Home » StudiLeben » Berufliche Weiterentwicklung durch Aufstiegsfortbildungen
Fortbildung - welche Chancen gibt es - Student mit Aufkleber auf dem Kopf mit der Aufschrift "be happy"

Berufliche Weiterentwicklung durch Aufstiegsfortbildungen

Du verfügst über eine abgeschlossene Berufsausbildung und willst deine Qualifikation erweitern, um dir entweder den Stand in deinem Unternehmen zu sichern, die Karriereleiter höher hinauf oder einfach etwas Neues lernen? Eine gezielte berufliche Aufstiegsfortbildung kann dir diesen Wunsch erfüllen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Die grundlegende Voraussetzung um an einer beruflichen Aufstiegsfortbildung teilnehmen zu können, musst du eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung und mehrjährige Berufserfahrung vorweisen. Diese Fortbildung ist nicht mit anderen beruflichen Fortbildungen zu vergleichen, denn hierbei handelt es sich um Lehrgänge mit einer Dauer bis zu 3 Jahren.

Für wen ist eine Aufstiegsfortbildung geeignet?

Die berufliche Aufstiegsfortbildung soll dich für den nächsten Karriereschritt vorbereiten, indem du eine höhere berufliche Qualifikation erlangst. Aufstiegsfortbildungen führen zum Beispiel zu Abschlüssen als Handwerksmeister/in, geprüfte Fachwirt/in, Bilanzbuchhalter/in, staatlich geprüfter Techniker/in und vieles mehr. Da der Abschluss einer Aufstiegsfortbildung mit einem Meister gleichzusetzen ist, kannst du auch eine Hochschulzugangsberechtigung erhalten und ein Studium aufnehmen.

Der Abschluss dieser Fortbildung ist entweder eine Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) oder an den entsprechenden Kammern, sowie staatlich anerkannten Fachschulen und für die Teilnehmer verpflichtend.

Was bringt eine Aufstiegsfortbildung?

  • Die geleistete Aufstiegsfortbildung und die neu gewonnene Qualifikation, ermöglichen dir einen beruflichen Aufstieg.
  • Das heißt, entweder erhältst du eine Beförderung in deinem eigenen Unternehmen.
  • Oder du wechselst deinen Job und bekommst beim neuen Arbeitgeber eine höhere Stelle.
  • Als Meister, insbesondere im Handwerk, benötigst du einen solchen Abschluss um dich selbständig zu machen.
  • Studieren ohne Abitur: Mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und mehrjähriger Berufserfahrung und/oder beruflicher Weiterbildung kannst du in vielen Fällen ein Studium beginnen.

Fortbildung – Gibt es finanzielle Förderungen?

Die Aufstiegsfortbildung ist in den meisten Fällen, je nachdem welche Ausbildung du wählst und wie lange die Fortbildung dauert eher teuer. Du musst auf jeden Fall mit mehreren Tausend Euro an Kosten rechnen.

Wenn dich dein Arbeitgeber nicht unterstützen kann, besteht die Möglichkeit eine Förderung durch das Aufstiegs-Bafög erhalten.

Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz vertritt den Grundsatz, dass jeder dasselbe Recht auf berufliche Fortbildung hat. Daher erhältst du eine Unterstützung, falls du nicht die möglichen finanziellen Mittel zur Verfügung hast.

Du musst allerdings einige Voraussetzungen erfüllen um Aufstiegs-Bafög zu bekommen:

  • Mindestdauer der Fortbildung von insgesamt 400 Stunden.
  • Mindestens 25 Wochenstunden bei einer Vollzeitfortbildung.
  • Mindestens 18 Stunden monatlich bei einer Teilzeitfortbildung.

Die Zuschüsse basieren auf einem günstigen Darlehen oder müssen nicht zurückgezahlt werden. Falls du keinen Anspruch auf Aufstiegs-Bafög hast, kannst du auch privat einen Bildungskredit aufnehmen.

Zudem besteht die Möglichkeit auf Anspruch eines Bildungsgutscheins von der Bundesagentur für Arbeit, die anfallenden Kosten musst du nicht zurückbezahlen. Informationen bekommst du bei der Bundesagentur für Arbeit.

Mit der Aufstiegsfortbildung sicherst du dir neues Know-how und steigerst zudem deine Attraktivität auf dem Arbeitsmarkt. Vielleicht möchtest du mit deiner abgeschlossenen Berufsausbildung und einschlägiger Berufserfahrung mehr Verantwortung übernehmen und mehr verdienen. Auf jeden Fall eröffnet jeder Abschluss neue Möglichkeiten in deine Zukunft. Viel Glück!

Über Redaktion

Schau mal

Weihnachtsmarkt - wir sehen uns auf einem der 10 beliebtesten Märkte in Deutschland

Wir sehen uns am Weihnachtsmarkt – 10 beliebte Weihnachtsmärkte in Deutschland

Der Nürnberger Christkindlesmarkt Der Nürnberger Weihnachtsmarkt ist wohl der bekannteste und größte in ganz Deutschland. …



Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Website werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit dem Aufenthalt auf dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Schließen