Home » StudiMed » Brustkrebserkennung und Facebook– so geht es trotzdem

Brustkrebserkennung und Facebook– so geht es trotzdem

Als wir neulich eine Aufmerksamkeits-Kampagne zum Thema Brustkrebs geteilt haben, wurde doch glatt unsere Facebookseite gesperrt. Vor dem gleichen Problem stand auch eine argentinische Initiative für Brustkrebserkennung und hat deshalb vor einen weiblichen Körper Henry treten lassen. Henry ist ein echter Mann, der sich einfach ein wenig zu viel gegönnt hat. Macht aber nichts, denn dafür kann man das Video auch bedenkenlos bei Facebook teilen, denn männliche Nippel haben offenbar nichts mit Sexualität zu tun 😉

Über Studiblog Staff

Studiblog Staff

Schau mal

Ein Blatt mit Tabletten darauf als Sinnbild für die Frage nach Bio

Ist das Bio oder kann das weg?

Wusstest du eigentlich, dass Chemie prinzipiell tödlich ist und Bio selbst Tote wieder zum Leben …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen