Home » StudiAlltag » Vagina Monolog – Tipps für euch Männer
Vagina-Monolog: Frau zeichnet Herz auf Bauch

Vagina Monolog – Tipps für euch Männer

Das gelobte Land

Nein, damit ist geografisch nicht Israel gemeint. Obwohl das auch ein sehr heiß umkämpftes und kontrovers diskutiertes Fleckchen ist und wir uns schon auch mit diesem Beitrag in Richtung Süden bewegen. Nur halt nicht auf der Landkarte. Oder zumindest nicht auf der, an die ein anständig denkender Mensch zuerst denken würde. Gehörst du nicht dazu? Sehr schön, dann sprechen wir jetzt über die südliche Region am Körper einer Frau. Das weibliche Geschlecht bzw. deren Teil. Das weibliche Geschlechtsteil.

Die Vagina.

Ich war ca. 14 Jahre alt, als ich begann mich meiner ‚Süßen‘ zu nähern und sie auch das erste Mal so richtig wahrnahm. Ich war neugierig und fing an meinen pubertierenden Körper zu entdecken. Ich erforschte sie zuerst fast durch Zufall mit meinen Händen. Erst sehr viel später hatte ich das Bedürfnis sie eigentlich auch mal zu sehen. Es bedurfte einiger Verrenkungen und kreativen Einfälle um mein Vorhaben, mir wirklich alle Teile meines Körpers mal anzusehen, tatsächlich zu verwirklichen.

Es dauerte noch einige Jahre bis auch jemand anderer mein Schmuckstück zu sehen bekam und sie ‚öffnete‘ oder ‚knackte‘ oder wie auch immer man das umschreiben will. Zuerst wurde jedenfalls mein Herz und dann danach mein ‚Land‘ erobert. Ein bisschen wie die Geschichte mit dem Trojanischen-Pferd. Kassandra hatte mich zwar noch gewarnt, aber ich wollte ja nicht hören. Hach, was solls! Jedenfalls war das dann der Startschuss für gemeinsame Entdeckungsreisen in die heiligen Gefilde.

Jungs machen um unsere Pussies immer ein riesen Trara. Rein optisch kann ich das jetzt nicht sooo nachvollziehen, da finde ich gibt es schönere Stellen an unserem Körper, aber ich finde es auch immer ganz schmeichelhaft. Bei all der Begeisterung muss man allerdings auch ein paar Dinge beachten, wenn man da unten hantiert und zu Gange ist und das auch noch möglichst erfolgreich tun will.

Aufgepasst!

  1. Der Finger kann den Penis nicht ersetzen. Dafür sind die guten Dinger einfach zu kurz und zu schmal. Zumindest in den allermeisten Fällen. Man kann uns zwar so gut stimulieren und auch durchaus zum Höhepunkt bringen, aber es ist kein Ersatz für eigentlichen Sex. Und das ist gut für euch, denn sonst würden wir euch wirklich gar nicht mehr brauchen. 😉
  2. Nach dem Eindringen kurz pausieren und das Ganze vielleicht auch eher stückweise machen. Hat natürlich auch seinen gewissen Reiz, wenn man mal ein bisschen heftiger übereinander herfällt, aber prinzipiell ist das eine sehr empfindliche Region unseres Körpers, die man besser mit ein bisschen Bedacht erobert. Für heftige und tiefe Stöße, wie in Pornos, sollte man seine Gespielin gut kennen und erfolgreich kommunizieren können.
  3. Bitte nicht mit dem Penis in Richtung Vagina herumstochern. Finde den Eingang und rein damit. Solltest du Hilfe brauchen, dann einfach der Partnerin einen dezenten Hinweis geben. Die kennt sich da aus uns kann mit einem geübten und vertrauten Griff ganz leicht Abhilfe schaffen.
  4. Liegt sie unten kann man ihr ein Kissen unter das Becken schieben und so ihre Klitoris intensiver stimulieren. Ist ein einfacher Trick und kann so viel zum Positiven verändern!
  5. Was für Männer gilt, gilt auch für Frauen. Feucht muss es sein. Ob mit eigenen Körperflüssigkeiten oder mit Gels und dergleichen: keine Scheu! Lieber es flutscht ordentlich als gar nicht. Ein ‚zu viel‘ ist hierbei kaum möglich. Besonders toll können auch prickelnde und stimulierende Gels sein.
  6. Nicht zu kalt! Einmal klatschte mir ein Kerl doch tatsächlich einen Eiswürfel mitten auf meine Liebeskugel! Fuck no! Da war ganz schön schnell Schluss mit lustig, aber auch mit Erotik. Das kann wirklich weh tun. Obacht!
  7. Entzündungen und schmerzhafte Infektionen sind keine Schauermärchen. Wascht euch die Hände, bevor ihr euch in dieser, oder in irgendeiner Form, näher kommt. Die Vagina reagiert außerdem sehr empfindlich auf Zucker. Sex-Spielereien mit Schlagsahne oder Nutella nur außerhalb, sonst droht eine Infektion.
  8. Der G-Punkt, sollte es ihn denn nun wirklich geben dann an der Bauchseite über der Vagina, lässt sich am besten stimulieren, indem man sanft den Zeigefinger einführt. Ruhig mal tasten, auf ihre Atmung achten und auch nachfragen. Alternativ und mit garantiertem Effekt gibt es auch spezielle Vibratoren (nach oben gekrümmt), mit denen man das Lustspiel intensivieren kann. Das ist überhaupt keine Schande, liebe Herren, wenn Frau so etwas mit ins Bett bringen will. Im Gegenteil!

Nichts Neues für dich in diesem Artikel dabei gewesen? Gut! Dann freu dich. Anscheinend bist du kein ganz hoffnungsloser Fall. 😉

Dann helft uns mal effektiv dabei Prüfungsstress abzubauen, Jungs. Aber bitte richtig! 😛

Bild: pixabay

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über itswaypastmybedtime

Ich bin eine kleine, über Berge hüpfende und dabei Edelweiß-Lieder singende (naaaa wer erkennt die Sound of Music reference?) Student-in des Alpenlandes die sich irgendwann mal hier her verirrt hat und jetzt wie Alice Gefallen am Wunderland gefunden hat. Ich schreibe über alles und nichts. Dinge die mir so passieren, Gedanken die ich in Worte fassen will oder die ein oder andere große Weisheit die ich in meinem jungen Leben schon kapiert hab und großzügig mit euch übrigen unwissenden und herumdümpelnden Mit-20ern teile ;-)

Schau mal

M wie Matrikelnummer, Mensa und Modul

Matrikelnummer Die Matrikelnummer wird dir bei deiner Einschreibung (Immatrikulation) an der Hochschule automatisch zugewiesen. Jede …