Der passende Spartipp für dein Studentenleben - Studiblog
Home » StudiAlltag » Fünf Spartipps für dein Studentenleben
Ein Sparschwein als Symbol für einen Spartipp

Fünf Spartipps für dein Studentenleben

Das Studium hat begonnen. Die erste eigene Wohnung. Das erste Mal allein leben.

Und auf einmal viele Kosten, die man davor bei Mama und Papa einfach nicht hatte. Als Student hat man dann meistens auch noch das Problem, dass nicht das große Geld auf der hohen Kante zur Verfügung steht und man drei Mal überlegt, für was man seine wohlverdienten Taler so ausgibt. Doch es gibt mehr als genügend Tipps und Tricks, wie man in seinem Studentenalltag sparen kann und sich dafür andere tolle Dinge leisten kann. Ich verrate euch heute meine fünf besten Hacks, die sich in meinem Studentenleben richtig ausgezahlt haben und definitiv mal einen Versuch wert sind.

Spartipp 1: Daheim schmeckts einfach am besten!

Hier der Nr. 1-Hack für alle StudentInnen, die nur unter der Woche in ihrer Studentenstadt leben und am Wochenende noch das Hotel Mama genießen: Wer kennt es nicht – am Wochenende wird immer besonders groß aufgekocht. Sei es die Mama, die Oma, der Papa etc… Und da bleibt dementsprechend auch richtig viel übrig. Der Tipp: Einfach den Rest am Sonntagabend/ Montagmorgen mit in die Wohnung nehmen und mindestens bis Dienstag davon essen.

Somit spart ihr euch gleich mal die ersten zwei Tage der Woche das Thema Essen und müsst erst Mittwoch überlegen, was ihr kochen wollt und dementsprechend einkaufen müsst. Da es bei euch „Heimfahrern“ meistens Freitag nach der Vorlesung wieder nach Hause geht, müsst ihr eure Lebensmittel also nur noch für Mittwoch und Donnerstag einkaufen und spart somit viel Zeit und Geld. Geld für die Lebensmittel, die ihr dann anderweitig ausgeben könnt und Zeit, die ihr für das Essen machen aufwenden müsstest und dafür entspannt mit euren Freunden verbringen könnt.

Spartipp 2: Gesund und günstig!

Wenn man seine erste eigene Wohnung hat, wird einem auf einmal klar, dass sich die Getränke nicht von allein in die Vorratskammer bewegen wie zu Hause, sondern dass man die auch selbst kaufen muss. Das kann dann auch gleich mal ganz schön teuer werden, wenn man nicht nur Wasser trinkt, sondern das richtig teure, süße Zeug. Der Sparhack schlechthin: Tee. Einfach Leitungswasser kochen und einen Teebeutel – und schon hat man ein süßes, heißes oder auch kaltes Getränk (wenn man es in den Kühlschrank stellt). Dabei sogar auch noch was Gesundes, zumindest wenn man keinen Zucker verwendet. 😉

Spartipp 3: Am Wochenende brauchts keine Sauna!

Egal, ob am Wochenende bei den „Heimfahrern“ oder an Partyabenden bei denen, die ihr ganzes Studentenleben in der neuen Heimat verbringen: nutzt jede Möglichkeit aus, wenn ihr nicht in eurem trauten Heim seid und stellt die Heizung etwas zurück. Eurer Wohnung reichts auch, wenn die Heizung nur auf 2 aufgedreht ist. Man glaubt es nicht, aber da spart man sich einiges an Geld.

Spartipp 4: Für euch und die Umwelt!

Neues Semester, sieben Fächer und endlos lange Skripte, die man immer dabei haben sollte, um ja nicht den Faden zu verlieren. Alles ausdrucken? Sowas von vorgestern! Ladet euch einfach alle notwendigen Materialen auf den Laptop oder auf das Pad und nehmt es entspannt in jede Vorlesung mit. Eure Vorteile: kein Blätterchaos in euren Ordnern, ihr habt immer alles dabei und könnt nie was vergessen und am allerbesten: ihr tut auch noch was für die Umwelt und braucht nicht tausend von sinnlosen Blättern.

Spartipp 5: Mach dich fit!

Viel zu überfüllte Studentenparkplätze und die restlichen Parkplätze kosten Geld? Ein Busticket ist auch viel zu teuer? Und auf Gehen hast du überhaupt keine Lust? Dann ab auf dein Rad, fahr innerhalb von wenigen Minuten zu deiner Vorlesung und mach dich gleichzeitig noch richtig fit! Da dankt dir nicht nur dein Geldbeutel, sondern auch deine Gesundheit!

 

Viel Spaß beim Anwenden der Tipps! 🙂

Über Laura Marilena

Schau mal

Studentein steht auf einer einsamen Straße zwischen Bäumen zum Thema Versagensangst

Mit Versagensangst umgehen lernen

Versagensangst bedeutet, dass die Angst besteht, in einer bestimmten Situation die geforderte Leistung nicht erbringen …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen