich nicht nur mein Verhalten, sondern vor allem meine Ausstrahlung. Was ich nun ausstrahlte, war nicht mehr Unsicherheit und Bestätigung, sondern Lebensfreude, Liebe und Zielstrebigkeit.

  • Je mehr ich lächelte, desto mehr Lächeln bekam ich zurück.
  • Je mehr Liebe ich gab, desto mehr Liebe bekam ich zurück.
  • Je mehr ich zur richtigen Person wurde, desto mehr richtige Personen kamen in mein Leben.

Die Erklärung hinter all dem ist das Gesetz der Anziehung, das besagt, das wir anziehen, was wir ausstrahlen. Jeder von uns wendet – wenn auch unbewusst- das Gesetz der Anziehung ständig an. Wir alle senden ständig Signale nach außen und lenken damit Menschen zielgerichtet in unser Leben.

Wir können dieses Gesetz ganz bewusst anwenden, indem wir anfangen, die richtige Person zu werden – und damit die richtigen Menschen und Partner in unser Leben lenken.

Ich vergleiche das Gesetz der Anziehung gerne mit dem Verhalten von zwei Magneten, die aufgrund ihrer magnetischen Eigenschaften von ganz alleine aufeinander zu dividieren. So ist es auch mit uns und “der Richtigen”:

Je mehr wir auf der gleichen Ebene schwingen, desto eher werden wir zueinander finden. Je mehr wir die richtige Person sind, desto eher werden wir den richtigen Partner für uns finden. Offensichtlich beeinflusst die physische Entfernung, wie schnell wir zueinander finden: Wenn wir bereits im selben Raum sind, wird es nicht lange dauern, bis wir zueinander hingezogen werden. Wenn wir an den entgegengesetzten Enden des Planeten sind, kann es eine kleine Weile länger dauern.

So oder so, das  Endergebnis – das wir uns an einem Punkt in unserem Leben treffen – bleibt gleich. Aber dies kann nur geschehen, wenn wir anfangen, unseren eigenen Weg zu gehen und anfangen, die richtige Person zu werden.

Werde die richtige Person

Wenn du also gerade so wie ich vor knapp drei Jahren gerade in deiner Studentenbude sitzt und diesen Beitrag liest, weil du schon seit Monaten denkst „Wann finde ich endlich den Richtigen?“,  dann möchte ich dir folgendes zurufen:

Nimm dir selbst den Druck von den Schultern, den oder die Richtige zu finden. Beende deine Suche und lass einfach los. Konzentriere dich in der Zwischenzeit darauf, an dir zu arbeiten und genau die Person zu werden, nach der dein Traummann oder deine Traumfrau sucht.

Investiere in dich selbst. Probiere neue Dinge aus. Triff Menschen, die dich inspirieren oder starte Projekte, die dich begeistern. Genieße deine Tage als Single und die Freiheiten, die das Alleinsein mit sich bringt.

Fang an, dich selbst jeden Tag ein bisschen besser kennen zu lernen und dir mehr zu vertrauen. Es werden sicherlich keine Wunder von heute auf morgen passieren, wenn du dich für diesen Weg entscheidest. Vielleicht kann es sogar monatelang dauern, bis du überhaupt jemanden kennenlernst.

Lass dich davon nicht irritierten. Gut Ding will Weile haben, sagte schon meine Oma.

Vertraue dem Prozess und ich bin sicher, du und dein Magnet, ihr werdet zueinander.

Dein Pascal

Welche Erfahrungen hast du gemacht, auf der Such nach dem richtigen Partner?

Dein Vor- und Nachname*

Deine Emailadresse*

Deine Telefonnummer

Bildupload

Dein Linkvorschlag/Nachricht an uns

Den Bedingungen zum Datenschutz stimme ich zu*


Über Pascal Keller

Pascal hat zwar nicht alle Antworten auf das Leben als twentysomething, aber er versucht sie zu finden und damit die Welt zu erobern ;-) In der Zwischenzeit gibt er seine gesammelten Erfahrungen an junge Menschen weiter und hilft ihnen damit, mehr aus ihren Zwanziger zu machen. Vielleicht hilft er auch dir weiter. Erfahre mehr über Pascal und seine Arbeit auf www.pascalkeller.com

Schau mal

Studentin sitzt auf Bank und hat eine Strichliste ihrer Sorgen an die Wand gemalt

Ich zähle täglich meine Sorgen

Ich zähle täglich meine Sorgen… (Frei nach Peter Alexander, 1960) Ich zähle täglich meine Sorgen, …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen