Home » Studibeiträge » Gazpacho – die perfekte Erfrischung für zwischendurch
Gazpacho in einer Schüssel serviert, mit Gemüse verziert

Gazpacho – die perfekte Erfrischung für zwischendurch

Einer meiner absoluten favorites aus Spanien, welche immer und überall gut ankommt, ist die aus Andalusien stammende Gazpacho. Die kalte Gemüsesuppe ist die ideale Erfrischung für heiße Tage, jedoch auch eine super Vorspeise für Dinnerpartys und vielseitig einsetzbar. Eigentlich ein total einfaches Rezept, welches sich bestens schon einen Tag vorher zubereiten lässt.

Zutaten:

  • 5 große reife Tomaten
  • 1-2 grüne Spitzpaprika
  • 100 ml bestes Olivenöl
  • ½ Knoblauchzehe
  • ein paar Scheiben Weißbrot vom Vortag
  • etwas Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • Kaltes Wasser

Während meines 2-monatigen Spanienaufenthalts hat mich dieser Klassiker stets begleitet. Besonders wichtig ist, dass die Tomaten sehr aromatisch schmecken. In Katalonien habe ich hierfür meist Salattomaten (tomate ensalada) und Flaschentomaten (tomate pera) verwendet und die meisten Zutaten stammten direkt aus dem Garten.

Man sollte einen Standmixer zu Hause haben oder am Besten einen Thermomix. So wird die Suppe besonders glatt. Ich war etwas verwundert, als ich diesen Tipp ausgerechnet von einer spanischen Omi bekam. Wichtig ist nämlich, die Gazpacho besonders lange zu mixen (etwa 5 Minuten) und nur beste Zutaten zu verwenden.

Nun zur Zubereitung

Man füllt die grob gestückelten Tomaten und die Paprika in den Mixer und gibt Knoblauch sowie gewürfeltes Weißbrot dazu. Brot vom Vortag ist hierfür am besten geeignet, weil dieses schon etwas härter ist.

Anschließend wird das Ganze mit Olivenöl übergossen und mit kaltem Wasser aufgefüllt. Das Verhältnis von Wasser zu Olivenöl hängt von der gewünschten Konsistenz ab. Ich persönlich bevorzuge es, wenn die Suppe schön dünnflüssig und glatt ist.

Wenn es schnell gehen muss, kann man zusätzlich ein paar Eiswürfel hinzugeben, denn wichtig ist, dass die Gazpacho kalt serviert wird. Zuletzt gebe ich noch Meersalz und Pfeffer hinzu. Falls das Olivenöl etwas bitter schmecken sollte, kann man noch etwas Zucker beifügen. Nun das Ganze schön lange mixen, bis die Suppe eine leuchtend orange Farbe bekommt.

Serviert wird sie meist in Gläsern oder kleinen Schüsseln mit einem Schuss Olivenöl darüber und etwas Brot dazu. Man kann zusätzlich etwas Gemüse als Verzierung (guarnición) darüber geben.

Oft wird statt grüner Paprika auch eine Salatgurke verwendet. Natürlich gibt es einige Variationen und unterschiedliche Meinungen dazu, wie die Gazpacho am besten schmeckt.

Traditionelles Rezept

Dieses Rezept stammt von einem spanischen Freund, welcher in der Provinz Barcelonas auf einem Bauernhof lebt. Dort werden viele Sachen noch traditionell ausgeführt, wie zum Beispiel das Ackern. Häufig findet ein Tauschhandel unter den Nachbarn statt und so können sich die Menschen dort fast überwiegend selbst versorgen. Das Gemüse kommt frisch aus dem Biogarten. Von seiner Familie habe ich meine Leidenschaft für die spanische Küche und deren Kultur entdeckt. Die Gastfreundschaft sowie die herzlichen Menschen werden mir immer in besonderer Erinnerung bleiben. Es war wunderschön und so gut wie in dieser Zeit habe ich glaub ich noch nie gegessen. 🙂

Nach meinem Bachelor-Studium möchte ich erst mal nach Spanien gehen und dort zum Beispiel in einer Werbeagentur arbeiten. Die Stadt Barcelona hat es mir besonders angetan.

Viel Freude und guten Appetit!

Bild: pixabay

Über Susanne

Schau mal

Neugierde - Ausblick genießen über die Skyline

Neugierde – wie Begeisterung uns leistungsfähiger macht

Jetzt Artikel vorlesen lassenOft merken wir uns gerade das, was uns besonders interessiert. So kennen …