Was ich mit 24 IMMER NOCH NICHT gelernt habe
Home » StudiAlltag » Was ich in 24 Jahren NICHT gelernt habe!
24-Jahre alte Frau steht draußen und hält sich ein Feuerzeug Richtung Zunge

Was ich in 24 Jahren NICHT gelernt habe!

Nun ist es so weit: 24. Ich bin bald tatsächlich 24 Jahre alt und irgendwie beunruhigt mich das seltsam. Ich habe das Gefühl, ich sollte erst 22 Jahre alt sein. Höchstens Anfang 23. Aber 24? Das kommt mir plötzlich voll krass alt und zu nahe an der 26 vor. Mit der 26 bin ich dann so komplett erwachsen. Das war mir schon als kleines Mädchen klar.

Mit 26 bin ich alt. Da muss ich mein Leben dann im Griff haben. So ist das.

Jetzt bin ich aber ‚erst mal‘ 24 und komme damit noch nicht ganz klar. Aber ich habe ja jetzt quasi  ein Jahr um mich daran zu gewöhnen. Oder es zu verdrängen. Mal sehen. Ich nutze diesen Umstand jedenfalls, um einen Beitrag darüber zu schreiben, was ich in meinen 24 Jahren alles noch NICHT gelernt habe. Nehmt das ihr anti-autoritär erzogenen over-achiever Kinder da draußen!

Hauptsächlich schreibe ich diese Liste aber deswegen, weil ich zu viel Zeit habe und gerade nicht lernen will. Nebensächlich deshalb, weil mich diese ganzen „Was ich in xy Jahren gelernt habe“-Beiträge ankotzen/aufregen und ich sie scheiße dämlich finde und ein Gegenprogramm dazu entwerfen möchte. Ich bin ein weichgespülter-flausche-Rebell. Ihr kennt mich ja. 😉

Legen wir also los, mit einer Liste an Dingen die ich sowas von überhaupt gar nicht auf die Reihe bekommen habe in meinen 24 Erdenjahren, dass es wert ist sie festzuhalten und sie öffentlich in das Internet zu schreib-schreien! Read? Steady! Go!

Was ich wohl nie lernen werde:

  1. Meine Fresse zu halten, in Situationen in denen ich wirklich die Fresse halten sollte.
  2. Mit weinenden Männern umzugehen.
  3. Haare an der Hinterseite meines Kopfes glätten.
  4. Flechtfrisuren flechten.
  5. Mich nicht mit anderen zu vergleichen.
  6. Das Auto parallel sicher einparken.
  7. Alle Geburtstage in meiner Familie im Kopf/Kalender zu behalten.
  8. Augenbrauen ohne Vorlage zupfen.
  9. Männern nicht hinterher zu rennen, die nicht gut für mich sind.
  10. Aus Mücken keine Elefanten zu machen.
  11. Niemandem ins Wort zu fallen.
  12. Meine Schwächen zu lieben.
  13. Strukturiert einzukaufen.
  14. Essen das mir nicht schmeckt zurückgehen zu lassen.
  15. Mich in einer wartenden Schlange vorzudrängen, auch wenn ich es super eilig habe.
  16. Reis kochen ohne dass am Boden des Topfes was kleben bleibt/anbrennt.
  17. Ein spannendes Buch einfach aus der Hand zu legen und nicht um jeden Preis und unter jedem Umstand fertig zu lesen (ich muss natürlich nicht sagen, dass es sich dabei nicht um Uni-relevante Pflichtlektüre handelt…)
  18. Nicht so schnell von allem und jedem genervt zu sein.
  19. Das Resting-Bitch-Face loszuwerden.
  20. Selfies und Passfotos von mir zu machen auf denen ich nicht wie eine drogenabhängige, straffällige, mittelmäßig erfolgreiche Crack-Nutte aussehe.
  21. Aufgaben gleich und nicht erst auf den letzten Drücker zu erledigen.
  22. Mich vor meiner Mutter nicht wie ein unfähiges, kleines Kind fühlen.
  23. Auf die Bestätigung meiner Umwelt zu scheißen.
  24. Wie ich den Kindersicherheitsverschluss am Fleckenteufel-Fläschchen öffne (drücken und drehen gleichzeitig sagt sich so einfach….)

Das wäre sie also: meine 24 Punkte von 24 Dingen die ich in 24 Jahren nicht gelernt habe. Vielleicht betrachte ich sie ja das kommende Jahr über als Ansporn oder To-Dos-Liste. Vermutlich aber eher wahrscheinlicher, dass ich sie und diesen Eintrag hier komplett vergesse. Nummer 25 wäre wohl meine Inkonsequenz in gewissen Dingen. Aber hey, what shalls? Feiert euch und eure Imperfections ruhig öfter und ungeniert! Das Studi-Leben ist doch hart genug. 😉

Prost!

Bild: unsplash @Max Langelott

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über itswaypastmybedtime

Ich bin eine kleine, über Berge hüpfende und dabei Edelweiß-Lieder singende (naaaa wer erkennt die Sound of Music reference?) Student-in des Alpenlandes die sich irgendwann mal hier her verirrt hat und jetzt wie Alice Gefallen am Wunderland gefunden hat. Ich schreibe über alles und nichts. Dinge die mir so passieren, Gedanken die ich in Worte fassen will oder die ein oder andere große Weisheit die ich in meinem jungen Leben schon kapiert hab und großzügig mit euch übrigen unwissenden und herumdümpelnden Mit-20ern teile ;-)

Schau mal

Was du Liebe nennst: Liebe ist: Ganz viele sind in mich verliebt

Was du Liebe nennst

Da hat sich mir jetzt, so kurz nach dem „Fest der Liebe“, doch noch ein …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen