Mein Freund, seine Schwester und ich... | Studiblog
Home » StudiAlltag » Vorsicht vor den Schwestersöhnchen!
Schwester und Bruder sitzen nebeneinander.

Vorsicht vor den Schwestersöhnchen!

Mir hatte man ja immer erzählt, dass man sich vor allem vor den Schwiegermüttern in Acht nehmen müsse. Böse Kreaturen seien das, die ihre Söhne nicht gehen lassen können und von sich behaupten, niemand könne deinen Liebsten besser lieben (und bekochen) als sie. Müttern zu gefallen, so der Tenor, sei schwierig und das Verhältnis zu ihnen meist angespannt. Weil Psychologie und Freud oder sonst was.

Meine Erfahrung bis her war eine andere. Mit Müttern kam ich immer sehr gut klar. Die mochten mich und ich mochte sie und gemeinsam mochten wir den Sohn/Freund und hielten ihn für das Größte auf der Welt. Ich zumindest temporär. Aber mir hat er ja auch nicht die Vagina ruiniert. Zumindest nicht so wie die seiner Mom. Wahrscheinlich muss man sich dann als Mutter einfach bis ans Lebensende einreden, dass das nicht umsonst gewesen sein kann.

Über wen ich heute denk-schreiben will sind die Schwestern der Kerle die wir (zu) lieben (glauben). Ich möchte die Schwester-Bruder-Beziehung beleuchten, die viel zu selten in Relation zu der Freund-Freundin-Beziehung, gesetzt und angesprochen wird. Angesprochen habe ich sie übrigens auch noch nie. Aber anschreiben ist schon mal ein Schritt in diese Richtung, denke ich.

Nicht, dass man nicht auch mit diesem Schwieger-Schwesterherz-Teil von Familie befreundet sein könnte, aber gerade wenn Männer super eng mit ihren Schwestern sind, vor allem wenn es nur eine ist, dann ist das in den meisten Fällen problematisch. Zumindest in meinem Leben.

Sieht aus wie seine Freundin, ist aber seine Schwester

Schwester und Bruder albern herum.

Wenn er dich auf Whatsapp das erste Mal anschreibt und du dir denkst: „Wer ist das grinsende Girl neben ihm im Profilbild?“, nicht gleich erleichtert durchschnaufen, wenn er dir erklärt, dass das „nur“ seine Schwester ist. Das ist schon eine deutliche Warnhupe! Im Laufe der Zeit ist dann nämlich „nur“ die Schwester die, die alles besser kann und besser macht und besser tut. Die anders und an anderen Stellen im Film lacht. Die mit ihm kuschelt und scherzt und mit der er alles bespricht. Auch über dich spricht.

Schwestern beraten und streicheln, haben einen klaren Vorteil, weil sie schon länger kennen was du kennenlernen willst und stellen Ansprüche. Weil sie glauben Anspruch zu haben. Auf ihren Bruder, der auch immer Bruder bleiben wird. Sie ist Schwester. Immer. Du bist Freundin. Jetzt. Ein Zustand, der mehr in der Schwebe zu hängen scheint, als der Geschwister-Zustand.

Geschwisterliebe ist nicht scheiße

Geschwister halten immer zusammen. Egal was kommt.

Nicht, dass jetzt jemand den Eindruck bekommen könnte, dass ich Geschwister-Liebe scheiße finde. Gar nicht! Super toll, wenn du dich mit deiner Schwester/deinem Bruder und den Halb-Geschwistern gut verstehst. Perfekt! Sagt ja auch viel über jemanden aus, wenn das nicht so ist. Wo es für mich problematisch wird ist, wenn die Freundin plötzlich mit der Schwester konkurrieren soll. Weil Mann das so für sich festlegt und weder ihr noch mir die Chance gibt, aus diesem Wettstreit-Vergleich auszusteigen. Ohne dabei den Herzbuben zu verlieren.

Wenn er seine Schwester auf ein Podest setzt, oder auf die Mauer seines Herzens, in das er eigentlich eh keine andere Frau rein lassen will, dann hat er ein Problem. Aber dann habe auch ich ahnungslose, liebestolle Ulknudel ein Problem. Meine Stellung ist plötzlich nicht mehr klar. Und wird sie klar, liegt sie meistens unter der der Schwester/besten Freundin/Seelen- und Blutsverwandten. Das muss ich mir nicht geben. Wirklich nicht. Ich bin nicht deine Schwester und ich sollte es auch nicht sein!

Kennt jemand dieses Phänomen?

Bilder: pexels | pexelsvisual statements
Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über itswaypastmybedtime

Ich bin eine kleine, über Berge hüpfende und dabei Edelweiß-Lieder singende (naaaa wer erkennt die Sound of Music reference?) Student-in des Alpenlandes die sich irgendwann mal hier her verirrt hat und jetzt wie Alice Gefallen am Wunderland gefunden hat. Ich schreibe über alles und nichts. Dinge die mir so passieren, Gedanken die ich in Worte fassen will oder die ein oder andere große Weisheit die ich in meinem jungen Leben schon kapiert hab und großzügig mit euch übrigen unwissenden und herumdümpelnden Mit-20ern teile ;-)

Schau mal

Meine Nachbarin, die Bitch! Mann, der eine Mütze mit der Aufschrift "Love your Neighbour" trägt

Die Bitch – meine Nachbarin aus der Hölle

Ich habe knappe 2 Minuten überlegt was für einen Titel ich dieser Geschichte geben sollte, …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen