Home » StudiABC » G wie Gaudeamus igitur, Gasthörer und Grundstudium
G wie Gaudeamus igitur, Gasthörer und Grundstudium - Studenten-ABC

G wie Gaudeamus igitur, Gasthörer und Grundstudium

Gasthörer

Ohne an einer Hochschule/Universität als StudentIn eingeschrieben zu sein, kannst du trotzdem bestimmte Lehrveranstaltungen besuchen. Je nachdem an welcher Hochschule du Vorlesungen hören willst, musst du dort einen entsprechenden Antrag über ein Formular stellen. Im Regelfall kannst du als Gasthörer nicht an Prüfungen teilnehmen, aber Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Auch mit Kosten ist zu rechnen, wenn du als Gasthörer eingeschrieben bist. Willst du zu einem späteren Zeitpunkt ein Studium beginnen und hast als Gasthörer bereits Lehrveranstaltungen absolviert, werden dir diese wahrscheinlich nicht anerkannt.

Willst du nur einmal in den Studentenalltag reinschnuppern, dann gibt es seitens der Hochschule die Möglichkeit, dies an sogenannten Schülerinformationstagen, Hochschulinfotagen oder am Tag der offenen Tür zu machen.

Gaudeamus igitur

Der Ausdruck stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Lasst uns also fröhlich sein!“. Manche bringen diesen Titel vielleicht auch mit diesem hier in Verbindung: „De brevitate vitae“, was so viel heißt wie „Über die Kürze des Lebens“. In beiden Fällen ist ein Volkslied gemeint, welches gleichzeitig  das berühmteste und traditionellste Studentenlied der Welt ist.

Hier eine moderne Übersetzung des Liedes:

Wir wollen also föhlich sein,
solange wir noch junge Leute sind.
Nach fröhlicher Jugend,
nach beschwerlichem Alter
wird uns die Erde haben.

Wo sind jene, die vor uns
auf der Welt gewesen sind?
Geht zu denen da oben,
steigt hinunter zu denen da unten,
dort wo sie schon angekommen sind.

Unser Leben ist kurz,
in Kürze wird es vorüber sein,
der Tod kommt schnell,
rafft uns grausam hinweg,
niemand wird verschont werden.

Es lebe die Akademie,
es leben die Professoren,
es lebe jedes (Mit)Glied
es leben alle (Mit)Glieder.
Sie sollen immer in Blüte stehen!

Es leben alle Mädchen,
die leichtlebigen und hübschen,
es leben auch die Frauen,
die zarten, liebenswerten,
die guten und fleißigen.

Es lebe auch der Staat
und wer ihn regiert,
es lebe unsere (Universitäts-)Bürgerschaft,
die Fürsorge der Mäzene,
die uns hier beschützt.

Nieder mit der Traurigkeit
nieder mit den Hassern,
nieder mit dem Teufel,
mit jedem Feind der Burschen
und mit allen Spöttern!

Quelle: wikipedia

In Studentenverbindungen, bei der Eröffnung des akademischen Jahres und bei Examensfeiern in den USA könnt ihr noch des Öfteren auf dieses Lied stoßen, da es hier noch gern gesungen wird. So wie auch bei diesem Flashmob an der Uni Wien:

Grundstudium

Früher wurde der erste Studienabschnitt, bestehend aus 2-4 Semestern, als Grundstudium bezeichnet. Dieser wurde mit einer Zwischenprüfung, meist dem Vordiplom, abgeschlossen. Die nachfolgenden Semester wurden dann als Hauptstudium bezeichnet, in welchen das bereits Erlernte vertieft und gefestigt wurde. Dieses „System“ gab es in den Diplomstudiengängen und ist so heute somit kaum mehr zu finden, da dieses durch die Bologna-Reform weitestgehend abgeschafft wurde.

Mehr aus unserem Studenten-ABC:

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Studiblog Staff

Schau mal

Bewerber auf dem Weg zu seiner möglichen Festanstellung bewegt sich springend über eine Fläche aus Sicherheitsglas, in der Hand hat er eine Aktentasche

Unterschiedliche Bewerbung für Praktikum und Festanstellung

Grundsätzlich sehen die Bewerbungen für ein Praktikum oder eine Festanstellung ähnlich aus. Inhaltlich können jedoch …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen