Die Wahrheit über große Brüste: Sie nerven! | Studiblog
Home » StudiAlltag » Warum große Brüste große Scheiße sind

Warum große Brüste große Scheiße sind

Diese Dinge nerven an großen Brüsten:

Aufmerksamkeit

Ich bekomme sehr viel Aufmerksamkeit und Reaktionen. Ich korrigiere das: meine Brüste bekommen sehr viel Aufmerksamkeit und Reaktionen und manchmal hat man das Gefühl, sie wären mein „größtes“ und definierendstes Merkmal. Es ist nicht wirklich so, dass sie einen direkt ins Gesicht springen und provozieren, aber offensichtlich sind sie sehr offensichtlich…groß und ganz viele Leute haben das Gefühl, mich darauf ansprechen zu müssen.

So Dinge wie: „Oh mein Gott du hast ja wirklich große Brüste!“ oder auch „Hat dir schon mal jemand gesagt, dass du eine große Oberweite hast?“ lassen mich entnervt mit den Augen rollen. Sämtliche Bemerkungen, die unter die Gürtellinie fallen oder sich auch nur in starrenden Blicken äußern, wollen wir an dieser Stelle gar nicht ansprechen. Meine Brüste sehen vielleicht einladend aus, aber der Rest von dir lädt garantiert niemanden ein, irgendwelche Kommentare abzugeben. Die Aussagen über meine Brüste sind auch nie „negativ“, aber absolut nicht willkommen – und sie sind für mich auch keine Komplimente.

Aussehen

Das bezieht sich hier auf zweierlei. Zum Einen wie Klamotten an mir aussehen und zum Anderen wie die BHs aussehen, die ich kaufen kann. Die Büstenhalter in meiner Größe sind nämlich Großer BH für große Brüstemeistens alles andere als schön oder sexy. Die Farbpalette ist sehr begrenzt und „verziert“ sind sie sowieso nicht. Außerdem brauche ich im Grunde 3 starke Haken, um mir genügend Stütze zu geben und die Träger sind dick und massiv. Trotzdem, schneiden sie über den Tag hinweg in meine Haut, weil es vermutlich gar nicht so breite Träger gibt, die das verhindern würden. Obwohl sich die Hersteller in dieser Hinsicht anscheinend sehr mühe geben. Spaghetti-Tops oder irgendetwas „Leichtes“ kann ich mit meiner Oberweite nicht tragen, weil das einen super Kontrast zu den BH-Trägern darstellt und unweigerlich noch mehr Aufmerksamkeit auf meine Brüste ziehen würde.

Und damit wären wir auch schon bei ganz regulärer Kleidung, wovon ich das meisten gar nicht tragen kann. Meine Oberweite ist im Vergleich zum Rest meines Körpers so groß, dass mir kaum „normale“ Kleidungsstücke auf Anhieb passen. Kleider? Kann ich die meisten komplett vergessen und auch T-Shirts sind problematisch, weil sie entweder aussehen wie Kartoffelsäcke oder zwischen den Mädels spannen. Eine „Taille“ kann man in den meisten Fällen sowieso nicht mehr erkennen und deswegen schaue ich, dank meiner Brüste, immer fülliger und breiter aus als ich tatsächlich bin. Das nervt! Eigene „fuller bust“-Shops gibt es zwar auch, aber da wären wir dann wieder bei der Kosten-Frage und die allermeisten dieser dort angebotenen Kleidungsstücke würde ich nicht mal meiner Oma kaufen wollen.

Kosten

Große Brüste zu haben ist nicht nur ein großes soziales Problem, sondern auch ein großer Kostenfaktor. Mit meiner Überdurschnittsgröße kann ich nämlich nicht einfach in den nächsten H&M oder sonst wo hin laufen, sondern muss in ein Spezial-Geschäft. Sehr oft muss man dann sogar dort für mich extra bestellen. Unter 50 Euro komme ich eigentlich nie zu einem BH und das ist ein echtes finanzielles Problem. Frau braucht nämlich nicht nur einen BH und vielleicht möchte sie dann auch noch passende Unterwäsche dazu haben, die dann -natürlich- auch scheiß teuer ist, weil wenn schon denn schon…

Im Übrigen haben meine Brüste auch nicht immer die selbe Größe. Im Laufe meines Zyklus werden sie größer und für diese Tage brauche ich dann eigentlich wieder eine andere BH-Garnitur. Außerdem zeichnet sich Gewichtsverlust oder Zunahme als allererstes meistens auch an meinen Saugglocken ab, weswegen ich also nochmal „bestraft“ werde und erneut losziehen kann, um für mich Titten-Gefängnisse zu kaufen. Das alles gilt natürlich auch für Bademode. Mode ganz generell. Super.

Schmerzen

Brüste tun weh. Ich glaube, dass alle Brüste (die nicht durch die Pille hormonell (fehl)gesteuert sind) hin und wieder weh tun. Bei mir handelt es sich aber nicht nur um den Schmerz der Empfindlichkeit in den Tagen vor und nach meiner Regelblutung, sondern auch um dauerhafte Rückenschmerzen, die sich über die Jahre sicher noch verschlimmern werden. Das Gewicht, das ich dank meiner Brüste mit mir herumschleppe ist so enorm, dass mir die Krankenkasse für eine Brustverkleinerung sogar dazu zahlen würde. Eine Option, die ich mir durchaus schon ernsthaft habe durch den Kopf gehen lassen. Im Moment geht es noch und ich versuche auch mit rücken-stärkenden Übungen dem Schlimmsten entgegen zu wirken, aber die Schmerzen sind trotzdem da.

Für den Fall, dass ich aber irgendwann einmal Kinder bekommen sollte, möchte ich jetzt noch keinen verkleinernden operativen Eingriff vornehmen lassen, weil ich dann meinen Nachwuchs nicht mehr stillen könnte. Die Überlegung steht aber, gerade nach einer Schwangerschaft, auf jeden Fall im Raum, weil meine Brüste dadurch ja noch größer, ergo auch schwerer und belastender werden. Im Moment sehen sie ja auch zumindest noch ganz ansehnlich aus, aber wenn sie bald bis zu meinem Bauchnabel hängen, werde ich wohl eingreifen (lassen). Über die Schmerzen, die ich beim Sport spüre, möchte ich jetzt gar nicht lange schreiben, aber man kann sich sicherlich annähernd vorstellen, wie angenehm es ist, bei einer großen Oberweite (mit mehreren SportBHs) zu laufen/reiten/springen/Bälle zu fangen….

Schweiß

Das ist ein wirklich sehr unangenehmer Punkt und gerade jetzt im Sommer für mich wirklich eine zusätzliche Plage. Der Schweiß und damit der Geruch, der sich nämlich, an ganz normalen Sommertagen, in und um meine Brüste und deren „Kerben“ herum sammelt ist enorm. Da braucht es gar keine sportliche Betätigung oder dergleichen, ein bisschen Sommersonne reicht schon aus und ich habe das Bedürfnis, duftende Wunderbäume zwischen meine Titten zu hängen, um den Geruch zu verbessern. Einfach so spontan Sex mit jemandem zu haben, wenn ich nicht vor mindestens 30 Minuten eine Dusche genommen habe, geht gar nicht. Der Brust-Schweiß ist wirklich ein ganz eigener und ganz unangenehmer, fieser Geruch, dem man niemanden zumuten kann.

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass ich generell ein sehr Körper-positiver Mensch bin und es mit Sicherheit auch schreckliche Dinge an kleinen Brüsten gibt. Aber darüber sollen dann andere Frauen Texte schreiben, denn da kenne mich nun wirklich nicht aus. Ich möchte an dieser Stelle auch keine Sätze hören/lesen die in die Richtung: „Was regst du dich denn auf? Ich wünschte ich hätte so schöne große Brüste wie du und würde dort immer zuerst zunehmen!“ gehen. Das ist Bullshit. Ihr habt keine Ahnung, wovon ihr da sprecht. Solche Kommentare machen mich fertig und helfen absolut niemandem. Diesen Beitrag habe ich geschrieben, weil mir eine Freundin dieses Video geschickt hat und ich mich sooooo darin wiedergefunden habe. Hannah Witton hat ganz recht: ‚Sometimes, having big boobs sucks and it can be the absolute worst!‘

Bilder: YouTube

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über itswaypastmybedtime

Ich bin eine kleine, über Berge hüpfende und dabei Edelweiß-Lieder singende (naaaa wer erkennt die Sound of Music reference?) Student-in des Alpenlandes die sich irgendwann mal hier her verirrt hat und jetzt wie Alice Gefallen am Wunderland gefunden hat. Ich schreibe über alles und nichts. Dinge die mir so passieren, Gedanken die ich in Worte fassen will oder die ein oder andere große Weisheit die ich in meinem jungen Leben schon kapiert hab und großzügig mit euch übrigen unwissenden und herumdümpelnden Mit-20ern teile ;-)

Schau mal

Praktikumsbericht: So soll er aussehen

Praktikumsbericht: Aufbau, Inhalt, Tipps

Wenn du ein absolviertes Praktikum anrechnen lassen willst, musst du der Hochschule meistens einen Praktikumsbericht …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen