Wissenschaftliches Arbeiten - so klappts! | StudiBlog
Home » Studibeiträge » Ich und wissenschaftliches Arbeiten – Vom Geist zum Vorbild zum Vollprofi!
Ich und wissenschaftliches Arbeiten - Mädchen vorm Rechner dass auf Stiften herum beißt

Ich und wissenschaftliches Arbeiten – Vom Geist zum Vorbild zum Vollprofi!

Ich und wissenschaftliches Arbeiten… .Wie ein Ghostwriter mein Leben für immer veränderte.

Krasser Spruch vom BWL-Prof.: Suchen Sie sich ein Vorbild und eifern sie diesem nach! Schon im ersten Semester quälte er uns mit derartigen Lebensweisheiten, die einem mit 19 Jahren nicht gerade weiterhelfen. „Was sollen mir Lena Gercke, Helene Fischer und Justin Bieber für mein Studium bringen?“ Das fragte ich mich damals, heute weiß ich: Der Prof war gar nicht so dumm!
Lasst mich heute davon berichten, wie ein Ghostwriter von ACAD WRITE mein Leben für immer veränderte.

Inhaltsverzeichnis

Meine 5 Tipps für wissenschaftliches Arbeiten
1
. Tipp: Brainstorme!
2. Tipp: Stelle Fragen!
3. Tipp: Strukturiere deine Worte
4. Tipp: Verabschiede dich vom Gedanken der Vollkommenheit
5. Tipp: Suche dir ein Vorbild
6. Hier findest du noch weitere Beiträge zum Thema wissenschaftliches Arbeiten

Im zweiten Semester ging es für mich mit der ersten großen Hausarbeit los. Wir erhielten die üblichen Vorgaben zu Formatierung, Zitation, Zeilenabständen, Seitenrändern und Co., denen jeder Student früher oder später in seinem Leben begegnet. Ich hoffe für euch, dass es eher später als früher ist. Das Thema war frei wählbar, die Kriterien Aktualität, Marktrelevanz und Praxisbezug wurden vorgegeben. Ihr ahnt schon, der Kurs nannte sich BWL, die sagenumwobene allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 15 Seiten Hausarbeit zu einem eigens gewählten Thema, in einem Format, das keiner von uns bislang kannte. Das Modul wissenschaftliches Arbeiten lag bereits vier Monate und zig Kater zurück und nun hatte ich vier Wochen Zeit, um mir ein paar ziemlich wichtige Credits zu angeln. Alles in allem keine gute Kombination. Ich war am Rand der Verzweiflung und meine Nerven waren am Ende.

Googeln nach wertvollen Tipps wie „Hausarbeiten schreiben leicht gemacht“ oder „Hausarbeit schreiben ohne Probleme – hol dir unsere Tipps!“ halfen wenig. Das Themenspektrum war so breit, dass ich einfach keinen Einstiegspunkt fand. Der Abgabetermin rückte immer näher und alle meine Kommilitonen hatten (gefühlt) schon mindestens 13 Seiten geschrieben. Mein Blatt blieb leer, meine Laune wanderte immer weiter in den Keller. Ich brauchte dringend Hilfe!

Eher zufällig stieß ich in einem Studentenforum auf den Namen einer Ghostwriting-Agentur und fand fasziniert heraus, dass es solche Geister auch für Hausarbeiten gibt. Das sollte meine Lösung werden! Fix Kontakt aufgenommen, Problem erklärt, Autor gefunden. Der Ablauf ab hier war denkbar entspannt: Ich konnte meinem Ghostwriter während eines Telefonats erklären, was ich mir vorstelle, er konnte mir sagen, was geht und was nicht geht. Innerhalb von zwei Wochen war meine Hausarbeit bei mir – den Fortschritt konnte ich über Teillieferungen verfolgen und stand dabei die ganze Zeit über den Chat in Kontakt mit dem Autor.

Wer jetzt meint, dass ich mir der Leben zu einfach gemacht hab, der hat … Recht, zumindest zu 50 Prozent. Die anderen 50 Prozent lassen sich mit dem Stichwort Vorbild erklären, denn durch dieses ganze Drama wurde mein Geist zu meinem Vorbild. Durch den Kontakt mit ihm wurden die ganzen abstrakten Begriffe aus den Modulen wissenschaftliches Arbeiten und BWL auf einmal greifbar und beim Lesen meiner eigenen Arbeit begann ich, den Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens zu verstehen.

Hier meine persönlichen 5 Tipps, die ich dank meines kleinen Geistes verstanden habe:

Tipp 1: Brainstorme!

Nimm dir 20 Minuten Zeit und überlege, über welche Themen du in der letzten Woche mehr als 5 Minuten nachgedacht hast. Schreib sie alle wirr auf, schau sie dir an und überlege, welches Thema dich interessiert und eventuell zum vorgegebenen Themenfeld der Hausarbeit passt. Dieser Punkt ist wichtig – zumindest, wenn du einen thematischen Freiraum besitzt –, da dich das Thema bei Recherche und Schreiben motivieren wird. Je mehr du wirklich an einem Thema interessiert bist, desto leichter fällt dir die Arbeit. Das kann auch der Fall sein, wenn deine Aufgabe Porters 5 Forces ist und du sie an einem Praxisbeispiel erklären sollst. Du liebst Zalando? Siehst du! Schon hast du das perfekte Studienobjekt gefunden und kannst nebenbei noch die neuesten Outfits auschecken (mit Biermarken funktioniert das übrigens auch).

Tipp 2: Stelle Fragen!

Überlege dir im zweiten Schritt, welche Frage dich zum Thema wirklich interessiert, beziehe diese auf dein Hausarbeitsthema und setze dir zum Ziel, sie innerhalb deiner Arbeit zu beantworten. Der Sinn der Übung: Du fängst nicht wahllos an zu lesen und jedes noch so winzige Detail zu notieren. Das raubt dir Zeit, noch mehr Nerven und sorgt früher oder später sicherlich für eine Sehnenscheidenentzündung. Du suchst also fokussiert nach relevanten Informationen.

Tipp 3: Strukturiere deine Worte

Wenn du alle Informationen beisammen hast, fasse sie zu Themenbereichen zusammen und strukturiere so deine Arbeit. Wichtig ist, dass du einem roten Faden folgst – glaube mir, mittlerweile weiß ich, dass man aus Hausarbeiten herauslesen kann, wie klar der Schreiber beim Verfassen war. Strukturiere also, um deinem Prof das Lesen zu erleichtern.

Tipp 4: Verabschiede dich vom Gedanken der Vollkommenheit

Ich stand bei meiner ersten Hausarbeit vor so viel Freiheit im Schreiben, dass ich gar nicht wusste, wo ich hätte ansetzen sollen. Mein Tipp für dich: Je abstrakter dein Thema ist, desto mehr musst du den Fokus setzen. Wenn Du Tipp 1 und 2 beherzigst, wirst du schnell merken, dass das gar nicht so schwer ist. Wichtig ist, dass du dich vom Gedanken der Vollkommenheit verabschiedest. Du wirst innerhalb einer Hausarbeit nie das breite Universum inklusive aller Eventualitäten abdecken. Fokussiere und lass unnötige Informationen weg. Das tut deinen Nerven und deinem Text gut.

Tipp 5: Suche dir ein Vorbild!

Nun schließt sich der Kreis. Tipp 5: Suche dir ein Vorbild! Mein Ghostwriter hat mir geholfen, zu verstehen, wie ein Text aufgebaut ist und dass keineswegs jede noch so winzige Marktinformation enthalten sein muss, um einen vollkommenen und in sich schlüssigen Text zu liefern. Noch heute nutze ich diese Hausarbeit als Vorlage für meine Arbeiten. Struktur und Formatierung helfen mir beim Aufbau, verwendete Informationen bei der Entscheidung, ob Informationen relevant sind oder zu weit führen. Somit ist mein kleiner Geist zum Vorbild geworden. Seine Hilfe hat das theoretische Wissen um wissenschaftliches Arbeiten für mich in die Praxis übersetzt.

Also: Raus mit dir! Suche ein Vorbild, das dir in einer aktuellen Problemsituation weiterhelfen kann und lerne daraus. Ich verspreche: Dein Leben wird um einiges einfacher!

Die anonyme Studentin

 

Du hast auch so deine Erfahrungen gemacht mit dem wissenschaftlichen Arbeiten? Dann lasse uns und andere daran teilhaben und schreibe uns!

Dein Vor- und Nachname*

Deine Emailadresse*

Deine Telefonnummer

Bildupload

Dein Linkvorschlag/Nachricht an uns

Sicherheitsfeld*


Hier findest du noch weitere Beiträge zum Thema wissenschaftliches Arbeiten

Bachelorarbeit: Thema und Titel festlegen

Der rote Faden für deine Bachelorarbeit

Diesen Inhalt teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Über Studiblog Staff

Schau mal

Versuchung durch den Teufel, symbolisch dargestellt durch eine Schlange die auf einem Seidentuch einen Apfel umstreift

Die Versuchung – wer verführt hier eigentlich wen zu was?

Die Versuchung – da steckt oft der Teufel drin. Endlich fand sich ein passender Termin. …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen