Dating Profis sprechen Frauen HIER nicht an!
Home » StudiAlltag » Dating Profis sprechen Frauen HIER nicht an!
Dating Profis sprechen Frauen an diesen 5 Orte nicht an - Das Bild zeigt eine junge, blonde Frau mit Hut und kühlem Gesichtsausdruck

Dating Profis sprechen Frauen HIER nicht an!

Es ist mal wieder so weit. Ich sitze mit meinem ‚I have more issues than Vogue‘ Pulli (danke an dieser Stelle an mein Bruderherz für dieses super tolle Geschenk!), darunter das T-Shirt mit der Aufschrift: ‚You were my cup of tea once, but I drink champagne now‘, ausgeleierten Snoopy-Pyjamahosen und dicken Wollsocken vor meinem PC und schreibe einen Artikel. Ich bin sowas von anti-social, ich hab nicht mal ne Katze! Es ist Samstagnacht und das hier sollte verdammt noch mal die aufregendste Zeit meines Lebens sein. Tja, heute wohl nicht. Mach ich was falsch? Egal. Worum es hier nämlich eigentlich geht, ist nicht der Sinn-oder-nicht-Sinn meines 20somethings-Daseins (darüber schreiben andere), sondern aus aktuellem Anlass eine Art Liste von Orten, an denen DU sie besser nicht ansprichst. Oder ihn. Ist mir eigentlich schnuppe. Das Leben und die Liebe sind frei Kinders! Tut was ihr wollt!

Beim Begräbnis der Oma

Ja, das ist mir tatsächlich passiert! Meine Omili hat leider vergangenen Sommer für immer ihre Augen geschlossen. Das Begräbnis war eine traurige, aber feierliche Angelegenheit und natürlich (weil Österreich) katholisch. Wie bei uns üblich, versammelte sich das ganze Dorf (also ungefähr 30 Leute, die vermutlich alle irgendwie fragwürdig miteinander verwandt sind –aber darüber spricht keiner) um der Verstorbenen und ihren Hinterbliebenen Ehrerbietung darzubringen. Es regnete in Strömen, aber der Trauerzug wurde trotzdem von Blasmusikanten, Ministranten, den Resten des aussterbenden Dorfes und Sargträgern begleitet. Und einem der Sargträger schien ich zu gefallen. Ich erspare euch jetzt die mühsamen Details seiner Annäherungsversuche und eigentlich war auch keiner irgendwie plump, aber es ist nun mal eben ein fucking BEGRÄBNIS und etwas unpassend, wenn du den Arm um eine dir völlig fremde Frau legst, versuchst mit ihr Smalltalk über ihr Studium zu machen und den Sarg verlässt um ihr Taschentücher zu bringen. Ich mein ernsthaft: Es ist ein Begräbnis. Da hat jeder Taschentücher eingesteckt! Als er mich dann keine zwei Minuten nachdem ich eine rote Rose in das offene Grab meiner Großmutter geworfen hatte nach meiner Nummer fragte und meinte er hoffe wir würden uns bald wieder sehen war ich sprachlos. Und nicht auf die gute Art. Und was soll das heißen er hofft wir sehen uns bald wieder?! Beim Begräbnis meines nächsten geliebten Menschen oder was?! Der Typ ist Sargträger!!! Wie oft bringt der den Spruch? Ich lüfte das Rätsel: Ich habe ihn nicht wieder gesehen. Nicht nur, weil in der Zwischenzeit zum Glück keiner mehr verstorben ist, sondern auch weil das einfach eine Spur zu krass und zu unpassend war. Egal was für eine Traumfrau da vor euch steht: am Begräbnis quatsch sie besser nicht an.

Beim Hautarzt

Zum Arzt zu gehen ist ja eigentlich nie eine lustige Sache, es sei denn du bist so eine Art Hypochonder und es geilt dich förmlich auf, eingebildeten exotischen Krankheitsbildern nachzuspüren –jedem das Seine. In den allermeisten Fällen geht es einem aber einfach nicht gut wenn man zum Arzt muss, man fühlt sich schlecht und schaut auch dementsprechend scheiße aus. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich frag mich beim Arzt ja auch immer, was die anderen Menschen die dort im Wartezimmer sitzen, alles so für Gebrechen und Weh-Wehchen haben. Beim Hautarzt kann das besonders ekelig sein und jeder auch noch so süße Typ verwandelt sich irgendwie sofort in „Fußpilz“ oder „Ekzem“ oder so. Alles nicht sehr sexy und meinem Empfinden nach nicht der beste Ort um eine Frau zu beeindrucken. Auch wenn es nur das komische Muttermal am Rücken ist, das in letzter Zeit so gewachsen ist und du es dir jetzt entfernen lässt. Will ich alles nicht wissen. Wäh. Nein danke. Next!

No Dating im Bus.

Der Bus, oder im Grunde genommen jedes öffentliche Verkehrsmittel, so lang es kein Langstreckenzug ist, eignet sich denkbar schlecht zur ersten Kontaktaufnahme. Erstens ist es ein öffentlicher Raum, das heißt da sind auch noch andere Leute die euer erstes Beschnuppern mitbekommen und auch wenn alle so tun als würden sie von der Welt außerhalb ihres Smartphone-Displays nichts mitbekommen, so ist das eine Lüge, weil nämlich sehr wohl wahrgenommen wird, wenn etwas Fundamentales dieser Art passiert. Vermutlich postest dann auch gleich irgendein Fremder ein Video von deinem Versuch eine Frau anzusprechen und kommentiert es mit Hashtags wie: #loser#fail#nehmteucheinzimmer#weißschonwarumichassozialbin#weißschonwarumichsonstniebusfahre und dergleichen. Aber das Anquatschen im Bus ist auch noch aus anderen Gründen problematisch, weil du nämlich nicht nur nicht wissen kannst wer alles mithört oder filmt, sondern auch weil nicht klar ist wann sie aussteigt oder dergleichen. Außerdem kann sie nicht flüchten, solltest du nicht ihr Typ sein. Das gilt vor allem auch für Flugzeuge. Ich könnte jetzt noch mehr aufzählen, aber im Wesentlichen ist die Message: Öffentliche Verkehrsmitteln eigenen sich in den meisten Fällen nicht um den erste Schritt zu machen.

Auf der Straße

Passiert häufiger als ihr vielleicht denken mögt und ist eigentlich immer ein Fail. Manchmal ist der Annäherungsversuch harmlos und er kommt vielleicht nur mit der Frage: „Hey sorry, kannst du mir sagen wie spät es ist?“ auf euch zu und versucht euch dann in ein Gespräch zu verwickeln, manchmal ist es aber auch ein bisschen plumper. Ich wage mal zu behaupten, dass die Anzahl der Leute bei denen es funktioniert hat eine fremde Frau auf der Straße mit dem Satz: „Wir kennen uns sicher von irgendwoher!“ anzureden, sich auf eine sehr geringe Zahl beläuft. Das gelegentliche Hinterherpfeifen zähle ich jetzt gar nicht dazu, weil das wohl eher unter die Kategorie ‚Bestätigung‘ fällt und nicht als ernsthafter Annäherungsversuch gewertet wird. Ganz generell wäre ich aber auch einfach neugierig was man sich davon erwartet jemanden im Vorbeigehen anzusprechen? Und selbst wenn man damit tatsächlich eine Nummer ergattert, was wäre das für eine?

Am Arbeitsplatz

Auch wenn es natürlich immer wieder rührende Erfolgsgeschichten zweier Menschen gibt, die sich am Arbeitsplatz kennen und lieben gelernt haben so würde ich in den aller meisten Fällen doch davon abraten sich dort einer/m ArbeitskollegIn auf amourösen Umwegen zu nähern. Warum? Ganz einfach: weil ihr zusammen arbeitet. Der Arbeitsplatz ist kein neutraler Ort und kann ganz schnell zu einer anderen Art von Hölle werden, sollte sich das harmlose Geplänkel zu verschiedenen Erwartungen aufbauschen. Nicht nur, dass auch hier alle übrigen ArbeitskollegInnen von deinem Anbandlungsversuch mitbekommen und es bei der Kaffeepause für die nächsten Wochen kein anderes Gesprächsthema mehr geben wird, sondern auch weil man nie mehr wieder zu dem ‚davor‘-Zustand zurückkehren kann. Und ähnlich wie im Bus, kann sie dir nicht wirklich entkommen. Klingt vielleicht gemein, ist aber so. Die besten Orte und Szenarien sind immer noch die, wo man sich nach einem gescheiterten Anmach-Versuch danach für immer aus dem Weg gehen kann und nicht Gefahr läuft, sich ständig wieder zu sehen und daran erinnert zu werden. Von dieser Warte aus gesehen eignet sich der Arbeitsplatz also eher auch nicht für einen ‚pick-me-up‘-Versuch.

So. Jetzt wisst ihr also über die 5 Orte bescheid, die sich aus meiner Erfahrung und meiner Meinung nach nicht dazu eigenen eine Frau anzusprechen. Trotzdem möchte ich aber abschließend vermerken, dass es in unserer heutigen virtuellen Dating-und-Fuck-Apps-Zeit schon mal an sich wirklich cool ist, wenn du den Mut und das Selbstvertrauen hast jemandem im realen Leben anzusprechen. Bitte hör nicht damit auf! Wir finden das nämlich prinzipell gut und freuen uns über dein Interesse, aber sei ein bisschen sensibel und feinfühlig was dein Jagdgebiet betrifft. Friedhöfe eigenen sich nämlich denkbar schlecht für Sport dieser Art.

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über itswaypastmybedtime

Ich bin eine kleine, über Berge hüpfende und dabei Edelweiß-Lieder singende (naaaa wer erkennt die Sound of Music reference?) Student-in des Alpenlandes die sich irgendwann mal hier her verirrt hat und jetzt wie Alice Gefallen am Wunderland gefunden hat. Ich schreibe über alles und nichts. Dinge die mir so passieren, Gedanken die ich in Worte fassen will oder die ein oder andere große Weisheit die ich in meinem jungen Leben schon kapiert hab und großzügig mit euch übrigen unwissenden und herumdümpelnden Mit-20ern teile ;-)

Schau mal

Hygge als Lebensgefühl: Mädchen sitzt in dicken Kniestrümpfen im Bett mit einer Lichterkette, einem Kaffee und einem Buch

Hygge: Bringt Entspannung und Glück!

Hygge. Ein Begriff mit dem ich erstmal nichts anfangen konnte. Ein Begriff mit dem ich …

  • spassmagnet

    LOL „Ich bin sowas von anti-social, ich hab nicht mal ne Katze“

    genial geschrieben. die Autorin klingt interessant 🙂

    • itswaypastmybedtime

      Dankeschön 🙂 Da freu ich mich aber!

  • Peter Schreiner

    Ich glaube Du hast ein ernsthaftes Problem mit deiner Männerwahrnehmung. Im endeffekt dürfte man dich dann nirgendwo ansprechen?! Auf dem Friedhof fände ich es auch durchaus sehr unpassend, aber sonst? Außerdem: Warum geht man heutzutage (!) noch davon aus, dass Männer Frauen ansprechen müssen und wie sie sich verhalten sollen? Warum geht das denn nicht anders herum? Gleichberechtigung und co. lassen grüßen.

    • itswaypastmybedtime

      Also lieber Peter, man darf mich durchaus ansprechen 😉 Da bleiben doch auch noch einige Örtlichkeiten übrig würde ich meinen. Und außerdem ist das ja ganz alleine nach meinem Empfinden verfasst. Das mache ich doch auch im Text klar. Universelle Regelungen gibt es da freilich keine und wer weiß, vielleicht freut sich ja auch wer auf einem Begräbnis ‚aufgerissen‘ zu werden? Oh und natürlich habe ich im ersten Absatz auch deutlich festgehalten, dass auch Mann Mann und Frau Mann ansprechen kann. Obwohl wir in einer gleichberechtigten und co. Welt leben und es da eigentlich gar nicht mehr nötig sein müsste das extra zu erwähnen, weil sowieso selbstverständlich.
      Liebe Grüße,
      Die Autorin.

      • spassmagnet

        oh das ist gar nicht so neu… die wedding crasher haben es vorgelebt 🙂



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen