Wie Spontanität das Leben lebenswert macht!
Home » StudiAlltag » Die Kunst das Leben zu genießen!
Das Leben leben lernen - Titelbild mit Kind das am Strand im Wasser steht und in die Ferne schaut

Die Kunst das Leben zu genießen!

Leben und Freiheit – und das Herz hüpft vor Freude

Am Morgen nicht zu wissen wo man den Abend verbringt, in den Tag hineinleben, sich auf Neues einlassen, Unvorhergesehenes erleben – das mag den ein oder anderen mit Unbehagen oder gar Panik erfüllen, doch für so manchen bedeutet das pure Freiheit.

Freigeister hassen Langeweile, Alltagstrott, das Vorhersehbare. Es macht müde und stumpf. Tagtäglich demselben Rhythmus nach zu gehen, jeden Wochentag fest nach Schema F zu verplanen, es gibt genug denen es bei dieser Vorstellung die Haare im Nacken zu Berge stehen lässt. Sie brauchen das Unbekannte und die Spontanität. So geht es auch mir. Etwas Verrücktes tun? Einfach mal losfahren und schauen wo man landet? Alleine reisen? Ungeplant losstarten? Absolut, ich bin dabei, mein Herz hüpft vor Freude.

In jedem freien Zeitfenster

Das Bedürfnis nach einem Sicherheitsnetz kennen viele, manch einer hat Angst sobald er glaubt etwas nicht mehr fest im Griff zu haben und plant deshalb alles akribisch durch. Doch bei mir ist das genau anders herum. Lebenslust und Energie durchströmen mich, wenn ich neue Erfahrungen mache und unbekannte Wege einschlage, genau dann fühle ich mich lebendig. Und ich bin mir sicher, dass ich damit nicht alleine bin auf dieser Welt. Dabei muss es nicht immer der ganz große Trip sein. Oft sind es die kleinen Spontanitäten, die meinen Alltag bereichern. Wenn man nicht schon Tage im Voraus die Woche durchplant, sondern den Moment lebt und im Moment entscheidet. Ein freies Zeitfenster nutzen und machen, worauf man gerade Lust hat, nicht was einem der Wochenplan vorgibt. Zurück zu finden zu dem, was man wirklich will und nicht das, was vielleicht gerade an der Reihe wäre.

Anpassungsfähigkeit und Improvisation

Routine und Gewohnheiten führen uns oftmals auf einen fest betonierten Pfad, ohne Reflektion, geblendet von Scheinsicherheit. Dabei soll dies kein Plädoyer gegen rationales Handeln und sinnvolle Pläne sein. Spontanität kann auch ausufern und gerade für die Mitmenschen ermüdend sein. Nicht zu verwechseln ist ein gesundes Maß an Spontanität also mit Entscheidungsfaulheit oder dem mangelnden Willen sich festzulegen. Im Gegenteil, bei spontanen Entscheidungen muss man diese sofort fällen. Vielleicht ist gerade das daran das Spannende, dass man keine Zeit hat sich in langen Überlegungen zu vertiefen, alles zu sehr durchzudenken, sondern sofort entscheidet und seiner Intuition vertrauen muss. Im Nachhinein betrachtet sind es meist diese spontanen Erlebnisse, an die wir die schönsten Erinnerungen haben. Ganz natürlich wird die Spontanität begleitet von Anpassungsfähigkeit und Improvisation und schöpft somit Gelegenheiten voll aus.

Dabei trifft es die Erklärung auf Wikipedia zum philosophischen Gebrauch des Wortes sehr gut: „Spontanität bedeutet die Fähigkeit von Verstand und Vernunft, von sich aus etwas zu tun (…), dass der Wille eine Handlung nach freier Entscheidung vollzieht, ohne sich von außen oder von seinen Gefühlen und Neigungen bestimmen zu lassen.“

Gerade der zweite Teil sticht dabei heraus. Wieder zu sich selbst und den eigenen Bedürfnissen und Wünschen zu finden. Sich frei zu machen von den Erwartungen von anderen und den Plänen von gestern.

Oder wie John Lennon sagte: „Life is what happens while you are busy making other plans. “

– to be continued –

Gifs by Giphy

Bild: pixabay

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Maria Wurm

Ich lebe in Bayern, bin 25 Jahre alt und habe meinen Bachelor of Arts für Angewandte Medien mit Schwerpunkt Sport-, Medien- und Eventmanagement am Campus M21 in Nürnberg gemacht. Seit einem Jahr bin ich voll im Berufsleben und leite die Marketing-Abteilung eines Großhandelsbetriebs. Meine wahre Leidenschaft ist allerdings das Reisen. Es hat mich schon so vieles gelehrt und um so viele Erfahrungen reicher gemacht, mehr als jedes Studium könnte. Ich bin gespannt was das Leben noch für mich bereit hält und gebe euch hier einen kleinen Einblick in meine Welt.

Schau mal

Praktikumsbericht: So soll er aussehen

Praktikumsbericht: Aufbau, Inhalt, Tipps

Wenn du ein absolviertes Praktikum anrechnen lassen willst, musst du der Hochschule meistens einen Praktikumsbericht …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen