Home » StudiAlltag » Das ewige Hin und Her
Das ewige Hin und Her: Silhouette Mann beim Denken

Das ewige Hin und Her

Dieses ständige Hin und Her

Dieses ständige: „ich weiß nicht.“ Dieses ständige Abwarten, Herumwarten, Prokrastinieren und Fadisieren, dass ich mir selbst zuzuschreiben habe und trotzdem gestresst sein. Ich gebe meiner inneren Zerrissenheit, meiner Planlosigkeit, meinem Zustand, einen Namen. Ich nenne ihn: odernichtoderdoch.

 

  • „will ich?“
  • „soll ich?“
  • „will ich, weil ich soll?“
  • „oder soll ich, weil ich will?“
  • „will ich nur und soll ich eigentlich nicht?“

 

Geh ich nicht auf diese Party, oder doch?

Bleibe ich im Bett, oder gehe ich in die Uni, oder doch nicht?

Schreibe ich dem Typen aus England zurück, oder lieber nicht?

Wieso schreibe ich eigentlich nicht mal Mädchen, nur weil ich glaube rein auf Männer abzufahren? Aber da gab es doch diese Studie, dass jede Frau immer auch ein bisschen lesbisch ist…

Vielleicht verpasse ich ja was! Oder doch nicht?

Lasse ich mich von dem VWLer küssen und ihn seinen Arm um mich legen, oder nicht?

Mache ich das, weil ich seine Gefühle erwidere, oder doch nur, weil ich schwach bin?

Esse ich den letzten Keks, obwohl ich eigentlich keinen Hunger mehr habe, oder nicht?

Oder doch, weil’s eigentlich egal ist und ich später sowieso nicht mehr auf die Party gehe?

Ich hätte manchmal gern eine Gedankenpause

Urlaub von mir selbst. Würde gerne Offline gehen in meinem Kopf. Herunterfahren ohne auf Stand-bye oder reboot zu gehen. Ohne am nächsten Morgen sofort wieder online zu gehen und festzustellen, dass mein gedanklicher Spam-Filter nicht geleert wurde und überquillt mit Wahnsinn. Einfach mal SEIN. Das wär doch fein.

Der Mensch ist nicht dazu gemacht allein zu sein, oder doch? Ob das auch für meinen Kopf gilt? Wie es wohl wäre, wenn ich anstatt in mein Herz auch einmal jemanden in meinen Kopf lassen würde… Ob der sich dann vor meinem Gedanken-Krautsalat erschrecken würde, oder nicht? Oder doch? Was wenn doch? Was wenn es in anderen Hirnen nicht so abgeht wie in meinem, was wenn nicht jedes Leben ein odernichtoderdoch-Zustand ist…zumindest phasenweise?

Kann man Kopfschmerzen vom zu vielen (nach)denken bekommen? Vom ständigen Abwägen, Vermuten und Befürchten? Ich mag mich nicht mehr hin und her gerissen fühlen und mich dabei selbst zerreißen. Das ist doch Blödsinn, oder nicht? Gehört das zum Leben? Ist das Leben? Oder doch (nicht)?

Einfach leben ist nicht einfach. Leben ist nicht einfach. Vielleicht ist nichts einfach. Vielleicht sollte es das auch nicht sein. Aber irgendwann die Tage sollte ich jetzt dann mal das ‚odernichtoderdoch‘-Gequatsche in meinem Kopf abstellen. Das blockiert mich nämlich total. Nimmt langsam überhand.

–Oder nicht?

Doch!

Bild: pixabay

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über itswaypastmybedtime

Ich bin eine kleine, über Berge hüpfende und dabei Edelweiß-Lieder singende (naaaa wer erkennt die Sound of Music reference?) Student-in des Alpenlandes die sich irgendwann mal hier her verirrt hat und jetzt wie Alice Gefallen am Wunderland gefunden hat. Ich schreibe über alles und nichts. Dinge die mir so passieren, Gedanken die ich in Worte fassen will oder die ein oder andere große Weisheit die ich in meinem jungen Leben schon kapiert hab und großzügig mit euch übrigen unwissenden und herumdümpelnden Mit-20ern teile ;-)

Schau mal

Das Physikum im Medizinstudium: Ein Saal steht voller Tische und Bänke für eine Prüfung

Physikum – jetzt ist’s aber auch langsam mal gut!

Jeder, der sich im Studium der Medizin befindet, wird früher oder später über dieses Wort …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen