Party, Baby! Wenn die ersten Babypartys anstehen
Home » StudiAlltag » Party, Baby!
Baby sitzt in einem Röckchen neben einer Torte und Luftballons

Party, Baby!

Wenn die ersten Babypartys anstehen

Rund um mich herum Frauen.

Sie tragen Babys fallweise in ihren Armen oder Bäuchen. Immer darauf bedacht sie nicht fallen zu lassen.

Sie streicheln über kleine Köpfchen,

und große Bäuche.

Zwei der Kinder heißen Emma.

Zwei andere Anna.

Anna Marie und Anna Sophie.

Kein Scherz.

Die Frauen sitzen im Wohnzimmer bei Tee und Brownies.

Draußen, in der Sonne, auf der Terrasse, die Männer.

Ein Duft von 1945 liegt in der Luft. Frisch ist er nicht.

Der Bauchbewohner, der bald ein Erdenbewohner sein wird,

den wir heute feiern

heißt

Jonathan.

Eine der Frauen, die nur mehr Mütter zu sein scheinen,

ist nebenbei professionelle Tragetuchberaterin.

Ob man da nicht einfach ein Video auf YouTube zu findet und anschaut?

Mir wird erklärt,

dass das schon ein bisschen komplizierter ist.

Ich denke mir es ist ein Tragetuch…

nicke aber.

Glaube aber,

dass es nicht viel Komplizierteres gibt als die Flechtfrisur-Videos.

Und ein Tragetuch ist keine Flechtfrisur.

Geschenke werden verteilt.

Windelburgen,

selbstgebastelte Mobiles,

viele haben auch etwas selbst Genäht.

Eine ganze Reihe an Büchern über Hasen die sich lieb haben und Raupen, die an Bulimie leiden, werden verschenkt.

Ich schenke eine Flasche Sekt auf der steht:

„Pop open once Baby Pops out!“

Und einen Boutique Gutschein.

Ganz klar, bin ich die Coolste hier.

Ich merke trotzdem:

Baby-Party

ist nicht gleich

Party, Baby!

Irgendjemand kommt dann auf die Idee mir eine Baby-Puppe in die Hand zu drücken.

Damit ich nicht nichts in der Hand habe.

Ein Weinglas wäre mir lieber gewesen.

Die Puppe ist gruselig.

So ein 250 Euro „echt Baby“.

Angeblich so schwer wie ein Kind mit 4 Wochen.

Das Gewicht finde ich nicht so schlimm.

Das Gesicht des Puppen-Babys hingegen schon.

Wann war nochmal meine letzte Blutung?

Eine der Annas schreit.

Zwei Schnuller werden gesucht.

Emma 1 hat Hunger.

Mehrere Brüste werden entblößt und Kinder dran gehängt.

Das Gesprächsthema dreht sich um Nasensauger

und ob Fin mit vier Jahren nicht noch zu jung für den Kindergarten ist.

Mobbing im Kindergarten soll ja ein ganz großes Problem sein.

Ob ich auch mal mit verbundenen Augen Wettbewerbs-wickeln machen will?

Nö,

nicht so.

Verstehe auch nicht warum einem dafür die Augen verbunden werden.

Ich würde mir nicht die Augen,

sondern die Nase zu halten.

Oder?

Beim Stadt-Land-Fluss-Baby Edition Spiel

gewinne ich.

Sogar beim Wort Q

rufe ich zu erst STOPP.

STOPP-

Baby-Party!

mach mal wieder

Party, Baby!

Irgendwann kotzt eines der Babys.

Party Feeling kommt auf.

Ich finde es gar nicht so schlimm hier.

Bild: pexels

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über itswaypastmybedtime

Ich bin eine kleine, über Berge hüpfende und dabei Edelweiß-Lieder singende (naaaa wer erkennt die Sound of Music reference?) Student-in des Alpenlandes die sich irgendwann mal hier her verirrt hat und jetzt wie Alice Gefallen am Wunderland gefunden hat. Ich schreibe über alles und nichts. Dinge die mir so passieren, Gedanken die ich in Worte fassen will oder die ein oder andere große Weisheit die ich in meinem jungen Leben schon kapiert hab und großzügig mit euch übrigen unwissenden und herumdümpelnden Mit-20ern teile ;-)

Schau mal

Wohnungsanzeigen: Zeitung

Wohnungsanzeigen: geheimnisvolle Abkürzungen

AB, ZKB, KM 520 und HMS? Wer jetzt nur noch Bahnhof versteht, muss deswegen nicht …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen