Burger - der Traum eines jeden Studenten
Home » StudiRezepte » Burger – der Traum eines jeden Studenten
Selbstgemachter Burger mit Pommes, Salat, Tomaten, Gurken und Ketchup.

Burger – der Traum eines jeden Studenten

Ich glaube jeder weiß, was ein Hamburger ist. Aber vor allem glaube ich, dass jeder weiß, was ein guter Hamburger ist. Deswegen rede ich hier nicht groß herum und will euch zeigen, wie ich einen unglaublich leckeren (meiner Meinung nach) Burger zubereite!

Natürlich bekommst du Hamburger bei einigen Fast-Food-Ketten, die ich jetzt nicht näher benennen möchte (ich glaube, du weißt, welche gemeint sind). Aber mal im Ernst: Ist das wirklich lecker? Geschweige denn gesund? Vermutlich eher nicht. Eigentlich möchte ich gar nicht genau wissen, was alles in einem sogenannten „Hamburger“ einer Fast-Food-Kette ist. Selbstgemacht schmeckt immer noch am besten und ist dazu auch gesund! Du glaubst mir nicht? Hier ist das Rezept.

Probiere es aus und lass dich vom selbstgemachten Burger überzeugen

Für die Pommes nimmst du Kartoffeln (du kannst auch Süßkartoffeln nehmen oder mischen), schälst und schneidest sie in etwa gleich dicke Stangen (so wie Pommes eben aussehen müssen). Anschließend kochst du sie, so brauchen sie nicht mehr lange im Ofen (den kannst du schon auf Heißluft, 200°C einstellen). Während die Kartoffeln kochen, kannst du dein Burgerfleisch schon vorbereiten.

Hierfür schneidest du eine kleine Zwiebel in kleine Würfel und gibst sie zum Hackfleisch. Für 500 g Hackfleisch gibst du 1-2 Eier dazu und etwas Semmelmehl, bis du eine gute Konsistenz hast. Du solltest ohne Problem Burgerpatties formen können. Natürlich solltest du es mit Salz und Pfeffer noch etwas abschmecken. Du kannst auch KnoblauchPaprika oder ein spezielles Burgergewürz dazugeben. Was dir eben schmeckt!

Das Hackfleisch kannst du jetzt nochmal in den Kühlschrank stellen. Nun nimmst du die Kartoffeln aus dem Wasser und lässt sie gut abtropfen. Anschließend gibst du sie auf ein Backblech, streust etwas Salz darüber und ab in den Ofen bis sie den gewünschten Bräunungs- und Knusprigkeitsgrad erreicht haben.

Inzwischen schneidest du Tomaten und Gewürzgurken in Scheiben und eine Zwiebel in feine Ringe. Danach wäschst du ein paar Blätter Eisbergsalat und zupfst sie in etwas kleinere Stücke. Schneide von dem Gemüse nicht zu viel, denn es passen keine Unmengen auf einen Burger!

Die Burgerbrötchen halbierst du jetzt und legst sie kurz mit in den Ofen, bis die Schnittseiten ein bisschen angeröstet sind (etwa wie bei einem getoasteten Toastbrot). Nun nimmst du eine Pfanne, gibst etwas Öl hinein und erhitzt diese. Das Hackfleisch formst du jetzt zu gleich großen Burgerpatties (so groß und so dick wie du möchtest) und brätst sie bis sie gar beziehungsweise leicht rosa (bei Rindfleisch) sind.

Natürlich kannst du auch Käse oder Speck mit oben drauf legen. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Probiere alles aus, was dir in den Sinn kommt. Hauptsache es schmeckt!

Außerdem ist es das perfekte Essen für einen wundervollen Abend mit Freunden. Du kannst alles gut vorbereiten und stellst die einzelnen Zutaten am Ende auf den Tisch. So kann jeder seinen Wunschburger selbst zusammenbauen!

Guten Appetit!

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über l.konstantinidis

Schau mal

Selbstgemachte Hafermilch

Hafermilch Rezept: gut, günstig und gesund

Wenn du laktoseintolerant bist, eine Milcheiweißallergie hast, dich vegan ernährst oder aus anderen Gründen auf …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen