Mein Auslandssemester in Australien | StudiBlog
Home » StudiAlltag » Mein Auslandssemester in Australien
Auslandssemester in Australien: Ein Känguru liegt faul auf dem Boden

Mein Auslandssemester in Australien

Australien – der fünfte Kontinent und zugleich das Traumziel vieler Urlauber. Ich hingegen habe mich entschieden, dort mein Auslandssemester zu absolvieren. Nach der Zusage der Partneruniversität „University of Canberra“ (kurz UC) verging die Zeit wie im Flug. Die Vorbereitungen verliefen glücklicherweise reibungslos und so begann für mich Ende Juli 2016 die spannende Reise.

Canberra: Die Hauptstadt von Australien und meine neue Heimat

Nach 23 Stunden Flug kam ich endlich in Canberra an. Was viele nicht wissen: Canberra ist die Hauptstadt Australiens. Mein erster Eindruck war allerdings alles andere als positiv, denn entgegen meiner Erwartungen gab es in Canberra (fast) nichts außer Regierungsgebäuden, Museen und unzähligen Parks. Das liegt vermutlich daran, dass es sich um eine geplante Gartenstadt handelt, die den liebevollen Beinamen „Bush Capital“ hat.

Auslandssemester in Australien: Canberra (Hauptstadt)

Das Studium an der UC

Gleich an meinem ersten Tag an der UC wurde ich beinahe von einer Känguru-Familie überrannt. Ich wusste, dass es in Australien Kängurus gibt, allerdings war mir anfangs nicht klar, dass sie frei am Campus herumlaufen. Das Warnschild habe ich erst nach meiner Fast-Kollision entdeckt. Außerdem gab es am Campus sehr hungrige Papageien, vor denen ich meine Pausenbrote verteidigen musste.

Auslandssemester in Australien: Känguru-Warnschild

Auslandssemester in Australien: Springendes Känguru

Unter der Woche standen dann Vorlesungen auf meinem Plan. Ganz anders als in Deutschland herrscht in Australien nämlich Anwesenheitspflicht – und das nicht nur in den Vorlesungen, sondern vor allem in den Tutorien.

Reisen in Australien

Die Reisemöglichkeiten in Australien sind so vielseitig und unendlich, wie das Land selbst. Ich habe während meines Auslandssemesters vor allem die Wochenenden für Kurztrips genutzt. Die längeren Reisen habe ich auf die Zeit nach dem Semester verschoben, denn fürs Reisen habe ich extra einen Monat mehr eingeplant. Das hat sich im Nachhinein auch als sehr sinnvolle Entscheidung erwiesen, da es so unglaublich viel zu entdecken gab. Nun möchte ich euch aber noch meine Reise-Highlights vorstellen:

1.) Great Barrier Reef

Meiner Meinung nach war der Tauchgang am Great Barrier Reef das Beste am ganzen Auslandssemester. Da ich zuvor noch nie tauchen war, hatte ich zu Beginn ein sehr mulmiges Gefühl. Das verflog aber recht schnell, nachdem ich die vielen verschiedenen Farben und die unterschiedlichsten Fischarten beobachten konnte. Es war einfach ein unbeschreiblich schönes Gefühl.

Auslandssemester in Australien: Fische und Unterwasserwelt am Great Barrier Reef

Auslandssemester in Australien: Taucher im Great Barrier Reef

2.) Skydive Cairns

Ich habe mich für den Skydive in Cairns entschieden, weil man dort von oben den perfekten Blick auf das Great Barrier Reef hatte. Ein weiterer Pluspunkt war, dass man die Option einer Beach-Landung hatte. Für mich persönlich war der Skydive definitiv eine der größten Herausforderungen, aber ich war danach auch ziemlich stolz, dass ich es gemacht habe.

Auslandssemester in Australien: Skydiving

3.) Sydney Bondi Beach und Sydney Opera House

Die Wochenendtrips nach Sydney waren immer die perfekte Abwechslung zum stressigen Uni-Leben. Sydney ist nur 3 Busstunden von Canberra entfernt und hat meiner Meinung nach wirklich viel zu bieten. So kam es auch, dass ich dort meinen ersten Surf-Kurs gemacht habe. Weniger actionreich, aber dafür umso entspannender waren die Tage an denen ich einfach nur am Strand des Bondi Beachs lag, um die Sonne zu genießen. Ein weiteres Highlight war das Sydney Opera House. Egal ob am Tag oder in der Nacht, es hat mich immer wieder beeindruckt.

Auslandssemester in Australien: Opernhaus in Sydney bei Nacht

4.) Uluru Camel Tours und Field of Lights

Uluru war mein erster längerer Trip nach dem Studium. Dort besuchte ich Ayers Rock,  den wohl bekanntesten Berg Australiens, der zudem auch noch das Wahrzeichen des Kontinents darstellt. Der Berg wird noch von den Aborigines bewohnt und sieht sowohl bei Sonnenaufgang als auch bei Sonnenuntergang traumhaft schön aus. In Uluru habe ich auch eine Kamel-Tour mitgemacht, was sich als sehr schauklige Angelegenheit erwies, aber auch super viel Spaß machte. Am letzten Abend ging es dann noch an das Field of Lights. Das Feld besteht aus zehntausenden Glaskugeln, die in der Dunkelheit in unterschiedlichsten Farben erstrahlen. Es ist wirklich ein Spektakel, dass man einmal gesehen haben sollte.

Auslandssemester in Australien: Ayer Rock

Auslandssemester in Australien: Kamel-Tour beim Ayer Rock

Auslandssemester in Australien: Field of Lights

Ich hoffe, ich konnte eure Reiselust ein wenig wecken und wünsche euch eine schöne Zeit.

Nicola

Ähnliche Artikel

Auslandssemester: Welches Land, welche Uni?

Mein Auslandssemester in Barcelona

Auslandssemester in Frankreich

Bilder – Pixabay: Känguru liegend | Canberra | Warnschild | Känguru springend | Great Barrier Reef | Taucher | Opernhaus | Ayers Rock

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Nicola

Schau mal

Promotion im Ausland: Mehrere promovierte Studenten werfen vorm Sonnenuntergang ihre Doktorhüte in die Luft

Promotion im Ausland: Planung und Umsetzung

Die Promotion steht an Wer schon während seines Studiums eine Zeit lang im Ausland war, …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen