Wanderlust: Warum Reisen so wichtig ist | Studiblog
Home » StudiAlltag » Wanderlust – warum Reisen für uns wichtig ist
Mädchen sitzt auf einer Mauer vor der Skyline einer Stadt. Neben ihr steht Wanderlust

Wanderlust – warum Reisen für uns wichtig ist

For english version click here

 

Von Alltagsfrust und Wanderlust

Wer kennt ihn nicht, diesen sehnsüchtigen Blick aus dem Fenster. Oder dieses ziehen im Herzen, diese Lust nach Abenteuer. Immer mehr junge Menschen fliehen vor dem deutschen Alltag und entscheiden sich für ein Leben im Ausland, gehen auf Reisen, brechen aus und suchen das Unbekannte. Doch woran liegt das?

Ein Erklärungsversuch

Wenn ich mich in meinem Freundeskreis umschaue, dann gibt es dort sehr wenige, die wirklich zufrieden sind mit ihrer +40-Stunden-Arbeitswoche, der Aussicht auf den immer gleichen Ablauf für die nächsten Jahrzehnte, nur sporadisch durchbrochen von kleinen Highlights wie dem Mallorca-Urlaub. Die Herzen meiner Generation schreien nach Ferne! 200 Millionen Touristen auf der Welt sind in unserem Alter, das heißt jeder fünfte. Diese Gruppe wächst und mit ihr auch die durchschnittliche Reisezeit. Nicht umsonst ist das deutsche Wort Wanderlust mittlerweile auch im Englischen ein anerkannter Fachbegriff. Wanderlust – das beschreibt es doch perfekt? Die Lust aufzubrechen, loszugehen, neues zu entdecken und einfach mal alles andere hinter sich zu lassen.

Wenn man bei urbandictionary.com nach dem Begriff „Wanderer“ sucht erscheint als Top Definition: „A Person who travels aimlessly; a travler“ und als Beispiel: „He is a longtime seaman, a rootless wanderer“. Ziellos wandern, keine Wurzeln zu haben – ist es das, was uns Millennials lockt? Dieses Gefühl der absoluten Freiheit, hinzugehen wo man möchte, ohne Verpflichtungen, ohne den Doktrinen und Erwartungen der Gesellschaft zu folgen, sich frei zu machen von alle dem?

Wir wollen das Abenteuer

Eine normale Standard-Reise reicht längst nicht mehr aus, um das Bedürfnis nach Abenteuer zu stillen. Individualreisen, Backpacking, ungeplant in eine neue Welt heißt es für uns. Doch woher kommt dieses Bedürfnis unserer Generation?

Für uns sind Dinge ganz alltäglich, die für unsere Eltern noch ein Privileg waren. Eine gute Schulausbildung, ein Studium, ein eigenes Auto, die eigene Wohnung, ausgiebige Shoppingtrips und auch Urlaube – mit alldem sind wir aufgewachsen. Wenn wir einmal ehrlich sind, mussten wir uns nichts davon hart erarbeiten, die harte Vorarbeit haben unsere Eltern für uns geleistet. Desto weniger wissen wir diese Dinge eigentlich zu schätzen, sie verlieren an Bedeutung. Auch ein Studium hat heutzutage extrem an Wert verloren, einfach, weil es so vielen zugänglich und möglich ist. Wir nehmen Dinge als gegeben hin, die für die Menschen vor uns eine Besonderheit waren.

Dadurch sind wir natürlich freier

Wir müssen uns keine Gedanken mehr um die wesentlichen Dinge des Lebens machen und somit lechzen wir nach mehr. Doch ist das nicht natürlich und dem Menschen ureigen? Hat er sich jemals mit dem zufrieden gegeben, was er hatte? Vielleicht braucht die Spezies Mensch auch ein gewisses Maß an Ungewissheit? Mit Netz und doppeltem Boden fehlt vielleicht einfach der Kick?

Die Reiselust trifft dank Smartphones und sozialen Netzwerken auf fruchtbaren Boden. Im Informationszeitalter ist die Welt zu einem Dorf geworden. Der Smartphone-Display holt die Strände der Philippinen-Inseln in den grauen deutschen Alltag und konfrontiert einen mit der gnadenlosen Schönheit dieser Welt. Gerade weil die Welt so klein geworden ist, sehen sich viele stärker als „Weltbürger“. Kulturen verschwimmen, Freundschaften halten dank WhatsApp über die Distanz und Informationen verbreiten sich rasend schnell. Und wer weiß, wie lange unser Planet noch so viele schöne, unberührte Seiten hat, die es zu erkunden gilt.

Außerdem blicken wir doch nicht gerade auf eine rosige Zukunft zu Hause. Rente in hohem Alter zu den denkbar schlechtesten Tarifen, wirtschaftliche Widrigkeiten, schlechte Aussichten am Arbeitsmarkt; Wir sind nicht bereit, Geld für eine ungewisse Zukunft anzusparen, zumal aktuell sowieso kein Anreiz zum Sparen besteht, und geben unser Geld deshalb einfach lieber aus.

Für mich ist immer noch Leben das Wichtigste

Heißt es nicht, dass es die Entscheidungen die man NICHT getroffen hat sind, die man am meisten bereuen wird? Das Leben an einem vorbeiziehen zu sehen, später zurück zu blicken und sich zu fragen, ob man etwas verpasst hat, davor habe ich Angst.

Gerade im Hinblick auf diese zerstörerischen Zeiten kann reisen so viel Frieden schaffen. Neue Kulturen kennen zu lernen, seinen Horizont zu erweitern und Menschen zu treffen verbindet auf so tiefer Ebene.

Ich möchte einfach mehr!

Mehr sehen, mehr fühlen, mehr erleben, ich möchte, dass mein Herz hüpft vor Freude und meine Gedanken übersprudeln vor Erinnerungen. Mein normales Leben in Deutschland wird mir diese Wünsche nicht erfüllen können. Wir Millennials haben keine Angst vor dem Ungewissen oder vor der Welt da draußen, wir wollen sie selbst erleben, uns selbst ein Bild machen. Reisen kann einen auf so vielen Ebenen reicher machen und einen so viel mehr lehren als jedes Studium oder jede Ausbildung, davon bin ich überzeugt.

Bild: pexels

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Maria Wurm

Ich lebe in Bayern, bin 25 Jahre alt und habe meinen Bachelor of Arts für Angewandte Medien mit Schwerpunkt Sport-, Medien- und Eventmanagement am Campus M21 in Nürnberg gemacht. Seit einem Jahr bin ich voll im Berufsleben und leite die Marketing-Abteilung eines Großhandelsbetriebs. Meine wahre Leidenschaft ist allerdings das Reisen. Es hat mich schon so vieles gelehrt und um so viele Erfahrungen reicher gemacht, mehr als jedes Studium könnte. Ich bin gespannt was das Leben noch für mich bereit hält und gebe euch hier einen kleinen Einblick in meine Welt.

Schau mal

Gliederung und Aufbau der Master- oder Bachelorarbeit: Jemand schreibt eine To-Do-Liste in ein Notizbuch

Aufbau und Gliederung der Bachelorarbeit

Mit der Gliederung gibst du einen Überblick darüber, wie deine Bachelorarbeit aufgebaut ist. Hier wird …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen