Nervige Professoren, die jeder aus der Universität kennt
Home » Studi-TV » Nervige Professoren, die jeder kennt
Nervige Professoren - Über Uni, Technik-Trottel

Nervige Professoren, die jeder kennt

Jeder kennt sie, die ganze Welt verabscheut sie: nervige Professoren. Leider gibt es viel zu viele davon. Jeder von uns hatte mit Sicherheit schon einmal eine Vorlesung bei einem Prof, der so gar nicht ging. Über Uni vom Campus Magazin hat sogar ganze 13 Typen gefunden, die euch mit Sicherheit alle irgendwie bekannt vorkommen! 😀

 

#Professoren Typ No.1 : Technik-Trottel

Dieser eine Dozent, der gefühlt schon mindestens 30 Jahre an der Uni ist und immer noch nicht weiß, wie der Beamer funktioniert. Oder er scheitert schon allein daran, die Tafel hochzuschieben. Auf jeden Fall braucht er immer Hilfe von seinen Studenten, denn mit der Technik – da hat er es einfach nicht so damit.

#Professoren Typ No.2: Aggro-Dozent

Das ist der Typ Professor, vor dem sich alle fürchten. Wenn man am Campus über ihn redet, dann am besten im Flüsterton und mit vorgehaltener Hand, dass er ja nichts mitkriegt. Seine Vorlesungen sind eine wahre Herausforderung: Am besten gerade hinsitzen und so aufmerksam wie möglich sein. Wenn man redet, kann es schon einmal sein, dass man mit Kreide beworfen wird und sich eine Schimpftirade anhören muss.

#Professoren Typ No.3: Denglisch

Eins der schlimmsten Dinge: Profs, die ihre Vorlesungen und Seminare auf Englisch geben. Natürlich alles für unsere international students. Was ja an sich eine tolle Idee ist, stellt sich dann als Fail heraus, wenn man feststellt, dass alle Studenten die Fremdsprache besser beherrschen als der Prof selbst.

Professoren Typ No.4: Abschweifer

Unterhaltung 10, Lerneffekt 0. Der Dozent beginnt mit dem aktuellen Stoff und dann schweift er ab. Das führt dazu, dass er die gesamte Vorlesungszeit nutzt, um euch mit persönlichen Anekdoten zu erfreuen. Bis ihm am Ende auffällt, dass er euch nichts beigebracht hat und ihr euch das Ganze selbst erarbeiten müsst. Mit Seite 51 – 92 im Lehrbuch.

Professoren Typ No.5: Pädagoge

Das Exemplar dieser Sorte Professoren glaubt an euch. Er glaubt an euch, eure Motivation und eure Fähigkeiten – auch wenn das alles nicht vorhanden ist. Er bemüht sich, die Infos so schön wie möglich darzustellen und zu erklären, damit das auch in eure Köpfchen reingeht.  Vor allem denkt er auch, ihr wisst die Antwort – auch wenn das komplette Gegenteil der Fall ist.

Professoren Typ No.6: Klausurstörer

Es ist ja vollkommen in Ordnung, die Uhrzeit zu nennen oder euch anzugeben, wie viel Zeit ihr noch übrig habt. Aber was absolut nicht ok ist, ist das Kommentieren eurer Klausur – und zwar die ganze Zeit. Der Professor lästert über eure Schrift ab, stellt sowieso fest, dass ihr die Klausur in den Sand setzt und nimmt vor allem Studenten aufs Korn, die nie in der Vorlesung waren. Was für eine wichtige Prüfung, die ihr unbedingt bestehen wollt, absolut hinderlich ist.

Professoren Typ No.7: Vorleser

Beim Vorleser wundert ihr euch ja schon selbst, dass er nicht beim Reden einschläft. Dieser Dozent hält keine Vorlesung – er liest sie vor. Alles, was er braucht, ist sein Stapel Papier, auf dem alles fein säuberlich abgetippt ist. In so eine Vorlesung zu gehen, ist absolut unnötig: Da könnt ihr das Lehrbuch auch selbst durchlesen.

Professoren Typ No.8: Entzauberer

Ihr geht in die erste Vorlesung des neuen Semesters und seid motiviert. Dieses Jahr wird alles anders. Das Thema ist interessant, ich werde aufmerksam am Ball bleiben. Bis dieser Dozent reinkommt und er alles kaputt macht. Sobald ihr nämlich von ihm gehört habt, wie viel Stunden Arbeit ihr für seinen Stoff einplanen solltet, welche Bücher ihr lesen müsst, wie hoch die Durchfallquote bei der Prüfung ist  – ist es mit der Motivation und der guten Laune nämlich vorbei.

Professoren Typ No.9: Verkäufer

Er erklärt euch jede Stunde, welche Bücher er geschrieben hat und welche absolut essentiell für dieses Seminar sind. Ohne die werdet ihr durchfallen. (Das ist eine Lüge!) Im Endeffekt will er euch nur dazu bringen, das Buch zu kaufen (vor allem neu, nicht gebraucht), damit er den meisten Nutzen daraus zieht.

Professoren Typ No.10: Flüsterer

Das Mikrofon ist an und trotzdem versteht man kein Wort, von dem was er sagt. Und selbst wenn man ihn dazu auffordert, doch bitte ein kleines bisschen lauter zu reden, ändert sich nichts – denn wenn ihr nichts hört, seid ihr einfach zu laut.

Professoren Typ No.11: Kumpel

Das ist der Professor, der mit seinen Studenten Eis essen und feiern geht. Er versucht sich nicht aufzuspielen, sondern will einfach nur einer von euch sein. Auch wenn er 40 Jahre älter ist als man selber.

Professoren Typ No.12: Verpeiler

Er kommt grundsätzlich mindestens 20 Minuten zu spät – entweder hat er die Zeit vergessen, sein Auto war schuld oder er hat den Hörsaal einfach nicht gefunden (obwohl er seit drei Monaten jedes Mal in den gleichen Raum muss). Abgesehen davon, trägt er auch sein T-Shirt falsch herum.

Professoren Typ No.13: Witzemacher

Er will unbedingt gut bei euch ankommen, deshalb versucht er zwanghaft witzig zu sein und lässt ständig irgendwelche Sprüche los. Pech für ihn, dass es eher zum Fremdschämen ist und nie jemand lacht. Außer man möchte sich einschleimen.

 

Welchen von diesen Typen erkennt ihr wieder? Lasst es uns in den Kommentaren wissen 😉

 

 

Über Studiblog Staff

Schau mal

Junger Mann, der über Perfektionismus nachdenkt

Perfektionismus? Nein, Danke!

Wir streben durchgehend nach Leistung, gerade im Studium. Vergleichen uns fortwährend mit anderen, um uns …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen